Open Source im professionellen Einsatz

Arkos 0.8: Homecloud mit interessanten Features

17.10.2016

Arkos ist eine Arch-Linux-basierte ARM-Distribution, die unter anderem auf dem Raspberry Pi läuft und es erlauben soll, Online-Dienste und Webseiten auf dem heimischen Rechner zu betreiben. Die Entwickler waren in den letzten Monaten nicht untätig, die Software bringt in Version 0.8 gleich eine ganze Reihe neuer Features mit.

248

Die aktuelle Version von Arkos trägt den Codenamen "Galileo", sie soll ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur 1.0 sein. Nicht nur laufe die Software deutlich stabiler als die Vorgänger. Sie bringt auch einige von den Nutzern lang ersehnte Features mit. So generiert Arkos 0.8 freie und sichere TLS-Zertifikate, um Webseiten und Dienste mit Let's Encrypt zu betreiben.

"Die Rückkehr von Samba" nennen die Entwickler in ihrer Ankündigung ein neues Datei-Sharing-Framework. Das erlaubt es, Shares für SMB/CIFS (Windows), AFP (Apple) und NFS (Linux) anzulegen, zudem hängt der Server bei Bedarf externe Samba- und NFS-Shares ein. Dank UPnP teilt Arkos Dienste nun automatisch mit der Welt, ohne dass der User das Router-Interface aufrufen muss. Das setzt allerdings voraus, dass er UPnP im Router aktiviert hat. Im Sicherheitsbereich von Arkos legt der Nutzer Firewall-Regeln fest.

Arkos 0.8 bringt ein überarbeitetes Userinterface mit (Quelle: arkos.io)

Genesis, das Userinterface von Arkos, sieht nicht nur besser aus, es lädt auch deutlich schneller, weil das Projekt Genesis in vorkompilierter Form verteilt. Ein überarbeitetes Kommandozeilentool gibt es auch, es heißt "arkosctl". Auch ein neues Benachrichtigungs-Framework auf Basis von Websockets ist mit an Bord.

Nicht zuletzt haben die Entwickler an der Fehlerbehandlung gearbeitet und das Logging-System überholt, um Probleme schneller und effizienter aufzufinden und zu reparieren. Den Mailserver-, Open-VPN- und Dynamic-DNS-Apps haben sie neue Funktionalität spendiert, die Releases erfolgen demnächst. Wer Arkos probieren will, findet die Software im Downloadbereich der Webseite.

Ähnliche Artikel

  • Arkos-Projekt wirft das Handtuch

    Arkos, ein Arch-Linux-basiertes Selfhosting-Projekt für ARM Devices, hat seinen Dienst eingestellt. Wie so oft, reicht die Zeit nicht für die Menge an Arbeit.

  • Gewitterwolken bei Cozy Cloud

    Die französische Homecloud-Lösung Cozy Cloud skaliert nicht, die Entwickler wollen das Backend von Node.js auf Go umbauen. Nur so könne die Homecloud auch den Einsatz mehrerer Instanzen effizient abwickeln. Cozy Cloud 3 soll im dritten Quartal 2017 erscheinen.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.