Open Source im professionellen Einsatz

Gtkmm-Buch für den Kindle

15.11.2010

Der Open-Source-Entwickler Murray Cumming bietet das Handbuch für seine Gtk+-Programmierschnittstelle Gtkmm für Amazons Lesegerät Kindle an.

Gtkmm ("Gtk minus minus") stellt die offizielle C++-Programmierschnittstelle für das GUI-Toolkit Gtk+ dar. Die Bibliothek steht unter LGPL und wurde maßgeblich vom Entwickler und Unternehmer Murray Cumming gestaltet.

Das E-Book von Cumming und Kollegen für den Kindle kostet für Kunden 4,60 US-Dollar und wird über Amazons Wireless-Netzwerk auf das Lesegerät übertragen.

Der Quellcode für die Gtkmm-Dokumentation ist unter GNU Free Documentation License 1.2 im Git-Repository des Gnome-Projekts erhältlich. Mit ein wenig Know-how und dem freien Programm Calibre lassen sich daraus auch E-Books in den Formaten Mobi und Epub erstellen.

(
)

Ähnliche Artikel

  • Amazon bringt Kindle 2 nach Europa

    Der Online-Buchhändler Amazon bringt die zweite Ausgabe seines Ebook-Readers Kindle nach Europa. Das Linux-Gerät soll rund 250 Euro kosten, die Datenverbindung über Mobilfunknetz inbegriffen.

  • Update für Kindles Linux schont den Akku

    Kindle-Käufer kommen durch ein Update des Linux-Systems neuerdings in den Genuss von nativem PDF-Support. Zudem soll die neue Firmware die Akkulaufzeit deutlich verbessern.

  • Kindle-App holt E-Books auf Androiden

    Android-Geräte mit einem Betriebssystem ab Version 1.6 können eine App zum Lesen der über den Kindle-Service von Amazon georderten Bücher herunterladen.

  • Perl-Snapshot

    Fertige E-Books für den Kindle leicht gemacht: Das CPAN-Modul EBook::MOBI überführt das bewährte POD-Format für Perl-Dokumentation per Tastendruck in das digitale Mobi-Format für unterschiedliche mobile Endgeräte der Kindle-Familie und ihrer Ableger.

  • Android-Tablet: Hugendubel und Weltbild konkurrieren mit Kindle

    Das Verlagshaus Weltbild und der Buchhändler Hugendubel bringen gemeinsam ein 8-Zoll-Tablet mit Android 2.3 für 160 Euro auf den Markt.

comments powered by Disqus