Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 12/2015
© ndul, 123RF

© ndul, 123RF

Jitsi Videobridge und Jitsi Meet

Treffpunkt Browser

,

Video- und Audiokonferenzen im Webbrowser abhalten, mit Teilnehmern in Echtzeit chatten, gemeinsam Prezi-Präsentationen betrachten und Etherpad-Dokumente bearbeiten oder Bildschirminhalte teilen – das alles wollen die Jitsi Videobridge und ihr Frontend Jitsi Meet ermöglichen.

1308

Wer sich heutzutage mit seinen Kollegen oder Freunden zu einer Videokonferenz verabredet, greift in der Regel zu einer Google- oder Microsoft-Lösung. Die beiden Anbieter zeichnen sich vor allem durch Benutzerfreundlichkeit und recht gute Video- und Audioqualität aus, doch der Nachteil liegt auf der Hand: Die Daten wandern über einen fremden Server. Das Jitsi-Projekt [1] bietet eine quelloffene, verschlüsselte und Ressourcen-schonende Alternative. Neben dem Messenger, den es für Linux-, Windows- und OS-X-Desktops gibt, stellen die Entwickler eine Webanwendung namens Jitsi Meet bereit [2].

Damit Bild und Ton die Rechner der Anwender erreichen, arbeiten zwei Komponenten zusammen: die Jitsi Videobridge und Jitsi Meet. Die Videobridge ist eine Web-RTC-kompatible Selective Forwarding Unit (SFU), die bereits den Desktopclient Jitsi Messenger um die Videokonferenz-Fähigkeit erweitert. Jitsi Meet ist das Frontend zur Videobridge und in Javascript implementiert. Auf Server-Seite sind darüber hinaus der Webserver Nginx [3] sowie der XMPP-Server Prosody [4] erforderlich.

Anwender nehmen mit Web-RTC-fähigen Browsern an den Meetings teil. Die aktuellen Versionen von Opera, Google Chrome und Mozilla Firefox unterstützen den Standard bereits; Zusatzfunktionen wie Desktopsharing verlangen nach Browser-Add-ons. Microsofts Internet Explorer und Apples Safari-Browser enthalten die Technik derzeit nicht. Der Kasten "Testumgebung" beschreibt den Aufbau des Servers, auf dem Jitsi Meet lief, sowie die Computer und die Internetanbindungen der Tester.

Testumgebung

Die Tester installierten die Jitsi Videobridge und Jitsi Meet auf einem LAMP-Server mit sechs CPU-Kernen, 8  GByte Arbeitsspeicher sowie 300  GByte Plattenplatz. Als Distribution kam Debian Jessie 8.2 in der 64-Bit-Version zum Einsatz. Die Jitsi-Komponenten stammten aus dem Nightly-Build-Repository, das die Quick-Install-Anleitung beschreibt [5]. Jitsi Meet und Jitsi Videobridge wanderten am 24. September 2015 auf die Platte, die Jigasi-Komponente am 7. Oktober.

Zum Vergleich trafen sich die Tester zudem in einem Konferenzraum, der auf einem Server des Jitsi-Projekts [6] lief. Sie griffen aus Berlin über eine VDSL-50-Verbindung (50  MBit/s), aus Karlsruhe per Kabel (ebenfalls 50  MBit/s) und aus Altena mit T-DSL 1000 (1  MBit/s) auf die Jitsi-Meet-Instanzen zu.

Dazu verwendeten sie verschiedene Betriebssysteme und Browser: Linux Mint 17.2 mit Firefox 41.0, OS  X Yosemite 10.10.4 mit Chrome 45.0.2454.99 und Firefox 40.0.3 sowie Ubuntu 15.04 mit Chromium 45.0.2454.85 und Firefox 41.0. Außerdem waren zwei Tablets im Einsatz: ein Samsung Galaxy Tab 3 und ein Tolino Shine 8.9 (beide mit Android 4.2.2).

Administratoren von Debian-Servern haben es leicht. Wie in der Quick-Install-Anleitung [5] beschrieben, fügen sie das Nightly-Build-Repository zu den Softwarequellen hinzu und installieren das Paket »jitsi-meet« . Die zusätzlich benötigten Komponenten Nginx, Prosody, Open JDK 7, Jitsi Meet und einige Grafik-, Video- und Audiobibliotheken spielt der Paketmanager automatisch ein.

