Open Source im professionellen Einsatz

Android NDK in Version 6

12.07.2011

Mit der Revision 6.0 erlauben es die Entwicklerwerkzeuge des Android Native Development Kit (NDK), Maschinencode für kompatible x86-Android-Geräte zu erzeugen.

147

Das Haupteinsatzgebiet für das NDK bleiben aber ARM-Prozessoren. Mit dem Kit, das nur in Verbindung mit einem installierten SDK funktioniert, sollen App-Entwickler in der Lage sein, die leistungshungrigen Teile ihrer Software in nativem Code zu programmieren und eventuell auch bestehende Code-Teile wiederzuverwenden. C und C++ sind als Programmiersprachen genannt.

Den Einsatz des NDK empfehlen die Android-Macher allerdings nur, wenn wenn die APIs des Android-Frameworks an Grenzen stoßen. Eine Leistungsverbesserung sei durch den nativen Code nicht garantiert, dagegen steige aber die Komplexität der Anwendung. Auch mit dem NDK gebaute Anwendungen sind als ".apk"-Datei gepackt und laufen in Dalvik, der virtuellen Maschine von Android. Das NDK bringt Headers für die Bibliotheken Libc, Libm und OpenGL ES mit. Das Android NDK ist für Linux, Mac OS X und Windows verfügbar. Interessierte können sich mit der NDK-Einführung einen Überblick verschaffen.

Ähnliche Artikel

  • Android Studio 2.0 beschleunigt Run-Funktion und Emulator

    Die Android-Macher haben ihre IDE Android Studio auf Version 2.0 aktualisiert. Code lässt sich nun deutlich schneller bauen und testen, auch der Emulator ist fixer geladen und die Daten landen schneller dort.

  • Android-Framework Glide 3.0 mit Support für animierte GIFs und Vorschaubilder

    Google hat die erste stabile Version 3.0 von Glide angekündigt, einem quelloffenen Media-Management-Framework für Android, das allerdings kein offiziell unterstütztes Google-Projekt ist.

  • Android-Apps für das Ubuntu Phone portieren

    Ubuntu-Entwickler Michael Hall schreibt in seinem Blog über einen dritten Weg, um Android-Apps unter Ubuntu zum Laufen zu bringen und nennt seine Lösung NDR.

  • Android 2.0 und SDK

    Google bringt sein Linux-basiertes Betriebssystem für mobile Geräte auf Version 2.0, entsprechende Entwicklerwerkzeuge stehen ebenfalls zur Verfügung.

  • SE Android

    Dass Android-Geräte vermehrt ins Visier von Angreifern geraten, ist eine Folge ihrer Popularität. Android-Designschwächen erleichtern Crackern bislang ihr Tun. Das SE-Linux-Projekt der NSA ist dabei, mit SE Android zumindest die Auswirkungen von Exploits drastisch zu mindern.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.