Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 03/2017
© lofik, 123RF

© lofik, 123RF

Dells Linux-Projekt Sputnik

Runde Sache

Dells All-gegenwärtiges Projekt "Sputnik" ist eine Anspielung auf den Weltraumtouristen Mark Shuttleworth und gibt dem Willen innerhalb des US-Konzerns einen Rahmen, gut an Linux angepasste Geräte auszuliefern. Das Linux-Magazin hat zwei der Pioniere befragt, ob sie Sterne vom Himmel holen wollen.

249

In der Ausgabe 11/2016 war der Vergleichstest zweier hochwertiger Notebooks zu lesen, die mit vorkonfigurierten Ubuntus das Linux-Magazin-Testlabor erreichten [1]. Potenzielle Käufer eines der beiden Geräte, die des Dell XPS 13 Developer Edition (Abbildung 1), taten sich aber nicht so leicht, zu einem Gerät zu kommen: Kaum war der Test abgeschlossen, stellte Dell in Europa den Verkauf ein. In den USA erschien die Lage etwas besser, denn dort konnte man das für das deutsche Dell-Marketing überraschend angekündigte Nachfolgemodell gleichen Namens, aber mit Kaby-Lake-Chipsatz, immerhin vorbestellen.

Abbildung 1: Das Linux-Notebook Dell XPS 13 im Test.

Der Eindruck bis Dezember 2016: Da wird – mal wieder – ein gutes Linux-Produkt in einem international agierenden US-Konzern im Kompetenz-Wirrwarr zerrieben. Das Linux-Magazin ist jedoch am Thema drangeblieben, auch weil ihm im Zuge des Tests ein ominöses Projekt "Sputnik" unterkam, das Dell-intern wohl nicht nur für die Linux-Software dieses Gerät verantwortlich ist, sondern überhaupt öfter Linux in die Produkte beim auf Microsoft-Betriebssysteme fokussierten Konzern bringen will.

Es stellte sich heraus, dass Sputnik aus einem Inkubator-Programm bei Dell heraus gestartet ist. Wie viele US-Tech-Konzerne hat auch Dell ein solches internes Anreizprogramm, das Verbesserungsvorschläge und Projektideen in der Belegschaft fördern soll. Die orbitale Namensgebung kam zu Stande, weil Ubuntu-Gründer und -Förderer Mark Shuttleworth im Jahr 2002 mit einer russischen Sojus als Tourist ins All geflogen war. Und Ubuntu, so der Inkubator-Plan, sollte für Sputnik ein wichtiger Brennstoff sein. Auf jeden Fall erinnert der Name an eine revolutionäre Technik, die einst Amerika aufschreckte und die Welt veränderte.

[...]

Linux-Magazin Online veröffentlicht alle Print-Artikel, die seit 2001 im Linux-Magazin erschienen sind. Damit steht Ihnen ein hochwertig bestücktes Archiv bis hin zu den Beiträgen der aktuellen Ausgabe online zur Verfügung. Die über 3000 Artikel sind größtenteils kostenlos zugänglich, nur für Beiträge (als PDF) der jüngsten zehn Linux-Magazine ist eine kleine Gebühr fällig.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Dell: Entwickler-Laptops mit Ubuntu

    Über das von Dell finanzierte Projekt "Sputnik" könnte es demnächst auf Entwickler abgestimmte Laptops von Dell mit Ubuntu 12.04 geben.

  • Dell startet Beta-Phase für Ubuntu-Ultrabook

    Dell hat im Rahmen des "Project Sputnik" mit der Beta-Phase für sein geplantes Ubuntu-Ultrabook begonnen.

  • Dell-Ultrabook mit Ubuntu überarbeitet

    Dell veröffentlicht ein neues Ultrabook unter dem Codenamen "Sputnik 3" mit vorinstalliertem Ubuntu 12.04. In Deutschland wird das Gerät wohl pünktlich zum Weihnachtsgeschäft zu haben sein.

  • Notebook-Test

    Es ist nur vermeintlich ein heroischer Akt, Windows auf neuen Notebooks zu löschen. Denn erstens alimentiert man mit der Kaufsumme proprietäre Software und zweitens macht es keinen Spaß, Linux auf ultramoderne Hardware zuzuschneiden. Da kommen das Dell XPS 13 und das Tuxedo Infinitybook 13 gerade recht.

  • Novells Suse auf Dells Thinclients

    Suse Linux Enterprise Thinclient ist ab sofort auf den neuen Thinclients von Dell vorinstalliert.

comments powered by Disqus

Ausgabe 09/2017

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.