Open Source im professionellen Einsatz

AMD veröffentlicht Embedded G-Series der APU-Prozessoren

21.01.2011

AMDs Embedded G-Series der Grafik- und CPU-integrierenden Accelerated Processing Units (APU) ist eine Produktreihe für eingebettete Systeme.

308

Unter den Produkten der Embedded G-Series sind Embedded-Plattformen zu verstehen, die AMDs neue x86-Architektur "Bobcat" mit einer DirectX-11-fähigen GPU und sowie einer Parallel Processing Engine auf einem Die unterbringen. Die ab sofort erhältliche Embedded-APU verursacht inklusive Controller 890 Quadratmillimeter Footprint und taktet mit bis zu 1,6 GHz. Die CPU ist laut Produktblatt (PDF) ein 64-bittiger Single- oder Dualcore-Prozessor. Die Grafikeinheit unterstützt unter anderem OpenCL 1.1 und OpenGL 4.0/3.2/2.1 (bei der Spezifikationsversion von OpenGL widersprechen sich die Angaben). Für HD-Unterstützung unter anderem in Form von H.264 sorgt die Videodecoder-Hardware UVD 3 (Unified Video Decoder, dritte Generation). Auch integriert ist unter anderem noch ein DDR3-Arbeitsspeicher-Controller.

Aus AMDs neuer APU-Reihe (Accelerated Processing Unit) gibt es jetzt einen HD-fähigen Embedded-Winzling.

Für seine neue Embedded-Prozessorplattform verspricht das Chip-Unternehmen ein "offenes Entwicklungsökosystem", etwa hinsichtlich der Betriebssysteme (Windows, Linux, Echtzeit). Außerdem gehören dazu die integrierte OpenCL-Programmierumgebung, Debug-Tools sowie ein Evaluation-Board (PDF), das auf der Produktseite verlinkt ist. Diese Seite enthält auch eine Zusammenstellung zum Thema Linux-Support, die aber nicht zu einzelnen Tools führt, sondern eher eine Quellensammlung darstellt.

Der APU misst 19 mal 19 Millimeter, der Controller-Hub 23 mal 23 Millimeter.

Mehrere Firmen hätten bereits eingebettete Systeme auf Basis der AMD Embedded G-Series umgesetzt oder angekündigt, freut sich AMD, zum Beispiel zum zweiten Quartal 2011 Fujitsu ein Mini-ITX-Board und Kontron einen Computer-on-Module.

Update: An das Entwickler-Board kommen Interessierte scheinbar nicht direkt heran. Auf Nachfrage teilte AMD mit: "Das AMD DB-FT1 Development Board sowie eine AMD G-Series APU erhalten OEM-Kunden auf Anfrage als kostenlose Leihgabe unter embedded.europe[at]amd[dot]com. Anderen Interessenten wird empfohlen, fertige Boards oder Systeme von AMDs OEM-Kunden zu beziehen. Beispielsweise haben Advansus, Avalue, Axiomtec, Clientron, Compulab, Congatec, Fujitsu, Kontron, Quixant und Sintrones parallel zum Launch eigene Produktlösungen angekündigt. APU-Bestellungen nehmen zudem Silica oder Arrow entgegen."

Ähnliche Artikel

  • Gizmo: x86-Embedded-Board von AMD & Co.

    Die unter anderem von AMD getragene Initiative Gizmosphere hat ein Embedded-Linux-Board auf x86-Basis herausgebracht.

  • Montavista Linux 6 für mehr Plattformen

    Unter anderem x86, ARM 5 und 6 sowie Mips gehören ab sofort zu den marktspezifischen Ausgaben seines Embedded-Linux, meldet der Hersteller Montavista.

  • Einplatinenrechner

    Single Board Computer heißt die Bootsklasse, die der Raspberry Pi ganz allein erst demokratisiert und dann populär gemacht hat. Gleich segelt das aktuelle Spitzenmodell gegen vier Herausforderer.

  • Entwickler-Paket für Embedded-Systems mit Linux

    CPU-Hersteller Freescale und Software-Entwickler Wind River schmeißen zusammen: Für den Multicore-Prozessor MPC5121e bieten sie eine gemeinsame optimierte Entwicklerplattform an.

  • Embedded Penguins 2001

    Gab es im letzten Jahr noch Zweifel, ob sich der Erfolg von Linux auch im industriellen Sektor fortsetzen würde, so kamen diese beim diesjährigen Branchentreff auf der Embedded Systems in Nürnberg schon gar nicht mehr auf.

comments powered by Disqus

Ausgabe 01/2015

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.