Open Source im professionellen Einsatz

Auf den Punkt 10 Jahre: Limux "ist fertig"

28.05.2013

10 Jahre Linux und freie Software bei der Stadtverwaltung München - und der Projektleiter erklärt: "Limux ist fertig".

499

Mikmak, Wollmux, Debian, Ubuntu, IBM, Linux-Clients, Windows-Server, Limuxgate, eine komplexe Office-Migration, verärgerte, bisweilen wütende Besuche von Bill Gates und Steve Ballmer, dazu viel mühsame Arbeit, aber am Ende eine Erfolgsgeschichte, die sich sehen lassen kann -- das Limux-Projekt steht nach zehn Jahren offenbar besser da als je zuvor.

Von der Revolution zum Alltag

Beim Start 2003 war es noch eine IT-Revolution, deren Erschütterungen bis ins ferne Redmond zu hören waren. Doch mittlerweile zählt Limux nur mehr zu den "mittelgroßen" Linux-Desktop-Projekten. Aber auch wenn die französische Gendarmerie, brasilianische Schulen oder die spanische Region Estremadura den Münchnern bei der Anzahl der Rechner den Rang deutlich abgelaufen haben, bleibt es doch für viele Linux-Enthusiasten ein wichtiges Leuchtturmprojekt. Und für die ist es ein Grund zu feiern, dass das bayerische Vorzeigeprojekt mittlerweile sein zehntes Jubiläum erlebt. Da passt es gut, wenn der Projektleiter verkündet: "Wir sind fertig".

Anfänge

Wen die gesamte Geschichte von Limux interessiert, der findet sie ausführlich auf der Webseite des Projektes. Nur so viel: Am 28. Mai 2003, heute vor genau zehn Jahren, beschloss die Landeshauptstadt offiziell, was vorher schon die Spatzen von den Dächern pfiffen: Die Stadt mit 15 000 Arbeitsplätzen wolle ihren eigenen Weg gehen und fortan auf freie Software setzen, unabhängig von den Vorgaben von (amerikanischen) Softwarekonzernen.

Das würde ein längerer Prozess und vieles, was später für Beobachter überraschend erschien, findet sich schon in den ersten Stategiepapieren. So habe man beispielsweise nie vorgehabt, alle Fachanwendungen zu portieren, sondern nur "eine möglichst hohe Quote" -- aus strategischen Gründen. Wer das nicht glaubt, kann selbst nachlesen: Das nur eine Seite kurze Original des Beschlusses (der "Tenor des Beschlusses vom 28.5.2003") steht hier zum Download:

Auf dem Linuxtag letzte Woche konnte Peter Hofmann, Projektleiter der Limux-Migration Vollzug melden. "Wir sind fertig. Dafür waren viele langsame, kleine Schritte notwendig, anstelle vom großen Knall. Qualität ging uns vor Zeit, wir haben lieber abgewartet und uns selbst gekümmert, anstatt uns auf Lösungen von Konzernen zu verlassen." erzählt er in seinem Vortrag in Berlin (Eine gute Zusammenfassung bietet Joinup).

"Freiheit von Ihnen, Mr. Gates"

München habe niemals den Linux-Weg beschritten, um Geld zu sparen, so werden die Verantwortlichen nicht müde zu beteuern. Die geschätzt zehn Millionen Euro, die das freie System billiger sei, nehme man aber gerne in Kauf, vor allen Dingen angesichts weniger Störungen und des großen Mehrwerts, etwa in Sachen Organisation, Know-how und beim Testen, das man aufgebaut habe.

In der Podiumsdiskussion auf dem Open-IT-Summit erzählte Hofmann folgende Anekdote: "Als Bill Gates bei uns war, fragte er nach den Gründen für die Linux-Migration. Die Antwort unseres OBs, 'Wir wollten mehr Freiheit', stellte ihn nicht zufrieden. 'Freiheit wovon?' fragte er, und der OB sagte: Freiheit von Ihnen, Mr. Gates!'"

comments powered by Disqus

Ausgabe 05/2014

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.

Insecurity Bulletin

Insecurity Bulletin

Im Insecurity Bulletin widmet sich Mark Vogelsberger aktuellen Sicherheitslücken sowie Hintergründen und Security-Grundlagen. mehr...

Linux-Magazin auf Facebook