Open Source im professionellen Einsatz

800 Besucher beim ersten Open Tech Summit

18.05.2015

Die Macher des ersten Berliner Open Tech Summit am Donnerstag hatten 300 Besucher erwartet, 800 kamen tatsächlich. Einige waren wegen der Open Source Software dort, andere wegen Strickmaschinen und LED-Jutebeuteln.

383

Insbesondere die Strickmaschinen haben es Mario Behling, einem der Hauptorganisatoren, angetan. Der Open-Source-Unternehmer hat sich früher beim LXDE-Desktop engagiert, dann im Freifunk-Projekt, nun organisiert er die Meshcon, die Mode und Open-Source-Prinzipien zusammenbringen möchte. Denn Open, das machte das Programm des ersten Open Tech Summit klar, endet nicht bei freier Software.

Bild links: André Rebentisch, Monic Meisel, Mario Behling / Bild rechts: 3-D-Drucker auf dem Open Tech Summit

Geht es nach den Veranstaltern Monic Meisel (Förderverein Freie Netzwerke e.V.), André Rebentisch (FFII) und Iris Wessolowski, sollen sich auf dem Open Tech Summit konkrete Projekte zusammenfinden, die nicht nur vor Ort, sondern auch nach dem Summit weitermachen. Und das müssen nicht unbedingt nur Entwickler sein. Laut Behling trafen vor Ort unter anderem überzeugte Strick-Expertinnen mit Programmierern zusammen, um an einer grafischen Oberfläche für eine Strickmaschine zu arbeiten. In einem anderen Projekt kooperierte eine Modedesignerin mit einem Entwickler, um Jutebeutel mit programmierbaren LED-Lichtern herzustellen.

Bild links: Lennart Poettering stellt Pläne für Systemd vor / Bild rechts: Farbfächer für Freie Farben

Doch auch Techies mit Linux-Hintergrund kamen nicht zu kurz. Lennart Poettering erklärte einmal mehr Systemd, es gab Tracks zu Open Data, Devops, Monitoring und Microcontroller-Entwicklung. Zudem stellten Referenten verschiedene Software vor, darunter den Paketmanager GNU Guix, Xwiki, den Editor Geany, den Multimediaplayer VLC. Ein Sicherheitstrack beschäftigte sich mit Secure Boot, SE-Linux, Open-Hardware-Verschlüsselung mit Nitrokey sowie Pretty Easy Privacy. Für das Linux-Programm auf dem Summit zeichneten zum Teil die Organisatoren des Linuxtag verantwortlich. Ob der im nächsten Jahr wieder stattfindet, ist noch offen, aber möglich.

Bild links: Strickmaschine auf dem OTS / Bild rechts: Stand der Freifunker

Daneben gab es Vorträge, die sich mit der Frage beschäftigten, warum wir freie Farben benötigen, wie man freie Skulpturen mit Open-Source-Software herstellt und wie Open Source in der Landwirtschaft funktioniert (Biocommons, Tools für die Digitale Biologie, Open Source Agritech). Damit sich auch die Nachwuchs-Geeks nicht langweilen, warteten zudem mehrere Programmier- und Bastelworkshops.

Gesponsert wurde die Veranstaltung unter anderem von IBM. Man sei dem Business gegenüber nicht abgeneigt, erklärten die Veranstalter, so lange es sich um Geschäftsmodelle handele, die Offenheit ermöglichen. Im nächsten Jahr soll ein weiterer Open Tech Summit stattfinden, der Termin soll dann wieder Himmelfahrt sein.

Ähnliche Artikel

  • Open Tech Summit 16: Nicht nur Linux

    Mit einer morgendlichen Schlange vor der Tür hatten die Macher des Open Tech Summit nicht gerechnet. Der Termin für das nächste Jahr stehe für sie hingegen bereits fest.

  • Call for Papers: 1. Open Tech Summit in Berlin

    Am 14. Mai 2015 findet in Berlin der erste Open Tech Summit statt. Er will thematisch über den reinen Linux-Einsatz hinausgehen, auch wenn der Linuxtag e.V. den Open-Source-Track betreut.

  • Open Tech Summit startet morgen

    Wer Himmelfahrt nichts vor hat, kann in Berlin den Open Tech Summit besuchen. Die Konferenz geht dieses Jahr in die zweite Runde und will Maker, Entwickler, Linux-Admins und Modedesigner unter ein Dach bringen.

  • Tech-Summit: Web & Cloud

    Von Open Source-Technologien bis zu Hosting-Möglichkeiten in der Cloud informiert der Tech-Summit Web & Cloud von Microsoft am 6. Mai in Köln.

  • Scale13x: Open Suse Mini Summit, Drupal, Puppet, Docker

    Im kalifornischen Los Angeles trifft sich derzeit die amerikanische Linux- und Open-Source-Szene. Im Conference Center des Airport Hilton finden da vier Tage lang zahlreiche Vorträge statt, gesponsort von den großen Unternehmen der FLOSS-Welt.

comments powered by Disqus

Ausgabe 10/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.