Open Source im professionellen Einsatz

Ganz einfach: Linux-VMs in Azure-Cloud

28.10.2014

Wie startet man Open-Source-Software in Microsofts Azure-Cloud? Ja, geht das überhaupt?

171

Es geht, und zwar schon länger. Bislang aber mussten Anwender des VM Depots dafür spezielle Cross-Plattform-Kommandozeilentools installieren. Diesen Weg kann man immer noch beschreiten und manchmal ist er auch nach wie vor sinnvoll, zum Beispiel wenn man das Deployment skripten will. Daneben aber gibt es jetzt das Feature VM Depot Easy Deploy, das den Start einer Linux-VM mit einem vorkonfigurierten Softwarestack dramatisch vereinfacht.
Um das neue Feature zu nutzen, muss man das VM Depot nicht mehr verlassen und es unterstützt jedes Image des Repository. Allerdings braucht man eine Azure Subscription, die auch die Zahl der installierbaren Images beschränkt. Wer das Feature nur mal probieren will, kann mit einer kostenloses Trialversion starten

Ist das Easy Deploy Feature einmal konfiguriert, lässt es sich mi einem einzigen Klick auf den Deploy-Button im VM Depot nutzen. Anschließend muss man ein passwort für die Virtuelle Maschien vegeben und Create klicken.
Wer das Deployment stärker personalisieren will, der findet in diesem Demo-Durchlauf die besten Tipps für fortgeschrittene Optionen.

Ähnliche Artikel

  • Step by Step: Resize einer Linux-VM in Azure (ARM)

    Pete Rodriguez erläutert im Microsofts Entwicklerkanal, wie sich die Größe des Plattenplatzes einer Linux VM in der Azure-Cloud ändern lässt.

  • Linux-VMs einfach zu Azure migrieren

    Für die Migration von Linux-VMs in die Azure-Cloud gibt es oft einen einfachen Weg. Er führt über den Migration Accelerator.

  • 1000 VM-Images für Azure

    VM Depot, die von Microsoft Open Technologies gepflegte Sammlung von virtuellen Maschinen für Azure, umfasst mittlerweile 1000 VM-Images. Zum Durchforsten gibt es eine erweiterte Suchfunktion.

  • Virtuelle Linux-Boliden in Azure

    Microsofts Azure-Cloud bietet mit den VMs der G-Serie hochperformante Maschinen mit bis zu 32 Cores, über 400 GByte RAM, 6144 GByte Platz auf SSD sowie 64 1-TByte-Disks mit zusammen 32 000 IOPS. Diese HPC-VMs können auch unter Linux laufen.

  • Azure im Video-Clip

    Beim Azure Friday auf Microsofts Community-Webseite Channel 9 kann man sich per Video erklären lassen, wie man ein Linux-Image auf Azure verwendet.

comments powered by Disqus

Microsoft TechNet News