Open Source im professionellen Einsatz

1000 WLAN-Router für Flüchtlinge

17.11.2015

Freifunk hat von TP-Link, einem Hersteller von Netzwerkprodukten, über 1000 WLAN-Router erhalten und will in ganz Deutschland Flüchtlingsheime vernetzen.

162

Genau 1045 Geräte hat das Unternehmen an den Förderverein Freie Netzwerke gespendet. Die sollen nun von Berlin aus an 50 lokale Freifunk-Gruppen in ganz Deutschland gehen und in Flüchtlingsheimen zum Einsatz kommen. Häufig hätten die Flüchtlinge nach ihrer Ankunft in Deutschland zwar Smartphones, aber keinen Internetzugang, weil die entsprechenden Verträge zu teuer seien, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die WLAN-Router sollen Flüchtlinge in die Lage versetzen, per Skype Kontakt mit ihren Familien aufzunehmen, aber auch an Online-Sprachkursen teilzunehmen oder sich in der Umgebung zu orientieren. Freifunk verstehe sich nicht nur als technisches, sondern vor allem als soziales Projekt, schreibt Monic Meisel aus dem Vorstand des Vereins. Als konkretes Beispiel für den Einsatz solcher Router nennt die Pressemitteilung unter anderem das Flüchtlingswohnschiff Transit im Harburger Binnenhafen, in dem der Freifunker Matthias Marx über ein Netz von Routern einen freien Internetzugriff eingerichtet habe.

Matthias Marx vor dem vernetzten Flüchtlingswohnheim in Hamburg (Matthias Marx, CC-BY 4.0)

Ähnliche Artikel

  • Cebit Open Source 2012 - Projektpräsentation Freifunk

    Projekte aus dem Open-Source-Bereich bekommen bei der Cebit Gelegenheit sich zu präsentieren. Freifunk (German for Free Radio), eine Initiative für freie Funknetzwerke ist mit dabei.

  • EFF: Sichere Router-Firmware soll Gastzugänge fördern

    Die Electronic Frontier Foundation ruft Hacker dazu auf, an der Alpha-Version ihrer neuen Router-Firmware zu arbeiten, die in den USA das Etablieren sicherer und offener Drahtlosnetzwerke erlauben soll.

  • FCC: DRM für Router?

    Technisch geht es dem Open-WRT-Projekt gut, eine neue Version wurde gerade veröffentlicht. Gefahr droht freien Betriebssystemen für Router, aber auch anderer Firmware, von der Legislative.

  • Mesh-Netzwerke

    Gegen Überwachung können Mesh-Netzwerke entgegen einer verbreiteten Annahme zwar nur wenig ausrichten, dennoch sterben die Ad-hoc-Netzwerke trotz kommerzieller Konkurrenz nicht aus. Im Gegenteil: Sie haben Zulauf, und auf Protokollebene gibt es ständig neue Entwicklungen.

  • [Update] Lockdown von TP-Link-Routern?

    Die Befürchtungen amerikanischer Mesh-Aktivisten, aber auch deutscher Freifunker, scheinen sich zu bewahrheiten: TP-Link soll zahlreiche Router gesperrt ausliefern. Sie lassen sich nicht mehr mit alternativer Firmware flashen, als Grund nannte ein Mitarbeiter die neuen FCC-Regeln. Eine offizielle Bestätigung steht noch aus.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.