Open Source im professionellen Einsatz

AMD veröffentlicht Embedded G-Series der APU-Prozessoren

21.01.2011

AMDs Embedded G-Series der Grafik- und CPU-integrierenden Accelerated Processing Units (APU) ist eine Produktreihe für eingebettete Systeme.

308

Unter den Produkten der Embedded G-Series sind Embedded-Plattformen zu verstehen, die AMDs neue x86-Architektur "Bobcat" mit einer DirectX-11-fähigen GPU und sowie einer Parallel Processing Engine auf einem Die unterbringen. Die ab sofort erhältliche Embedded-APU verursacht inklusive Controller 890 Quadratmillimeter Footprint und taktet mit bis zu 1,6 GHz. Die CPU ist laut Produktblatt (PDF) ein 64-bittiger Single- oder Dualcore-Prozessor. Die Grafikeinheit unterstützt unter anderem OpenCL 1.1 und OpenGL 4.0/3.2/2.1 (bei der Spezifikationsversion von OpenGL widersprechen sich die Angaben). Für HD-Unterstützung unter anderem in Form von H.264 sorgt die Videodecoder-Hardware UVD 3 (Unified Video Decoder, dritte Generation). Auch integriert ist unter anderem noch ein DDR3-Arbeitsspeicher-Controller.

Aus AMDs neuer APU-Reihe (Accelerated Processing Unit) gibt es jetzt einen HD-fähigen Embedded-Winzling.

Für seine neue Embedded-Prozessorplattform verspricht das Chip-Unternehmen ein "offenes Entwicklungsökosystem", etwa hinsichtlich der Betriebssysteme (Windows, Linux, Echtzeit). Außerdem gehören dazu die integrierte OpenCL-Programmierumgebung, Debug-Tools sowie ein Evaluation-Board (PDF), das auf der Produktseite verlinkt ist. Diese Seite enthält auch eine Zusammenstellung zum Thema Linux-Support, die aber nicht zu einzelnen Tools führt, sondern eher eine Quellensammlung darstellt.

Der APU misst 19 mal 19 Millimeter, der Controller-Hub 23 mal 23 Millimeter.

Mehrere Firmen hätten bereits eingebettete Systeme auf Basis der AMD Embedded G-Series umgesetzt oder angekündigt, freut sich AMD, zum Beispiel zum zweiten Quartal 2011 Fujitsu ein Mini-ITX-Board und Kontron einen Computer-on-Module.

Update: An das Entwickler-Board kommen Interessierte scheinbar nicht direkt heran. Auf Nachfrage teilte AMD mit: "Das AMD DB-FT1 Development Board sowie eine AMD G-Series APU erhalten OEM-Kunden auf Anfrage als kostenlose Leihgabe unter embedded.europe[at]amd[dot]com. Anderen Interessenten wird empfohlen, fertige Boards oder Systeme von AMDs OEM-Kunden zu beziehen. Beispielsweise haben Advansus, Avalue, Axiomtec, Clientron, Compulab, Congatec, Fujitsu, Kontron, Quixant und Sintrones parallel zum Launch eigene Produktlösungen angekündigt. APU-Bestellungen nehmen zudem Silica oder Arrow entgegen."

Ähnliche Artikel

  • Gizmo: x86-Embedded-Board von AMD & Co.

    Die unter anderem von AMD getragene Initiative Gizmosphere hat ein Embedded-Linux-Board auf x86-Basis herausgebracht.

  • Montavista Linux 6 für mehr Plattformen

    Unter anderem x86, ARM 5 und 6 sowie Mips gehören ab sofort zu den marktspezifischen Ausgaben seines Embedded-Linux, meldet der Hersteller Montavista.

  • Up: Raspberry-Pi-Klon mit Quadcore-Atom

    Eine Kickstarterkampagne des Embedded-Spezialisten Aeron Europe zielt auf einen Single-Board-Computer im Raspberry-Formfaktor, der mit dem Quadcore-Intel-Prozessor Atom x5 bestückt ist.

  • Einplatinenrechner

    Single Board Computer heißt die Bootsklasse, die der Raspberry Pi ganz allein erst demokratisiert und dann populär gemacht hat. Gleich segelt das aktuelle Spitzenmodell gegen vier Herausforderer.

  • Wind River für Suns UltraSPARC T2

    Mit der Portierung seines Carrier-Grade-Linux (CGL) nebst der Entwicklungsumgebung Workbench auf Suns Multithreading-fähigen Prozessor UltraSPARC T2 sieht der Embedded-Spezialist Wind River die Basis für die Entwicklung leistungsfähiger Netzwerk-Komponenten gelegt.

comments powered by Disqus

Ausgabe 01/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.