Open Source im professionellen Einsatz

17 Jahre Curl

20.03.2015

Im Frühjahr 1998 veröffentlichte Daniel Stenberg die Kommandozeilensoftware Curl, den "Client for URLs". Heute feiert das Projekt seinen 17. Geburtstag und Lead Developer Stenberg plaudert aus dem Nähkästchen.

256

In seinem Blog erinnert sich der Entwickler, der inzwischen für Mozilla arbeitet, an die Anfänge. Im Frühjahr 1998 hieß das Tool noch "urlget", aufgrund der FTP-Upload-Funktion änderte Stenberg allerdings den Namen in Curl. In den 17 Jahren gab es 150 Curl-Releases, arbeiteten im Projekt 1200 Personen mit und erschienen mehr als 2600 Bugfixes.

Als Programmiersprache kommt nach wie vor C zum Einsatz, doch die Versionsverwaltung für die Software und auch die Lizenz haben sich über die Jahre geändert. Das Projekt erschien zunächst unter der GPL, wechselte dann zur MPL, um schließlich bei der MIT-Lizenz zu landen. Als Versionskontrolle kamen erst RCS, dann CVS und schließlich Git zum Zuge.

Curl unterstütze inzwischen zahllose Protokolle, schreibt Stenberg und gibt auch Einblicke in die Arbeitsweise eines freien Open-Source-Entwicklers. Er arbeite hauptsächlich in seiner Freizeit an dem Tool, an Wochenenden, in den Ferien und Nachts, wenn die Familie schlafe. Er versuche zudem, in seinen E-Mails nicht "alt und bitter" zu klingen, wenn er unfreundlichen Usern einmal mehr seine Software erklärt.

Die Webseite von Curl lässt erahnen, dass das Projekt bereits ein paar Jahre auf dem Buckel hat.

Befriedigung verschaffe ihm vor allem die Vorstellung, dass seine Software weltweit im Einsatz ist. Er schätzt grob und wahrscheinlich etwas zu optimistisch, dass bereits eine Milliarde Nutzer mit Curl in Kontakt gekommen sind. Er wolle weiter an dem Projekt arbeiten, es gebe aber keine großartigen Zukunftspläne. Curl werde einfach weiter das Ziel verfolgen, dateibasierte Internetübertragungen zu ermöglichen.

Ähnliche Artikel

  • Curl-Entwickler Stenberg darf nicht in die USA fliegen

    Eigentlich wollte der bekannte schwedische Curl-Entwickler Daniel Stenberg gestern zu einer Mozilla-Konferenz nach San Francisco aufbrechen, doch das ging diesmal gründlich schief. Ob es am Visum oder den involvierten Fluggesellschaften liegt, ist noch unklar.

  • Sicherheits-Audit findet Lücken in Curl

    Finanziert aus Mozillas Secure-Open-Source-Programm hat die Firma Cure 53 das klassische Open-Source-Tool Curl einem Audit unterzogen. Insgesamt sei der Code robust, doch es wurden auch Lücken gefunden.

  • Fosdem

    Zu den wesentlichen Neuerungen der diesjährigen, mittlerweile 17. Fosdem in Brüssel gehörten Livestreams. Von ihnen profitierten auch Besucher, die aufgrund von Überfüllung nicht mehr in einzelne Vorträge kamen. Ansonsten blieb auf dem Community-Treffen alles wie immer – eine gute Nachricht.

  • HHVM-Version 3.6 unterstützt asynchrone Zugriffe

    HHVM, die Hip Hop Virtual Machine, führt Programme aus, die in PHP und Hack geschrieben sind. Nun ist Version 3.6 erschienen, die asynchrones MySQL unterstützt und einen Protokoll-Router für Memcached mitbringt.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.