Open Source im professionellen Einsatz

Arkos-Projekt wirft das Handtuch

24.04.2017

Arkos, ein Arch-Linux-basiertes Selfhosting-Projekt für ARM Devices, hat seinen Dienst eingestellt. Wie so oft, reicht die Zeit nicht für die Menge an Arbeit.

191

Es gebe wesentlich mehr Arbeit zu erledigen als Entwickler, die diese Arbeit tun können, schreibt Jacob Cook in einem Blogbeitrag zu seinem Projekt. Tatsächlich lassen sich die Entwickler der letzten Phase an einer Hand abzählen. Der bisher entstandene Code soll weiterhin auf Github zur Verfügung stehen, falls andere die Arbeit wieder aufnehmen möchten.

Arkos gehört zu den Projekte, die sich die Dezentralisierung des Internets auf die Fahnen geschrieben haben. Jeder User soll seine Daten zu Hause hosten, eine einfache Benutzeroberfläche soll das ermöglichen. Es gebe mittlerweile zu viele Ansätze für Self Hosting und sein Projekt habe sie alle zugleich versucht. Arkos sollte Zugriff auf ganz verschiedene dezentralisierte Dienste bieten, darunter Nextcloud, Syncthing und einen XMPP-Server.

Ganz aufgeben möchte Cook das Projekt allerdings nicht, sondern zumindest Skylark weiterführen. Das besteht aus einer Auswahl der besten Teile von Arkos, verzichtet allerdings auf den Support für die verschiedenen dezentralen Dienste. Stattdessen bringt Skylark ein Webinterface mit sicherem Updatechannel mit, das eine Auswahl externer Clients unterstützt. Arkos-Nutzern empfiehlt der Entwickler, einen Blick auf Yunohost zu werfen, das einen ähnlichen Ansatz verfolgt.

Ähnliche Artikel

  • Arkos 0.8: Homecloud mit interessanten Features

    Arkos ist eine Arch-Linux-basierte ARM-Distribution, die unter anderem auf dem Raspberry Pi läuft und es erlauben soll, Online-Dienste und Webseiten auf dem heimischen Rechner zu betreiben. Die Entwickler waren in den letzten Monaten nicht untätig, die Software bringt in Version 0.8 gleich eine ganze Reihe neuer Features mit.

  • Ark OS läuft auf mehr Plattformen

    Die Macher von Ark OS haben angekündigt, dass ihre Arch-basierte Distribution nun zwei weitere ARM-Boards unterstützt, der Support für ein drittes Produkt sei auf dem Weg.

  • Crunchbang-Linux-Hauptentwickler wirft das Handtuch

    Philip Newborough, Hauptentwickler von Crunchbang Linux, einer sehr schlanken Linux-Distribution, wirft das Handtuch. Er halte die Distribution schlicht für nicht mehr notwendig.

  • Erste Community-Version von Rethink DB erschienen

    Das Erscheinen von Rethink DB 2.3.6 ist nicht nur interessant, weil sich das Projekt damit einer neuen Major-Version nähert, sondern auch, weil es die erste Community-Release des Projekts ist.

  • Audit für Open VPN 2.4

    Der Londoner VPN-Anbieter Private Internet Access finanziert ein Audit für Open VPN 2.4, das der bekannte Kryptologe Matthew Green übernehmen wird.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.