Open Source im professionellen Einsatz

Adobes E-Book-Reader spioniert Nutzer aus

08.10.2014

Mit Hilfe einer DRM-Technologie in den Digital Editions 4 spioniert Adobe offenbar seine Nutzer aus, berichten Ars Technica und das Blog "The Digital Reader".

166

Mitunter ist es ein Glück für Linux-Nutzer, dass bestimmte Software nicht auf ihrem System läuft, etwa die Digital Editions in Version 4 (DE4), Adobes E-Book-Reader. Das Blog "The Digital Reader" hat die Spyware in Adobes E-Book-Verwaltung entdeckt, die Redaktion von Ars Technica hat diese später bestätigt.

Demnach sammelt die Software auf dem Gerät der User Informationen über sämtliche dort installierten E-Books und schickt diese an einen Logserver von Adobe - im Klartext, über das Internet. Dabei versendet Adobe nicht nur Informationen zu E-Books, die mit DE4 geöffnet wurden, sondern auch solche, die etwa Calibre verwaltet. Sogar die gelesenen Seiten werden verschickt.

Adobe hat die Vorwürfe bestätigt. Natürlich ist nicht von Spionage die Rede, sondern man habe Daten über die User gesammelt und ihre Aktivitäten getrackt, allerdings sei das alles im Rahmen der Privacy Policy und der AGBs passiert. Dennoch arbeite man nun an einem Update, ließ die Firma gegenüber Ars Technica verlauten.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.