Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 03/2016
© Dmitry Kalinovsky, 123RF

© Dmitry Kalinovsky, 123RF

Backupsoftware für den Desktop im Vergleich

Lager für den Notfall

Backupstrategien sind in der IT ebenso unverzichtbar wie planungsintensiv. Im privaten Bereich gibt es simplere Lösungen, doch auch die haben ihre Tücken. Die Bitparade schaut hin.

906

Zwar warnen Experten regelmäßig vor Datenverlusten, doch haben viele Anwender, darunter auch einige IT-Profis, privat noch nie einen ernsthaften Festplattencrash erlebt. Das liegt unter anderem daran, dass sie ihre Computer häufig schon vor dem Ableben der Festplatte ausrangieren. Oder sie verstauen Daten von Zeit zu Zeit auf externen Speichermedien, was aber noch keine Backupstrategie darstellt. Häufig kommen auch Skripte zum Einsatz, die als Basis Rsync [1] und Cron [2] verwenden und deren Anwendung und Pflege sich später als aufwändig erweisen kann.

Der Anwender darf jedoch auf Hilfe hoffen. Sicherungen lassen sich mit grafischer Backupsoftware oft einfacher anlegen, in der ohnehin oft die eben erwähnten Kommandozeilentools stecken. Unter Linux gibt es einige Vertreter, im Idealfall eignen sie sich für den automatischen Dauerbetrieb und stellen Dateien einfach wieder her. Ihr Einsatz ergibt sogar in Firmen Sinn, die reguläre Backups nutzen: So sichern Mitarbeiter ohne Rootrechte ihre Daten auf externen Festplatten oder USB-Sticks, um zu Hause oder unterwegs damit zu arbeiten. Diese Bitparade wirft einen Blick auf Déjà Dup [3], Back in Time [4], Sbackup [5], Lucky Backup [6] und Areca [7].

Allgemeines

Für Vollsicherungen des Systems samt Partitionen eignen sich die Tools in der Regel nicht. Hier lohnt der Griff zu Clonezilla [8], Isomaster [9] oder Partimage [10]. Die Desktopanwendungen dienen dazu, Ordner und Dateien entweder auf demselben Rechner zu speichern (nicht empfohlen), auf externen Laufwerken, im lokalen Netzwerk, auf entfernten Servern oder gleich bei einem Cloudanbieter. Für den letzten Fall verschlüsseln sie die Daten auch.

Testsystem

Im Test kam ein aktuelles Ubuntu Gnome 15.10 zum Einsatz. Die dort vorhandenen Pakete sollten in der Regel auch in Debians Paketquellen stecken. Tabelle 1 zeigt, welche Versionen der Software das Linux-Magazin angeschaut hat und wie die neuesten Versionsnummern lauten.

Wichtig für Backups ist auch, ob die Software inkrementelle, differenzielle oder Delta-Backups anfertigt. Während inkrementelle Backups den Vorteil besitzen, dass sie von einem Vollbackup bis zum nächsten jeweils nur die veränderten Dateien zwischenspeichern, muss das System beim Restaurieren wieder alle Puzzlestücke zusammenfügen. Das kann dauern. Differenzielle Backups sammeln hingegen die veränderten Dateien. Das braucht mehr Platz, Backups lassen sich aber schneller restaurieren.

Wer große Dateien sichern möchte, die wachsen oder schrumpfen, will nur klitzekleine Änderungen übertragen und nicht jedes Mal die komplette Ladung (etwa bei VM-Images). Das geht mit Delta-Backups oder Block-Level-Backups, die Dateien in kleine Teile zerlegen und mit rollenden Prüfsummen absichern. Ein Nachteil besteht darin, dass sich solche Backups im Notfall nicht per Hand wiederherstellen lassen.

Da private Backups heute oft erhebliche Größen annehmen (etwa bei Videofilmern oder Raw-Fotografen), stellt sich zudem die Frage, wie die Software mit Platzmangel umgeht. Merkt sie überhaupt, wenn die Platte voll ist? Meldet sie es dem Admin? Und welche Strategien verfolgt sie beim Löschen alter Backups?

