Open Source im professionellen Einsatz

Apache Cordova und Phonegap unterstützen künftig W3C-APIs

30.05.2017

Die Macher von Apache Cordova und dem darauf basierenden Phonegap haben sich auf eine Zukunftsstrategie geeinigt. Sie wollen die APIs ihrer Plattformen zur Entwicklung von mobilen Webanwendungen an die W3C-Spezifikationen anpassen.

215

2011 kaufte Adobe vom kanadischen Anbieter Nitobi eine seit 2008 entwickelte Software namens Phonegap, die es ermöglichte, Mobilanwendungen in Javascript, HTML 5 und CSS 3 zu schreiben. Zugleich übergab Adobe das eingekaufte Phonegap an die Apache Software Foundation, die es seitdem unter dem Namen Apache Cordova als Open-Source-Software entwickelt. Cordova bietet quasi die Basis für Phonegap, ein um kommerzielle Komponenten erweitertes Produkt. Vergleichbar ist das Ganze grob mit Chromium und Chrome.

Der Hauptzweck von Cordova und Phonegap bestand darin, Anwendungsentwicklern eine Plattform zu bieten, während das W3C die Javascript-Spezifikationen zusammen mit den Browser-Entwicklern festzurrt. Das ist mittlerweile neun Jahre her. Weil Phonegap und Cordova ihre Spezifikationen in dieser Zeit allerdings nicht ständig an die geänderten des W3C angepasst haben, gilt ihr API für Anwendungen mittlerweile als ein eigener Standard, der von dem der Browser-Hersteller abweicht.

In einer Strategiebesprechung auf dem Phonegap Day EU haben sich die Entwickler nun darauf geeinigt, die entstandene Lücke zu schließen. Beide Projekte wollen ihre APIs an die aktuellen W3C-Spezifikationen anpassen. Die Entwickler sollen mit entscheiden, welche Plugins das Projekt aktualisieren soll, welche nicht mehr nötig sind und welche in dei Plattform selbst gehören. So wolle man es Entwicklern ermöglichen, auch künftig zeitgemäße Mobilanwendungen zu schreiben und zu paketieren.

Ähnliche Artikel

  • Cordova

    Mit dem Framework Cordova rollen Entwickler elegant und schnell eine App für bis zu acht verschiedene Betriebssysteme vom Fließband. Voraussetzung seien lediglich Kenntnisse in HTML, CSS und Javascript, verspricht zumindest die Apache Foundation.

  • Mobil-Entwicklung

    Mit dem noch recht jungen Modul Thym landet Apaches Cordova in Eclipse. So gerüstet bauen Sie über einige Befehle, wenige Mausklicks und ein bisschen HTML-5-Code mobile Anwendungen. Unter anderem greift Ihnen dabei das Jboss Developer Studio unter die Arme. Der Workshop verrät, wie es geht.

  • Beta des Ubuntu Touch SDK ist da

    Das SDK für Ubuntu Touch bringt in seiner Betaversion zahlreiche neue Features mit, die sich vor allem um die Entwicklung und Präsentation von HTML-5-Apps kümmern.

  • Firefox-OS-Apps

    Erst Apps bringen die Smartness aufs Smartphone, da macht Firefox OS keine Ausnahme. Im Unterschied zur Konkurrenz bauen die Entwickler ihre Apps jedoch mit offenen Webtechnologien wie HTML 5, Javascript und CSS 3. Der Artikel zeigt das exemplarisch anhand einer App zum Stimmen von Gitarren.

  • Apache-Projekte

    Keine Büros, keine Gebäude: Die Apache Software Foundation ist nahezu unsichtbar. Doch brütet sie Hunderte von Software-Großprojekten aus, bringt Tausende Entwickler zusammen. Und all das, ohne im Chaos zu enden und auf Innovation zu verzichten. Wie macht sie das? Ein Streifzug.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.