Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 12/2016
452

Pakete und Optionen

Open QRM hebt sich im Hinblick auf seine Produkt- und Preisgestaltung gleich in mehrerlei Hinsicht positiv von der Konkurrenz ab. Zunächst fällt auf, dass die Open QRM Enterprise GmbH das eigene Produkt in diversen Versionen zum Kauf anbietet. Die zuvor beschriebene modulare Architektur entpuppt sich hier abermals als echter Vorteil, denn sie erlaubt das Schnüren von Produktpaketen, bei denen der Admin nur das bekommt, was er tatsächlich will oder braucht. Sieben unterschiedliche Pakete stehen von Open QRM zur Verfügung. Dazu gehört die Free Community Edition mit einem vergleichsweise kleinen Funktionsumfang genauso wie die Open QRM Enterprise Edition, die alle Open-QRM-Plugins und Funktionen bietet.

Die Pakete Docker Edition, KVM Edition, ISP Edition, Private Cloud Edition und VMware Vsphere Edition sind durch die unterschiedliche Anzahl beigelegter Plugins voneinander getrennt, wobei die Abgrenzung eher fließend ist: Wer ein Open-QRM-Plugin nutzen möchte, das in der eigenen Lizenz nicht enthalten ist, kann es bei Open QRM gegen Aufpreis zusätzlich kaufen. Die Preisliste [2] des Herstellers gibt Auskunft über die diversen Pakete.

Als einer der ganz wenigen Hersteller nennt Open QRM in seiner Preisliste übrigens konkrete Zahlen: Die Enterprise Edition etwa schlägt mit 7000 Euro zu Buche, während für die Private Cloud Edition 4000 Euro fällig sind. Der Preis für einzelne Module liegt zwischen 300 Euro und 1500 Euro für das Vsphere-Plugin, mit dem sich Open QRM an Vsphere-Installationen ankoppeln lässt. Von solcher Preistransparenz kann man bei anderen Anbietern nur träumen; oft genug rücken die Hersteller ihre Preise erst nach einer umfänglichen Bearbeitung durch einen Vertriebler raus.

Open QRM ausprobieren

Wer Open QRM ausprobieren möchte, kann das auf verschiedene Weise tun. Die erste ist die Wahl der Community-Version, sie ist ab Werk aber stark eingeschränkt und bietet als einzige Edition auch nicht die erwähnte Möglichkeit, Funktionalität per Plugin nachzurüsten. Die allermeisten Cloudfunktionen fehlen hier genauso wie die HA-Features oder die Unterstützung für Citrix Xen Server oder VMware ESXi.

Wer stattdessen die volle Dröhnung will, greift zur Evaluationsversion der Open QRM Enterprise Edition: 30 Tage lang kann der Admin diese auf Herz und Nieren prüfen und testen, ob sie zum lokalen Workload passt, bevor der Kauf einer Lizenz gegen Bares ansteht. Ein sinnvoll vorbereiteter Test mit sorgfältig ausgewählten Parametern lässt sich in dieser Zeit jedenfalls bewerkstelligen, zumal das Open-QRM-Team bei Fragen und Problemen beratend zur Seite steht. Hier fällt auf, dass man es mit einer kleinen deutschen Firma statt mit einem global agierenden Enterprise-Anbieter zu tun hat. Support von Open QRM fehlt lediglich bei der Community-Variante der Lösung; bei allen anderen Paketen ist er verbriefter Teil des Angebots.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Open QRM 5.1 mit Hybrid-Cloud-Funktionen und Design-Update

    Zu den Neuerungen des quelloffenen Cloud-Computing-Managers, der unter der GPL steht, gehören unter anderem eine verbesserte Bedienbarkeit und Übersichtlichkeit sowie die Anbindung an kommerzielle Cloud-Umgebungen.

  • Test

    Mehrere Hersteller versprechen Open-Stack-Lösungen fürs Enterprise. Das Linux-Magazin hat einen genaueren Blick auf die On-Premise-Angebote von Red Hat, Suse, Ubuntu, Mirantis und HP geworfen. Die haben vieles gemeinsam, aber auch einige Unterschiede.

  • Triple O

    Der Begriff Cloud umfasst auch das Prinzip, Vorgänge so weit wie möglich zu systematisieren und zu automatisieren. Doch geht es darum, die Cloud dazu zu nutzen, sich selbst zu automatisieren, dann trennt sich die Spreu vom Weizen. Open Stack will das Problem angehen und bringt Triple O.

  • Wolkige Aussichten

    Für firmenweite Virtualisierung und fürs Cloud Computing: SLES 11 SP1, Univention UCS, Ubuntu Enterprise Cloud und Open QRM stellen sich einem Vergleich.

  • Cloud-Automatisierung

    Konturarm präsentieren sich gängige Open-Source-Cloudlösungen in Sachen Hochverfügbarkeit. Dieser Artikel testet Open Stack, Eucalyptus, Open QRM und vergleicht die Fähigkeiten, die ein Linux-Eigenbau bietet. Gerade bei der Standardausstattung der drei Fertigprodukte kam manch schauderhaftes Detail zutage.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.