Open Source im professionellen Einsatz

Apache Maven wird 3.0

11.10.2010

Maven, ein freies Projektmanagement- und Build-Tool für Java, hat nach fünf Jahren die dritte Major-Release erreicht.

234

Zu den Neuerungen zählt die Möglichkeit, dass Maven-Plugins ihre Komponenten auch anderen Plugins zur Verfügung stellen können, ohne dass sie Teil des Maven-Kerns sein müssen. Schon in frühen Betas wanderte die Bibliothek Aether, die den Umgang mit Maven-Repositories vereinheitlicht, in den Software-Projektmanager. Außerdem stellt das Projekt von dem langgedienten Plexus-Container auf das Dependency-Injection-Entwurfsmuster Guice um: "Plexus is dead, the new king is called Guice", heißt es trocken im entsprechenden Issue-Report. Schließlich befindet sich ein neues Konfigurations-API an Bord.

Die Release-Notes ziehen sich über mehrere Beta- und Alphaversionen hinweg. Sie listen mehrheitlich Fehlerbehebungen auf und enthalten relativ wenige Neuerungen für die Werdezeit der Version 3.0: Maven 3.0 ist die erste Major-Release seit fünf Jahren, die 2.x-Serie von Maven gibt es bereits seit 2005.

Obwohl die neue Version auf Abwärtskompatibilität ausgerichtet ist, gibt es vereinzelt Probleme. So wird das Site-Plugin aus der Version 2.x nicht mehr mit Maven 3 funktionieren, weil der Programmtext des Content-Generator-Tools Doxia aus dem Maven-Kern entfernt wurde. Das hat den Zweck, dass sich nun auch andere Reporting- und Analyse-Tools mit Maven verwenden lassen, erklären die Compatibility Notes.

Maven steht unter der Apache Lizenz 2.0 in Binär- und Quellversion zum Download bereit. Weitere Hintergrundinformationen zu den Neuerungen enthalten zwei Blogeinträge des Maven-Gründers Jason van Zyl: Der eine behandelt den Wechsel von Plexus zu Guice, ein weiterer erklärt Aether.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.