Da steht schon das gewichtige Wort: Strategie. Wer nur mal eben zwei, drei Ordner mit eigenen Texten, Excel-Tabellen und Grafiken sichern möchte, also die Früchte der eigenen Arbeit, muss sich über Platzprobleme nicht den Kopf zerbrechen. Hier genügen auch aufeinanderfolgende Vollbackups ohne Kompression. Letztlich hängt die Wahl der richtigen Software stark vom Einsatzbereich ab.

Déjà Dup

Für einfache, inkrementelle Backups ist Déjà Dup [3] die naheliegende Lösung. Die Desktop-Entwickler haben die Software nahtlos in Gnome und Unity integriert, sie besticht zudem durch ihre Schlichtheit. Das Übersichtsfenster nach dem Start zeigt die Optionen »Wiederherstellen« und »Jetzt sichern« an (Abbildung 1). Oben rechts lässt sich Déjà Dup über eine Schaltfläche zudem als Dienst aktivieren, was für regelmäßige Backups unabdinglich ist. Dafür benutzt es allerdings nicht Cron, sondern den »deja-dup-monitor« .

Abbildung 1: Bestechend einfach: Das Startfenster von Déjà Dup.

Das Feintuning der Zeitplanung ist zugunsten der Benutzbarkeit beschnitten. Wer Déjà Dup als Dienst aktiviert, kann entweder jeden Tag oder jede Woche ein Backup anlegen lassen – das war es. Immerhin ist selbst das planvoller, als die Daten von Zeit zu Zeit per Hand zu sichern. Auch die Haltbarkeit der Backups legt der Admin hier fest: Sie bleiben »Mindestens sechs Monate« , »Mindestens ein Jahr« oder »Für immer« im Archiv. Die letzte Option ist der Standard, Déjà Dup löscht alte Dateisicherungen jedoch vorzeitig, wenn der Platz am Zielort knapp wird.

Apropos Zielort: Hier ist Déjà Dup recht flexibel: Egal ob SSH, Samba, NFS, FTP oder Webdav, die Software akzeptiert verschiedenste Speicherorte. Selbst in die Clouds von Amazon (S3) und Rackspace lassen sich die Dateien schieben, auf Wunsch verschlüsselt (Abbildung 2). Das erledigt Déjà Dup über GPG und symmetrische Chiffren.

Abbildung 2: Wer will, kann seine Sicherungen auch verschlüsseln, sollte dann aber den Schlüssel nicht vergessen, sonst muss er eine umständliche Rettungsaktion starten.

Welche Dateien der User konkret sichern möchte, legt er über die Reiter »Zu sichernde Ordner« und »Zu ignorierende Ordner« fest. Die über die Taskleiste erreichbare »Hilfe« gibt an, dass Déjà Dup von Haus aus bereits einige Ordner nicht sichert, etwa Caches, Vorschaubilder und Flash-Inhalte. Über reguläre Ausdrücke lassen sich die Ein- und Ausschlüsse aber nicht festlegen.

Wer Déjà Dup nutzen möchte, muss sich bei der grafischen Oberfläche anmelden. Zwar kann der Nutzer Déjà Dup auch über die Kommandozeile bedienen, doch wer das plant, greift besser gleich zu Duplicity [11], das unter der Haube werkelt und weitere Optionen mitbringt [12].

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 8 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Areca Backup jetzt zuverlässiger

    Das freie Backup-Programm beherrscht in der neuen Version unter anderem das SFTP-Protokoll.

  • Bitparade

    Datensicherungen sind bei vielen Anwendern und auch manchen Administratoren unbeliebt und gelten als lästige Pflicht. Die Bitparade hat sich daher einige Backupprogramme für die Kommandozeile angesehen, die ohne jedes Zutun automatische Sicherungen durchführen.

  • Backup-Tool Déjà Dup in Dolphin integrieren
  • Alle neune

    In wenigen Sparten tummeln sich so viele Hersteller professioneller Software wie im Backup-Bereich. Bei den nicht unerheblichen Preisen ist eine kluge Auswahl gefragt. Welche Software für den Linux-Admin der Volltreffer ist, zeigt diese Übersicht der neun wichtigsten Produkte.

  • Duplicity

    Wer wertvolle Daten archiviert oder sichert, sollte sich eine Strategie zurechtlegen, die auch deren Sicherheit berücksichtigt. Die Backupsoftware Duplicity erlaubt das Archivieren verschlüsselter Daten auf unsicherem Terrain.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.