Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 05/2016
© DENYS Rudyi, 123RF

© DENYS Rudyi, 123RF

Der Objektspeicher Ceph mit Neuerungen

Sichtbar renoviert

Der Objektspeicher Ceph bleibt ein Projekt im Wandel: Ein neues GUI, ein neues Storage-Backend und die Produktionsreife von Ceph-FS melden nun die Entwickler.

227

Als Red Hat 2014 Inktank übernahm und sich damit den Objektspeicher Ceph [1] einverleibte, ging ein Raunen durch die Community. Einerseits, weil Red Hat in Form von Gluster-FS [2] bereits einen direkten Konkurrenten von Ceph im Portfolio hatte, andererseits, weil Inktank ein so junges Unternehmen war – für das die roten Hüte viel Geld auf den Tisch legten. Knapp zwei Jahre später ist klar, dass Gluster-FS bei Red Hat nur noch eine untergeordnete Rolle spielt und das Unternehmen stattdessen verstärkt auf Ceph setzt.

Das hat die Firma in der Zwischenzeit weiterentwickelt: Viele der Kinderkrankheiten früherer Versionen sind geheilt. Neben der Korrektur von Fehlern wünschten sich Entwickler und Admins aber auch neue Features: So können sich viele Admins mit Calamari, dem von Red Hat propagierten Ceph-GUI, schwer anfreunden, sie brauchen Alternativen. Das Ceph-FS-Dateisystem, das die Keimzelle von Ceph ist, dümpelte seit zwei Jahren im Beta-Zustand und sollte sich endlich produktiv nutzen lassen. Zudem erntete die Lösung immer wieder Kritik für ihre Performance, die in Sachen Latenz mit etablierten Speicherlösungen nicht mithalten konnte.

Raum für Verbesserung gab es also mehr als genug. Und tatsächlich hat sich bei Ceph in den letzten Monaten viel getan. Ein guter Grund, einmal genauer hinzusehen: Bringen die neuen Funktionen im Alltag echte Vorteile für Admins? Was hat es mit dem neuen GUI auf sich?

[...]

Linux-Magazin Online veröffentlicht alle Print-Artikel, die seit 2001 im Linux-Magazin erschienen sind. Damit steht Ihnen ein hochwertig bestücktes Archiv bis hin zu den Beiträgen der aktuellen Ausgabe online zur Verfügung. Die über 3000 Artikel sind größtenteils kostenlos zugänglich, nur für Beiträge (als PDF) der jüngsten zehn Linux-Magazine ist eine kleine Gebühr fällig.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Verteilte Dateisysteme

    Das Versprechen von Software Defined Storage ist es, heterogenen Speicher zentral und mit eingebauter Redundanz zu verwalten. Der folgende Test geht der Frage nach, wie kompliziert das Aufsetzen der dazu nötigen verteilten Dateisysteme ist. Ein Benchmark zeigt, welche Operationen jedes am besten beherrscht.

  • Ceph-Day

    Das Storage-Backend mit dem Tintenfisch-Namen hat eine sehr aktive Community. Das freut den Hersteller Inktank – er lud Ende Februar zum zweiten "Ceph-Day Europe" nach Frankfurt ein.

  • Ceph 0.87 verbessert Datendurchsatz und Performance

    Das verteilte Dateisystem Ceph kommt unter anderem in Open Stack zum Einsatz. Version 0.87, Codename Giant, verbessert die Rados-Performance und den Umgang mit Object Store Devices (OSD).

  • Storage-Cluster

    Wer Cloudumgebungen baut, braucht nicht nur eine skalierbare Infrastruktur, sondern auch eine performante Storagekomponente. Zu den relevanten Speicherlösungen, die dieser Schwerpunkt vorstellt, gehört auch der Newcomer Ceph, der als Objectstore für die Cloud ein schönes Paar mit Open Stack abgibt.

  • Dovecot und S3

    Indem Admins Dovecot mit einem Objektspeicher nach S3-Standard an den Start bringen, umgehen sie die typischen Skalierbarkeitsprobleme bei Mailservern. Mit einem – allerdings kommerziellen – Dovecot-Plugin von den Entwicklern des Mailservers selbst gelingt das ohne große Probleme.

comments powered by Disqus

Ausgabe 04/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.