Open Source im professionellen Einsatz

3D-Druck und VR vor Durchbruch

22.11.2016

Jedes fünfte Unternehmen in Deutschland will 3D-Druck einführen, jedes neunte Virtual Reality. Eine Studie belegt: Die Digitalisierung der hiesigen Wirtschaft schreitet voran.

287

In der deutschen Wirtschaft stehen digitale Technologien wie 3D-Druck, Virtual Reality oder Cognitive Computing vor dem Durchbruch. Das hat eine repräsentative Umfrage unter Unternehmen aller Branchen ab 20 Mitarbeitern im Auftrag des Digitalverbands Bitkom ergeben. Setzen bisher erst 5 Prozent der Unternehmen in Deutschland 3D-Druck-Verfahren ein, so planen oder diskutieren aber 20 Prozent den Einsatz. Im produzierenden Gewerbe liegt der Anteil der Nutzer von 3D-Druck sogar bei 16 Prozent und weitere 40 Prozent planen den Einsatz. Virtual -Reality nutzen bislang 2 Prozent der Befragten, jedes neunte Unternehmen (11 Prozent) prüft den Einsatz. Bei Cognitive Computing bzw. Verfahren der künstlichen Intelligenz liegt die Anwenderquote bei 1 Prozent. 7 Prozent der Befragten stehen vor der Einführung.

3D-Druck-Verfahren ermöglichen eine flexiblere und kosten-günstigere Produktion. Mit Virtual Reality können neue Produkte, Bauvorhaben oder die Ergebnisse von Datenanalysen besser visualisiert werden. Cognitive Computing bildet die Grundlage für digitale Assistenten, die Berufstätige bei ihrer Arbeit unterstützen. Laut Umfrage wollen 40 Prozent der Unternehmen ihre Investitionen in digitale Technologien im Jahr 2016 steigern, die Hälfte davon kräftig. Bei 48 Prozent bleiben die IT-Investitionen unverändert und nur bei 8 Prozent nehmen sie eher ab.

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Digitalisierung enorme Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft hat. 41 Prozent der befragten Unternehmen geben an, dass sie als Folge der Digitalisierung neue Produkte bzw. Dienstleistungen anbieten. Umgekehrt haben 16 Prozent deshalb bereits Produkte vom Markt genommen. Fast zwei Drittel (63 Prozent) der Unternehmen haben ihre Produkte bzw. Leistungen um digitale Zusatzdienste ergänzt. Beinahe jedes dritte Unternehmen (32 Prozent) setzt dabei auf interaktive Online-Kommunikation, zum Beispiel über soziale Medien. Fast jedes vierte Unternehmen (23 Prozent) hat digitale Transaktionsdienste eingeführt, zum Beispiel Online-Shops oder Buchungssysteme, und jedes fünfte (21 Prozent) bietet digitale Service-Angebote, zum Beispiel eine Fernwartung per Internet.

Ähnliche Artikel

  • Jedes dritte Unternehmen entwickelt selber

    Von den größeren Unternehmen schreiben sogar fast zwei Drittel eigene Programme.

  • Digitalisierung gebiert neue Berufe

    Jedes vierte Unternehmen hält neue Ausbildungsberufe in Folge der Digitalisierung für notwendig.

  • Digitalisierung im Handel stockt

    Zwei Drittel der Händler empfinden die Digitalisierung als Chance, saber ein Drittel der stationären Händler hat noch immer keine Homepage.

  • Deutsche kennen keine CDOs

    In nur zwei Prozent der großen deutschen Unternehmen gibt es die Position eines Chief Digital Officer (CDO).
    Entsprechend hinkt die Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle hinterher.

  • BVDW kürt IT-Topthemen 2017

    Kurz vor dem Jahreswechsel gibt der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) bekannt, welche Themen nach seiner Meinung die Digitale Wirtschaft im nächsten Jahr entscheidend prägen werden. Dazu hat der Verband die Vorsitzenden seiner Gremien zur Abstimmung gebeten und 22 Digitalexperten haben an der im Dezember 2016 durchgeführten Umfrage teilgenommen.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.