Open Source im professionellen Einsatz

Wiedersehen mit dem Linux Documentation Project

"Wo findet man Linux-Dokumentation im Internet?" So lautete eine Frage, als ich vor Jahren meine erste Prüfung beim Linux Professional Institute (LPI) ablegte. Und zu den richtigen Antworten gehörte The Linux Documentation Project (LDP). Als ich neulich erstmals wieder dessen Homepage besuchte, war ich schon darauf gefasst, ein eingeschlafenes Projekt vorzufinden.

Möglicherweise war inzwischen die Dokumentation freier Software in die mittlerweile zahllosen Wikis der einzelnen Projekte abgewandert? Das wäre immerhin verständlich: Häppchenweise Information in die webbasierten Sammlungen einzufügen dürfte bequemer sein als ganze Bücher im Docbook-Format zu verfassen und einem Korrekturprozess zu unterwerfen.

Die Übersicht der LDP-Guides, der umfangreichen "Bücher" löste in mir dann auch gemischte Gefühle aus. Zuoberst standen zwar frisch die aktualisierten Bash-Guides, doch weiter unten auf der Liste lauten die Jahreszahlen 2005 und 2004. Besser sieht es bei den Howtos aus, wo beispielsweise Eric S. Raymond noch mit Aktualisierungen aktiv ist. Doch auch dort gibt es ein umfangreiches Archiv von Anleitungen, denen - soweit die beschriebenen Technologien nicht abgelöst wurden - ein Update gut bekommen würde.

Das Linux Documentation Projekt ist aber immer noch einen Besuch wert. Und ja, ein Wiki gibt es dort jetzt auch. Einige Howtos sind auch bereits dorthin umgezogen.

Mein Tipp: Vorbeischauen! Und wem gefällt, was er oder sie dort findet: Bereits mit ein paar Stündchen Korrekturlesen kann man helfen, den Staub von den Dokumenten zu pusten.

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.