Open Source im professionellen Einsatz

Android-Malware-Report fürs dritte Quartal 2012

06.11.2012

Eine fundierte Schädlingszählung in der zweiten Jahreshälfte 2012 bestätigt die verbreitete subjektive Annahme, dass Android-Geräte ein (oft lohnendes) Ziel vielfältiger Angriiffsvektoren bleibt.

150

Dass Android nicht das Sicherheitsniveau von Linux erbt, bestätigt die Untersuchung von Experten des Antiviren-Software-Herstellers Kaspersky Lab. Zwischen Juli und September diesen Jahres gingen den Russen mehr als 9000 neue Malware-Modifikationen für Android ins Netz - 3500 mehr als im ersten Quartal 2012 und 5000 weniger als im zweiten. Bei Malware-Entwicklern besonders beliebt scheinen Android 2.3.6 (Gingerbread) mit 28 Prozent aller Angriffsversuche und Version 4.0.4 (Ice Cream Sandwich), die zu 22 Prozent Ziel von Attacken war.

57 Prozent aller Schadprogramme gehören zur Gruppe der SMS-Trojaner, die im Hintergrund Kurznachrichten an kostenpflichtige Nummern schickt..Auf Platz 2 rangieren mobile Trojaner, die sensible Daten abgreifen oder nach dem Einnisten von Steuerungsservern Befehle erteilt bekommen. 38 Prozent aller im dritten Quartal aktiven Schädlinge gehören zur Op-Fake-Familie, die als vermeintliche Opera-Mini-Browser tarnen. Jede fünfte Android-Malware ist Teil der so genannten Plangton-Familie, die Fake-Inst-Familie erklimmt den dritten Platz 3. Der Verbreitungsweg der mobilen Plagen beginnt in gewöhnlich in alternativen App-Stores.

Ähnliche Artikel

  • Android von Schädlingen befallen

    Der russische Sicherheitsexperte Kaspersky Lab berichtet in seinem Malware-Report für Oktober 2011 von einem Anstieg der Schadsoftware, die sich gegen das Android-Betriebssystem richtet.

  • Tops & Flops

    Vom Siegeszug auf mobilen Devices bis zu Heartbleed.

  • McAfee Labs Threat Report Q3/2014

    Eben wurde der Bericht über die registrierten Bedrohungen im dritten Quartal 2014 durch das amerikanische Sicherheitsunternehmen McAfee veröffentlicht.

  • Red Hat wächst im zweiten Quartal

    Das amerikanische Linux-Unternehmen Red Hat hat die Ergebnisse des zweiten Geschäftsquartals im Fiskaljahr 2017 veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahresabschnitt ist der Umsatz demnach um 19 Prozent gestiegen.

  • IBM-Report: Mehr Sicherheitslücken als jemals zuvor

    Die IT-Sicherheitsexperten der IBM X-Force haben ihren jüngsten Vierteljahresbericht veröffentlicht – den IBM X-Force Threat Intelligence Quarterly. Danach sind im Jahr 2014 mindestens eine Milliarde digitaler Datensätze mit persönlichen Informationen in falsche Hände geraten. Außerdem traten im letzten Quartal des Jahres 2014 mehr als 9 200 neue Sicherheitslücken auf – so viel wie noch nie in der 18-jährigen Geschichte des X-Force-Reports.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.