Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 01/2016
© Jarungthip Jarin, 123RF

© Jarungthip Jarin, 123RF

Linux 4.4: Grafiktreiber für den Raspi, LTS-Support, Virtio-GPU

Gut gepflegt

Greg Kroah-Hartman will für die kommende Version 4.4 des Linux-Kernels Langzeit-Support leisten. Die neue Ausgabe enthält einen freien Grafiktreiber für den Raspberry Pi, ermöglicht Grafikbeschleunigung in virtuellen Maschinen und optimiert den Raid- und BPF-Code.

513

Noch bevor jemand an der neuen Version 4.4 des Linux-Kernels arbeitete, gab Maintainer Greg Kroah-Hartman bereits bekannt, diesen nach seinem Erscheinen zwei Jahre lang pflegen zu wollen. Seit der Freigabe von Linux 4.4-rc1 Mitte November stehen auch die meisten Funktionen fest, die im Kernel landen.

Nutzer des alten und neuen Raspberry Pi dürfte der neue Treiber für die Grafikeinheit interessieren. Bereits seit dem Sommer 2014 arbeitet der ehemalige Intel-Angestellte Eric Anholt für Broadcom daran, einen vollständig freien Grafiktreiber für den Standard-Grafikstack von Linux-Systemen zu entwickeln.

Die Codesammlung soll es dann vergleichsweise einfach machen, beliebige Distributionen für den Pi bereitzustellen und diese eigenständig zu aktualisieren. Nicht so trivial gestalteten sich solche Arbeiten bislang mit dem von Broadcom bereitgestellten Treiber, der viele proprietäre Komponenten mitbrachte.

Für den Grafikchip des Raspberry Pi gibt es nun einen vollständig freien Grafiktreiber.

Die Bestandteile zur 3-D-Beschleunigung stecken bereits in der Grafikbibliothek Mesa. Mit Linux 4.4 landen erstmals einige der Kernelkomponenten im Hauptzweig. Der Treiber unterstützt konkret die GPU VC4 (Videocore 4, [1]) von Broadcom für das SoC BCM2835 sowie das BCM2836, also für die erste und die zweite Generation des Kleinstrechners. Bis er vollends funktioniert, müssen sich Nutzer aber noch bis weit ins Jahr 2016 gedulden, da dem Kernel-Part unter anderem noch die Energieverwaltung sowie die Unterstützung für die 3-D-Beschleunigung fehlen.

Die 3-D-Beschleunigung für die Virtio-GPU setzt Linux 4.4 hingegen komplett um, sie ist seit Linux 4.2 an Bord. Zusammen mit den existierenden Userspace-Komponenten nutzen Anwender mit ihr Hardware-beschleunigte 3-D-Darstellung in VMs. Das funktioniert zwar bereits so ähnlich in Virtualbox und den VMware-Produkten, doch pflegen deren Hersteller ihre Produkte nicht oder nur teilweise, was den Einsatz in Linux-Distributionen erschwert. Das für Dezember geplante Qemu 2.5 macht bereits Gebrauch vom neuen Virtio-GPU-Treiber.

Natives SHA für Intel, Kasan für ARM64

Weiter fortgeschritten sind die mit Linux 4.1 begonnenen Aufräumarbeiten des x86-Codes. Der ist statt in Assembler nun in C geschrieben. Maintainer Ingo Molnar schreibt, dass die verbliebene Arbeit vermutlich sehr einfach werde. Linux 4.4 unterstütze Intels Befehlssatz-Erweiterung für SHA inzwischen nativ und berechne Hashwerte mehr als dreimal schneller als zuvor.

Der Kernel Address Sanitizer (Kasan), der Fehler in der Speicherverwaltung aufspüren kann, steht jetzt für die ARM64-Architektur bereit. Daneben haben die Entwickler die Funktionserkennung für die unterschiedlichen ARM64-CPU-Kerne ebenso überarbeitet wie die EFI-Unterstützung für diese Architektur. Updates gab es auch für TPM 2.0.

Netzwerk und Google Rack

Von Grund auf neu gestaltet haben die Entwickler den Treiber »rtl8xxxu« für mehrere per USB angebundene WLAN-Chips von Realtek. Damit wollen sie den Code vom Hersteller vereinfachen, indem sie einige Teile aus der Kernel-Infrastruktur wiederverwenden. Das Team hat außerdem Code verbessert, der anfällig für das Jahr-2038-Problem war.

Die Implementierung des neuen Algorithmus Rack (Recently Ack) von Google verwendet Zeitstempel, um Paketverluste von TCP zu bemerken. Bislang betrachtete der Kernel dafür die Abfolge der übertragenen Pakete. Google möchte Rack als Standard bei der IETF einreichen, einen entsprechenden Entwurf dafür gibt es bereits [2].

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 2 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Linux-Kernel 4.4 veröffentlicht

    Linus Torvalds hat den Kernel 4.4 veröffentlicht. Der bringt Grafiktreiber für den Raspberry Pi mit, erhält LTS-Support und unterstützt über Virtio-GPU und Mesa 3-D-Beschleunigung in virtuellen Maschinen.

  • Kernel-News

    Mit etwa einer Million Codezeilen mehr ist die Vorabversion des Linux-Kernels 4.2 der umfangreichste bisher veröffentlichte Versionssprung. Fast die Hälfte des Codes gehört zu einem neuen Treiber.

  • Hürdenläufer

    Niedrige Preise bei steigender Kapazität haben RAIDs mit IDE-Festplatten zum Durchbruch verholfen. Das Easy-RAID X12 von Starline mit zwölf IDE-Platten und einer Gesamtkapazität von 1,4 TByte bereitet Linux jedoch ungeahnte Probleme.

  • Kernel-News

    Zacks Kernel-News

  • Tiny Core Linux 3.0 mit Raid

    Das Tiny-Core-Team hat sein minimalistisches Desktop-Linux in Version 3.0 veröffentlicht.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.