Open Source im professionellen Einsatz

Funktionale Programmierung mit Scala

13.12.2010

Einen "Grundkurs" der funktionalen Programmierung mit Scala will der Informatik-Professor Lothar Piepmeyer mit seinem im Hanser-Verlag erschienenen Buch seinen Lesern geben.

Nach dem offenbar unvermeidlichen historischen Exkurs zu Lisp, ML und Haskell kommt der Autor nach gut 30 Seiten zur Sache und erklärt das Wesen der Rekursion und Funktionen höherer Ordnung und die Verarbeitung von Listen -- und zwar alles in der Programmiersprache Java! Sein Versuch, die funktionale Seite von Java zu beschreiben mag zwar ehrenwert und originell sein, ist aber in einer Scala-Einführung nicht recht nachzuvollziehen.

Erst auf Seite 95 kommt er schließlich zur Sache und beschreibt Entwicklungs-Tools, Scala-Syntax, -Datenstrukturen, -Klassen und -Methoden. Auch fortgeschrittene Konzepte der funktionalen Programmierung wie Currying werden mit Scala-Beispielen erklärt, wenn auch nur auf wenigen Seiten. Das gleiche gilt für das recht komplexe Scala-Typensystem und die entsprechenden Sprach-Features, die der Autor zwar anspricht, aber kaum im Detail erklärt. Gleichzeitig fehlen viele Scala-typische Idiome und Methoden. Zum Beispiel implementiert der Autor selbst einen Extraktor für den Rückgabewert "Option", erwähnt aber nicht die dafür schon vorgesehene Methode "getOrElse".

Abschließend widmet sich das Buch noch der Parallel-Programmierung mit Aktoren, die er anhand klassischer Beispiele wie dem Dining-Philosophers-Problem diskutiert. Positiv ist hierbei, dass er nicht - wie viele andere Autoren - Aktoren als Allheilmittel der Parallelprogrammierung verkauft, sondern Schwierigkeiten beim konkreten Einsatz zumindest erwähnt.

Insgesamt hinterlässt das Buch einen zwiespältigen Eindruck. Einerseits versteht es der Autor, seine Begeisterung für und die Bedeutung von funktionaler Programmierung zu vermitteln, andererseits geht es an vielen Stelle die konkrete Implementierung in Scala betreffend nicht sehr tief. So ist es am ehesten für Leser mit Programmiererfahrung geeignet, die einen ersten Eindruck von Scala und/oder funktionaler Programmierung gewinnen möchten.

Lothar Piepmeyer
Grundkurs funktionale Programmierung mit Scala
Hanser, 2010
286 Seiten
ISBN: 978-3-446-42092-2
30 Euro (D)

auch als E-Book erhältlich

(
)

Ähnliche Artikel

  • Bücher

    Zwei Bücher fanden in diesem Monat das Interesse der Magazin-Rezensenten: eins über die gediegene Sprache Scala, eines über das hippe Thema Suchmaschinen-Optimierung.

  • Bücher

    Unter den Programmiersprachen abseits des Mainstream erfreut sich die "Scalable Language" Scala großer Beliebtheit. Das Linux-Magazin greift sich zwei Bücher zum Thema heraus, die erfahrenen Entwicklern eine rasche Einführung in die neue Sprache bieten.

  • Scala erhält EU-Förderung

    Die JVM-Programmiersprache erhält für die nächsten fünf Jahre Gelder aus dem EU-Topf.

  • Scala 2.10.0: Promises, Futures und Akka-Actors

    Die objektorientierte und funktionale Programmiersprache Scala ist in Version 2.10.0 mit einigen Neuerungen erhältlich.

  • Bücher

    Das Linux-Magazin stellt zwei englischsprachige Bücher vor. Das erste widmet sich dem funktionalen Programmieren in Scala und Clojure. Das zweite überträgt Open Source auf die Kommunalpolitik

comments powered by Disqus