Open Source im professionellen Einsatz

Arch-Paketmanager: Pacman 5.0 unterstützt Hooks

08.02.2016

Pacman, das von Arch-Linux verwendete Tool zum Softwaremanagement, erreicht Version 5.0 und kündigt "lang erwartete Features" an.

155

Zu den Highlights von Pacman 5.0 gehört die Einführung von Hooks. Diese Skripte laufen vor und nach einer Installation und lassen sich über eine Datei oder einen Dateinamen aktivieren. Sie können beispielsweise im Nachklapp einer Aktion gezielt für ein Paket den Mimetype-Cache aktualisieren.

Zudem durchsucht Pacman nun auch Dateilisten von Paketquellen, der Blogeintrag nennt "pgkfile" als Beispiel. Das funktioniere allerdings langsamer und nicht so flexibel. Wer die Datenbank mit "pacman -Fy" aktualisiert, kann verschiedene Informationen über Pakete abfragen, etwa über die Optionen "-Fo", "-Fl" und "-Fs". Nicht zuletzt hat der Pacman-Entwickler Allan McRae das sehr umfangreiche "makepkg"-Skript in eine Bibliothek mit vielen kleineren Skripten umgewandelt, um es leichter wartbar zu machen.

Im Zuge der Ankündigung ruft der Entwickler zugleich zur Mitarbeiter am Projekt auf. Das könne mehrere regelmäßige Code-Zuarbeiter vertragen, heißt es in dem Blogpost.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Ausgabe 10/2016

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.