Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 12/2016
254

Fazit

Open QRM ist eine wohltuende Abwechslung zum virtualisierten Einheitsbrei aus VMware, Open Stack & Co. Der Open QRM Enterprise GmbH ist es gelungen, das Produkt in den zurückliegenden Jahren kontinuierlich weiterzuentwickeln. Die Cloudfunktionalität, die in den letzten Jahren sukzessive den Funktionsumfang von Open QRM erweitert hat, macht die Lösung für jene Firmen interessant, die nicht nur Rechenzentrum-Virtualisierung wollen, sondern auch Self Servicing. Die Cloudappliance von Open QRM ist außerdem eine spannende Alternative für Admins, die auf gewohnten Verwaltungskomfort innerhalb ihrer virtuellen Umgebungen bei Amazon nicht verzichten wollen.

Technisch präsentiert sich Open QRM solide. Über die Vielzahl an Plugins, mittlerweile liegt deren Anzahl bei weit über 50, lassen sich die allermeisten Funktionen des täglichen Bedarfs problemlos einbinden. Obendrein verweist das Unternehmen – völlig zu Recht – auf mehrere Großkunden, die Open QRM im Alltag erfolgreich einsetzen; darunter die DB Systel, also die IT-Abteilung der Deutschen Bahn.

Open QRM Enterprise garniert sein Produkt schließlich durch eine äußerst transparente und realistische Gestaltung der Preise – zusammen mit der Gelegenheit, die Software vor dem Kauf auszuprobieren. Damit steht fest: Wer auf der Suche nach einer potenten und funktionalen Virtualisierungsverwaltung ist, der sollte Open QRM definitiv in die engere Wahl einbeziehen.

Der Autor

Martin Gerhard Loschwitz arbeitet als Teamlead Open Stack bei Sys Eleven in Berlin. In seiner Freizeit segelt er bevorzugt auf der Ostsee.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Open QRM 5.1 mit Hybrid-Cloud-Funktionen und Design-Update

    Zu den Neuerungen des quelloffenen Cloud-Computing-Managers, der unter der GPL steht, gehören unter anderem eine verbesserte Bedienbarkeit und Übersichtlichkeit sowie die Anbindung an kommerzielle Cloud-Umgebungen.

  • Test

    Mehrere Hersteller versprechen Open-Stack-Lösungen fürs Enterprise. Das Linux-Magazin hat einen genaueren Blick auf die On-Premise-Angebote von Red Hat, Suse, Ubuntu, Mirantis und HP geworfen. Die haben vieles gemeinsam, aber auch einige Unterschiede.

  • Triple O

    Der Begriff Cloud umfasst auch das Prinzip, Vorgänge so weit wie möglich zu systematisieren und zu automatisieren. Doch geht es darum, die Cloud dazu zu nutzen, sich selbst zu automatisieren, dann trennt sich die Spreu vom Weizen. Open Stack will das Problem angehen und bringt Triple O.

  • Wolkige Aussichten

    Für firmenweite Virtualisierung und fürs Cloud Computing: SLES 11 SP1, Univention UCS, Ubuntu Enterprise Cloud und Open QRM stellen sich einem Vergleich.

  • Cloud-Automatisierung

    Konturarm präsentieren sich gängige Open-Source-Cloudlösungen in Sachen Hochverfügbarkeit. Dieser Artikel testet Open Stack, Eucalyptus, Open QRM und vergleicht die Fähigkeiten, die ein Linux-Eigenbau bietet. Gerade bei der Standardausstattung der drei Fertigprodukte kam manch schauderhaftes Detail zutage.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.