Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 03/2017

Einführung ins Programmieren und ins Optimieren der Programmierung

Tux liest

Von den ersten Schritten im Programmieren bis zum letzten Quäntchen, das sich dabei herausholen lässt, handeln diesmal zwei neue IT-Bücher.

570

Lange galt Programmieren als reine Handarbeit, wenn nicht als Kunst, als ein Prozess, dem Beschleunigungsversuche nur schaden können. Inzwischen aber greift die Industrialisierung der IT auch hier und Unternehmer suchen längst Möglichkeiten, auch die Software-Entwicklung effektiver zu gestalten.

Damit verbundenen Problemen widmet sich die Schriftenreihe "Produktivitätssteigerung in der Softwareentwicklung", herausgegeben von der PASS Consulting Group. Der zweite Band behandelt "Managementmodell, Aufwandsermittlung und KPI-basierte Verbesserung".

Modell Massenfertigung

In welcher Größenordnung sind Effektivitätssteigerungen bei der Software-Entwicklung zu erwarten? Aufgrund eigener Untersuchungen schätzt der Autor Stefan Luckhaus, dass sich bei handwerklichem Herangehen nach dem Manufakturmodell die Produktivität höchstens verdoppeln lässt. Bei Nutzung von Entwicklungsstandards wie Entwurfsmustern, Frameworks oder Standard-Architekturen seien schon Steigerung bis zum Vierfachen verglichen mit der handwerklichen Methode möglich.

Wer automatisierte Fertigungsprozesse einsetzt, bei denen der Entwickler nur noch Modelle für Workflows mit interaktiven Elementen wie Dialogen oder Buttons verknüpft, schafft wohl die achtfache Produktivität.

Kommen dazu noch Standardisierung und Wiederverwendung, also generelle Merkmale industrieller Massenfertigung, sodass die Software weitgehend nach dem Baukastenprinzip aus normierten Modulen zusammengesetzt entsteht, steigt die Produktivität auf das 80-Fache und mehr. Dass der Autor dabei immer wieder ein Produkt seines Arbeitgebers als Kronzeugen aufruft, wirkt jedoch wenig überzeugend, weil dessen Einschätzung ja nicht anders als vorteilhaft ausfallen kann.

Um überhaupt eine Produktivitätssteigerung postulieren zu können, müssen Aufwand, Ertrag und Qualität gemessen werden. Bei Software ist das nicht trivial, damit beschäftigte sich der erste Band der Schriftenreihe. Im vorliegenden Band geht es mehr um die Anwendung dieser Methoden durch zyklische Messungen, deren Auswertung und die Optimierung. Dabei zeigt der Autor auch, wie sich vermeintliche Produktivitätssteigerungen entlarven lassen, die sich etwa durch verminderten Testaufwand ergeben. Der führt allerdings später zu einer höheren Fehlerdichte und geringer Produktivität bei der Weiterentwicklung.

An die Fehlerursachen-Analyse schließt sich im verwendeten Managementmodell die gezielte Optimierung an. Dabei wird untersucht, welchen Einfluss Key Performance Areas wie Systemarchitektur, Qualitätsmanagement, Projektmanagement oder das Personal auf die Key-Performance-Indikatoren Produktivität, Kosten und Qualität haben. Folgende Bücher dieser Reihe sollen später einzelne Handlungsfelder noch detaillierter untersuchen. Das vorliegende gibt allerdings schon einen guten ersten Überblick.

C++-Grundlagen

Jürgen Wolf geht den sicheren und üblichen Weg der Programmiersprachen-Lehrer: Sein "Grundkurs C++" beginnt bei den Datentypen und hangelt sich über Kontrollstrukturen, Arrays und Strings, Referenzen, Zeiger und Funktionen zu dynamischen Speicherstrukturen und schließlich zu Klassen und Vererbung. Den Stoff vermittelt er kompakt und verständlich. Was fehlt, sind praxisgerechte Beispiele. Zwar gibt es etliche Listingschnipsel, die aber demonstrieren meist nur die korrekte Syntax. Kontrollfragen am Ende jedes Kapitels ermöglichen auch beim Selbststudium eine Überprüfung des Gelernten.

Öfter spricht der Autor Details an, die er dann doch nicht oder noch nicht erläutert. Das kann irritieren. Alles in allem überzeugt der C++-Grundkurs durch eingängige Erklärungen aller wichtigen Eigenschaften der Programmiersprache in einem kompakten Format. Wer sich selbst reale Aufgaben stellt und sich selber Beispiele besorgt, die einen effektiven Einsatz der gezeigten Techniken in einem größeren Zusammenhang demonstrieren, ist mit der Lektüre des vorliegenden Titels auf den ersten Schritten zum C++-Programmierer gut versorgt.

Info 1

Stefan Luckhaus:

Managementmodell, Aufwandsermittlung und KPI-basierte Verbesserung

PASS Consulting, 2016

125 Seiten

20 Euro

ISBN: 978-3-9816563-5-0

Info 2

Jürgen Wolf:

Grundkurs C++

Rheinwerk Verlag, 2016

480 Seiten

13 Euro

ISBN: 978-3-8362-3895-3

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 1 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Bücher

    Ein Buch diskutiert die Messbarkeit von Programmierleistungen: Lässt sich Effizienz beim Coden beziffern? Ein zweites Buch begleitet bei den ersten Schritten in Python.

  • Bücher

    Das Linux-Magazin bespricht zwei Bücher, die den Einstieg in neue Sachgebiete ermöglichen. Das erste widmet sich dem Webdesign, das zweite dem Programmieren von Lego-NXT-Robotern.

  • O'Reilly gibt Fachbücher zum kostenlosen Download frei

    Auf den Webseiten des O'Reilly Verlags stehen diverse Bücher aus verschiedenen Themenbereichen zum kostenlosen Download nach Registrierung bereit.

  • Bücher

    Unter den Programmiersprachen abseits des Mainstream erfreut sich die "Scalable Language" Scala großer Beliebtheit. Das Linux-Magazin greift sich zwei Bücher zum Thema heraus, die erfahrenen Entwicklern eine rasche Einführung in die neue Sprache bieten.

  • In eigener Sache: kostenlose Bücher

    Das Linux-Magazin verschenkt Einführungen in die Programmiersprache Swift 2.0.

comments powered by Disqus

Ausgabe 04/2017

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.