Open Source im professionellen Einsatz

Android-Bibliothek vom Open-Cell-ID-Projekt

18.07.2014

Für die im Open-Cell-ID-Projekt gesammelten Daten gibt es nun eine Android-Bibliothek für Entwickler.

220

Das Open-Cell-ID-Projekt sammelt unterstützt von zahlreichen Freiwilligen die GPS-Positionen von GSM-Funkzellen weltweit. Die Daten stellt es per CC-BY-SA-3.0-Lizenz der Allgemeinheit zur Verfügung. Der Zweck der Übung: Handybesitzer können ihren Aufenthaltsort dank der Datenbank auch ohne GPS bestimmen. Auf einer großen Karte kann sich jeder Interessierte die Daten anschauen.

Das Open-Cell-ID-Projekt sammelt Daten von GSM-Funkzellen.

Nun hat das Projekt, das 2008 in Frankreich gegründet wurde und nun in Berlin sitzt, eine Android-Bibliothek entwickelt, die das Sammeln und Nutzen der Cell-ID-Daten über Android-Handys erlaubt. "Die gerade veröffentlichte Open-Cell-ID Android-Bibliothek wurde entwickelt, um die Vervollständigung der Open-Cell-ID-Datenbank voranzutreiben. Details sind zu finden auf der Open-Cell-ID Wiki-Seite. Weltweit gibt es mindestens 50 Millionen Mobilfunkzellen, Tendenz zunehmend. Open-Cell-ID hat aktuell knapp sechs Millionen Zellen in seiner Datenbank verzeichnet, das heißt 90 Prozent der Funkzellen warten noch auf ihre Entdeckung." erklärt der Maintainer Markus Semm.

Für Entwickler hat die Datenbank den Vorteil, dass sie auch ohne GPS-Signal die Position der Nutzer bestimmen können. Zugleich schont die Technologie den Akku und eine Ortung in Gebäuden ist möglich. Laut Pressemitteilung besteht die Open-Cell-ID-Community aus 19 000 registrierten Mitgliedern die täglich 2 Millionen Messungen vornimmt.

Quellcode und Dokumentation zur Bibliothek stehen auf Github bereit, wobei die Lizenz der Bibliothek nicht genannt wird. Informationen zum Open-Cell-ID-API finden Interessierte hier.

Ähnliche Artikel

  • Cell-Kulturen

    Die Synergistic Processing Elements (SPEs) sind die Leistungsträger der Cell Broadband Engine, bekannt als Cell-Prozessor. Die Programmierung der geselligen Arbeitstiere ist allerdings etwas trickreich. Dieser Artikel erklärt sie anhand eines einfachen Beispiels unter Linux.

  • Schreibstube

    Open Office bringt mit seinem Basic-Dialekt eine mächtige Makrosprache mit. Die ist aber nicht jedermanns Sache - wer lieber Tcl verwendet, kann das tun und Office damit fernsteuern. Zusammen mit Tcluno und Itcluno gelingen druckreife Reports oder Tabellen, deren Daten aus beliebigen Quellen stammen.

  • Android-Tracking mit Gpstracker 3.2: Smartphone-Tracker jetzt im Play Store

    Wer Firmen-Smartphones per Google Maps verfolgen will, kann dies mit der neuen Version 3.2.2 von Google Map GPS Cell Phone Tracker noch einfacher bewerkstelligen: Nach langer Entwicklungsarbeit ist der Android-Client endlich im Play Store angekommen. Server gibt's als OSS für PHP/MySQL und ASP.net.

  • Mein erstes Telefon

    Ein Großteil mobiler Smartphones lässt selbst programmierte Anwendungen ablaufen und liefert dazu auch die notwendigen Werkzeuge mit. Je nach Plattform unterscheiden sich Lernkurve, Tools und Grad des Zugriffs auf die mobile Hardware. Eine Bestandsaufnahme.

  • "Grizzly" lautet der Codename des neuen Open-Stack-Release

    Wie die Open-Stack-Foundation mitteilt, ist das neueste Open-Stack-Release mit dem Projektnamen "Grizzly" verfügbar. Sie enthält 7620 Änderungen von 517 Entwicklern.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.