Der Admin muss zweimal eingreifen: In ein Dialogfenster gibt er den Domainnamen beziehungsweise die IP-Adresse des Rechners ein, unter der Jitsi-Konferenzen von außen erreichbar sein sollen. Außerdem muss er ein SSL-Zertifikat auf dem Server benennen; alternativ drückt er [Eingabe] – und Jitsi Meet legt ein selbst signiertes Zertifikat an.

Wer eine andere Distribution verwendet, folgt der Anleitung unter [7], richtet den XMPP-Server Prosody und den Webserver Nginx ein, sorgt für ein Java Runtime Environment, lädt die Jitsi-Videobridge-Quellen herunter, entpackt und konfiguriert sie. Danach richtet der Admin die Komponenten Jitsi Conference Focus und Jitsi Meet ein.

Der Konferenzraum

Nach Abschluss der Installation rufen Benutzer die Adresse der Jitsi-Meet-Instanz im Browser auf. Sie geben in das Feld am oberen Rand entweder einen eigenen Namen für den virtuellen Konferenzraum ein oder bestätigen über »Los« den zufällig gewählten Bezeichner (Abbildung 1). Bei einigen Tests Ende September weigerte sich die Software eigene Namen zu vergeben und Jitsi-Meet-Konferenzen fielen einem 404-Fehler zum Opfer. Das Verhalten trat sowohl auf dem eigenen Server als auch auf dem des Jitsi-Projekts auf. Inzwischen scheint der Bug behoben zu sein.

Abbildung 1: Jitsi Meet erzeugt auf Wunsch zufällige Namen für die virtuellen Konferenzräume. Alternativ definieren Nutzer etwas Eigenes im Feld am oberen Rand.

Der erste Teilnehmer erhält als Initiator der Konferenz automatisch Moderatorenrechte und schaltet gegebenenfalls einzelne oder alle Teilnehmer stumm, schützt den Raum oder wirft Personen raus. Es ist nicht möglich, weitere Besucher als Moderatoren zu benennen. Alle Teilnehmer bestätigen beim Betreten des Konferenzraums zunächst, dass Jitsi Meet auf die Kamera und das Mikrofon zugreifen darf. Erst beim zweiten Besuch ist es möglich, die Übertragungs-Hardware zu deaktivieren. Dazu fahren Anwender mit der Maus zum oberen Rand, um die Jitsi-Meet-Icons einzublenden, rufen per Klick auf die Werkzeugsymbole die recht mageren Einstellungen auf (Abbildung 2) und entfernen die Häkchen.

Abbildung 2: Erst beim zweiten Besuch ist das Abschalten der Geräte erlaubt.

Welche Icons am oberen Rand zu sehen sind, hängt von den installierten Erweiterungen ab. Benutzer finden hier Buttons, um den Raum für weitere Besucher zu sperren, den Einladungslink abzurufen, die Chatleiste am rechten Rand zu öffnen, in den Vollbildmodus zu schalten und die Konferenz zu verlassen.

Der Server des Projekts [6] bietet – je nach Tagesform – zwei bis drei weitere Knöpfe für den Zugriff auf Etherpad- und Prezi-Dateien sowie den eigenen Desktop. Anleitungen zum Einspielen dieser Module fehlen, den Testern gelang es nicht, diese auf dem eigenen Server zum Laufen zu bringen.

Am unteren Rand blendet Jitsi Meet die Teilnehmer ein; der Moderator ist mit einem Sternchen markiert. Wer mit der Maus über ein Vorschaubild und dort die kleinen Balken fährt, blendet Informationen zur Verbindungsqualität ein. Nur der eigene Thumbnail offeriert über »Weitere Informationen« Angaben zur IP-Adresse, zu Up- und Downstream und zum Paketverlust (Abbildung 3). Per Klick auf die Symbole unten rechts zeigen Konferenzteilnehmer in der rechten Seitenleiste den Textchat oder eine Kontaktliste ein.

Abbildung 3: Jitsi Meet verrät, wie es um die eigene Verbindungsqualität bestellt ist.

Freigiebig

Nicht ganz unproblematisch ist das Screensharing, wie Jitsi-Gründer und -Projektleiter Emil Ivov im Videocast Floss Weekly berichtet [8]. Die Fähigkeit, direkt aus dem Browser heraus den Desktop eines anderen Anwenders zu betrachten, reißt Sicherheitslücken auf, die Webseiten mit Schadcode ausnutzen könnten. Daher benötigt das Feature auf Client-Seite ein zusätzliches Browser-Plugin. Chrome-Anwender finden die Erweiterung Jitsi Desktop Streamer im Chrome Web Store [9]. Für Firefox gibt es das derzeit als experimentell gekennzeichnete Add-on Jidesha [10].

