Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 09/2016

Linux' einmalige Vergangenheit macht Mut, aufrecht in die Zukunft zu gehen

25 Jahre Linux

Am 26. August 1991 machte der Student Linus Torvals öffentlich, dass er an einem Minix-ähnlichen Betriebssystem arbeitet. Was sich in den folgenden 25 Jahren aus dem Hobbyprojekt entwickelte, sucht seinesgleichen. Das Linux-Magazin macht das Jubiläum natürlich zum Hauptthema und packt auf zwei DVDs, was nur geht.

402

"Hallo an alle da draußen mit Minix, ich arbeite an einem (freien) Betriebssystem für 386- (und 486-)AT-Klone. (Ist nur ein Hobby, es wird nicht groß und so professionell wie GNU.) Das Basteln geht seit April, und es beginnt fertig zu werden. Ich freue mich über Feedback von Leuten, die Minix mögen/nicht mögen."

Am 26. August jährt sich das http://comp.os.minixPosting des 21-jährigen Linus Torvalds zum 25 Mal. Die Bekanntgabe des Hobbyprojekts im studentisch geprägten Minix-Kreis gilt als Geburtsstunde von Linux. Drei Wochen später landeten die 10 000 Zeilen Code der Version 0.01 auf dem FTP-Server seiner Uni.

Obwohl man den damaligen Minix-Entwicklern sehr große Sachkenntnisse zu Betriebssystemen unterstellen darf, wird niemand behaupten auch nur ansatzweise die Bedeutung des Posting begriffen zu haben. Denn in den folgenden zweieinhalb Jahrzehnten hat sich Linux Stück für Stück zu seiner heutigen Größe aufgerichtet. Und um die Zukunft des freien Systems muss niemandem bange sein.

Geburtstagsüberraschung

Um das Jubiläum gebührend zu begehen, hat sich die Linux-Magazin-Redaktion entschlossen, mit DVD-Inhalten aus allen Böllerrohren zu schießen. Weil der viele Inhalt nicht auf einen (sowieso schon doppelseitigen) Datenträger passt, gibt es diesmal zwei. Das absolute Highlight, das auch den höheren Heftpreis rechtfertigt (am Kiosk, Abonnenten zahlen nichts extra), bildet das Linux-Magazin HTML-Mega-Archiv, das zwischen der allerersten Ausgabe 10/1994 und der 9/2016 alles umfasst (Abbildung 1). Auch eine Java-6-basierte Volltextsuche ist dabei.

Das gedruckte Magazin feiert in seinem Schwerpunkt weiter. Ab Seite 22 kommen Aktivisten zu Wort, die sich in ganz verschiedener Weise um Linux verdient gemacht haben. Der darauf folgende Distributionen-Artikel vermittelt sowohl die Vielfalt von Open Source als auch der Community Sinn für Ironie.

Wer zum Wesen der Kernelentwicklung vordringen will, muss sich die Linux Kernel Maining List vornehmen. Nichts spiegelt die oft mühseligen Umstände, aber auch die Konflikte der Entwicklung besser wider. Wer das 20 Jahre umfassende Mailinglisten-Archiv systematisch durchforstet, dem treibt auch reichlich Fäkalvokabular der Hacker entgegen.

Die Redaktion hat Perlmeister Michael Schilli losgeschickt, als eine Art Digitalkanal-Arbeiter dem rüden Ton statistisch auf den Grund zu gehen. Am häufigsten ging ihm Scheißdreck ("Crap") ins Netz. Wer am fleißigsten verbale Fäkalien absonderte, gibts ab Seite 38 nachzulesen. Eines ähnlichen Themas hat sich zudem Sysadmin-Kolumnist Charly verschrieben. Er münzt "The Fuck" aber zu etwas sehr Praktischen um. Wohl bekomm's.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 1 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Minix 3.2 veröffentlicht

     

    Mit dem neuesten Release gleicht sich Minix immer mehr NetBSD an - und will damit die Portierung von Software vereinfachen.

  • Minix 3.3.0 verfügbar

    Microkernel-Fan Andrew S. Tanenbaum hat Minix 3.3.0 angekündigt und weist auf einige neue Features hin.

  • Mit Schutzmantel

    Minix 3 gilt in einigen Belangen als geistiger Vorfahr von Linux. Dennoch flammt bisweilen immer noch ein Streit über Microkernel, Sicherheit und Feature-Umfänge auf. Tanenbaum-Schüler und Krypto-Experte Professor Rüdiger Weis stellt sein Lieblingsbetriebssystem vor.

  • Dozenten-Putsch

    Diese Ausgabe hat vier Monate Vorbereitungszeit gebraucht, denn sie ist ein Unikum: Als Hauptautoren treten nur waschechte Professoren auf, gelegentlich begleitet von wissenschaftlichen Mitarbeitern oder mal einem Magazin-Redakteur. Die behandelten Themen sind erstaunlich bodenständig und sehr praxisnah.

  • Minix-Professor Tanenbaum geht in Ruhestand

    Wer sich beeilt, könnte noch einen Platz bekommen in der Abschiedsvorlesung eines prominenten Mitstreiters von Linus Torvalds aus den frühen Neunzigern. Der niederländische Professor Andrew Tanenbaum, veritabler Streiter mit und gegen Linus Torvalds, geht in den Ruhestand.

comments powered by Disqus

Ausgabe 10/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.