Auf dem eigenen Server klappte das Desktopsharing im Test weder mit Firefox noch mit Chrome. Etwas mehr Erfolg hatten die Tester in einem Konferenzraum auf dem Jitsi-Server – allerdings nur unter Firefox. Der Chromium-Benutzer sah nur unvollständige Fenster und schwarze Flächen anstelle eines Xterm.

Die geteilte Prezi-Präsentation, die nur auf dem Jitsi-Server und nicht auf dem eigenen lief, hinterließ einen marginal besseren Eindruck. Konferenzteilnehmer geben die Adresse einer Prezi ins dafür vorgesehene Feld ein, die Präsentation erscheint dann als neuer Teilnehmer mit einem Vorschaufenster am unteren Rand. So können Besucher jederzeit wählen, ob sie einen anderen Anwender oder die Prezi betrachten wollen. Letzteres erlaubt es ihnen, sich eigenständig durch die Präsentation und deren Inhalte zu bewegen (Abbildung 4). Die Kontrolle bleibt aber beim Teilnehmer, der sie in die Konferenz geladen hat – seiner Wanderung durchs Dokument folgen alle anderen.

Abbildung 4: Prezi-Präsentationen erscheinen als eigenständige Konferenzteilnehmer in Jitsi Meet.

Das Laden der Prezis dauerte mehrere Minuten, und auch dann lief nicht alles reibungslos. Selbst beim über VDSL angeschlossenen Teilnehmer tauchte alles erst mit einigen Minuten Verzögerung auf, auch jede Aktion des steuernden Eigentümers zeigte der Jitsi-Server erst mit einer knappen Sekunde Zeitversatz den anderen Anwendern. Der Chrome-Browser eines Testers hatte zudem Schwierigkeiten mit der Ausrichtung – die Prezi erschien spiegelverkehrt.

Dank des SIP-Gateway Jigasi [11] schalten Konferenzteilnehmer auch Anwender mit SIP-Telefonen zu den Treffen im Browser hinzu. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um ein Hard- oder Softphone handelt. Administratoren installieren auf dem Jitsi-Meet-Server die Jigasi-Erweiterung. Debian-Benutzer finden im Jitsi-Repository ein entsprechendes Paket. Alle anderen checken das Github-Repository aus und bauen das Tool aus den Quellen. Außerdem ist ein SIP-Account erforderlich, denn Jigasi fungiert selbst als SIP-Client, den Jitsi Meet nutzt, um andere Teilnehmer aus der Konferenz heraus anzurufen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Jitsi 2.2

    Jitsi ist ein echtes Allroundtalent – als VoIP-Client und Instant Messenger. Die plattformunabhängige Software ist rasch installiert und schnell einsatzbereit. Die Zusatzfunktionen machen das Werkzeug jedoch erst richtig zum Hallo-Erlebnis.

  • Jitsi Meet für Open Fire

    Das Jitsi-Projekt hat ein neues Plugin für Open Fire eingeführt, das auf den Namen Jitsi Meet hört.

  • Freie VoIP-Software Jitsi erreicht Version 2.0

    Version 2.0 der sicheren und quelloffenen VoIP- und Instant-Messenger-Software Jitsi erlaubt Mehrparteien-Videokonferenzen über XMPP, bringt verbesserte Hotplug-Unterstützung für Audiogeräte mit, eine gänzlich überarbeitete GUI sowie die Unterstützung für OPUS (Audio-Codec) und VP8 (Video-Codec).

  • RTC-Server Openfire 3.9.2 und passendes Jitsi-Videobridge-Plugin

    Der Openfire-Server steht unter Apache-Lizenz und eignet sich für eine Echtzeit-Zusammenarbeit mehrerer Teilnehmer, wofür er Jabber (XMPP) verwendet. Die neue Version kommt mit neuen Features und wird auch bereits von Jitsis Videobridge-Plugin unterstützt.

  • Bitparade

    Jenseits von Smartphone oder Festnetztelefon kann es durchaus Vorteile haben, einen PC als Telefon einzusetzen. Über Voice-over-IP-Programme (VoIP) lassen sich beispielsweise Konferenzschaltungen umsetzen. Die Bitparade horcht in vier freie Linux-Kandidaten hinein.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.