Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 09/2015
© visdia, 123RF

© visdia, 123RF

Eine IDE für Perl-Programmierer auf Eclipse-Basis

Licht ins Dunkel

Weil Perl-Kundige eher Kommandozeilen-Spartaner sind, kann man integrierte Entwicklungsumgebungen für diese Sprache an einer Hand abzählen. Eine davon, Epic, bringt Licht in Eclipse, die Finsternis.

985

Weil Tippen zum Programmieren gehört, ist der Editor das unentbehrliche Handwerkszeug des Entwicklers. Noch besser taugt manchen eine Integrierte Entwicklungsumgebung (IDE), denn mit ihr kann man sich idealerweise allen Phasen des Entwicklungsprozesses vom Kodieren übers Debuggen und Testen bis zur Dokumentation widmen, ohne jemals das Werkzeug zu wechseln.

Auch unter unterschiedlichen Betriebssystemen lässt sich oft die gleiche IDE verwenden. Solche integrierten Umgebungen gibt es auch für Perl. Die bekanntesten sind das in Perl selbst programmierte freie Padre, die allerdings kostenpflichtige Komodo-IDE von Active Perl sowie Epic [1], die Open-Source-IDE auf Eclipse-Basis, um die es hier geht.

Epic nutzt die Meta-IDE Eclipse, deshalb muss es sich auch deren Begriffen und Regeln anpassen: Eine Epic-Instanz heißt im Eclipse-Jargon Workbench. Die speicherbare spezielle Konfiguration und Anordnung der Fenster, Menüs und Symbolleisten nennt sich Perspektive und zu den Unterfenstern, aus denen sie besteht, sagt man Ansichten oder Views. In Epic gibt es zwei grundlegende Perspektiven: Perl und Debuggen. Die Perl-Perspektive verwendet der Programmierer zum Schreiben von Programmen, die Debuggen-Perspektive zur Fehlersuche.

Zur Orientierung

Beide Perspektiven bieten vielfältige Hilfen und Arbeitserleichterungen. So enthält die Perl-Perspektive auf der linken Seite zwei Views, die die Navigation in den Dateien eines Projekts erleichtern (Abbildung 1). Der Project-Explorer führt in einer aufklappbaren Liste alle Files aller Projekte auf. Ein Doppelklick auf einen Dateinamen holt den zugehörigen Quelltext ins Editorfenster rechts.

Abbildung 1: Die Werkbank im Überblick – das Hauptfenster der Perl-IDE mit geöffneter Perl-Perspektive.

Innerhalb eines Perl-Programms hilft dann die Gliederungs-View bei der Orientierung. Mit ihr kann man direkt alle Subroutinen, die dort aufgeführt sind, aufsuchen und hat auch alle Module im Blick, die eingebunden werden. Die Inhalte beider Listen lassen sich verstecken oder sichtbar machen sowie auf Wunsch alphabetisch sortieren.

Zusätzlich zur Gliederungsansicht kann der Benutzer an jeder Stelle im Code Lesezeichen einrichten, die er in einer eigenen View sammelt. Ähnlich wie Lesezeichen darf er auch selbst definierbare Tags wie »TODO« oder »FIXME« einsetzen, deren Vorkommen im Quelltext wieder eine eigene View vorhält.

Schließlich ist auch eine Orientierung an den Zeilennummern möglich, die sich bei Bedarf einblenden lassen. Der Übersicht kommt auch zugute, dass sich der Quellcode von Subroutinen bis auf die erste Zeile verbergen lässt (Source Folding) – wer Details braucht, klappt ihn mit einem Klick einfach wieder aus. Bei langen Listings kostet das allerdings etwas Performance.

Wo das alles nicht reicht, kann der Entwickler in allen oder in ausgewählten Dateien natürlich auch nach Wörtern oder regulären Ausdrücken suchen. Die Fundstellen zeigt eine eigene View, sie lassen sich von dort aus durch Doppelklick anspringen. Außerdem erlaubt die Suche das Austauschen von Strings, eine Funktion, die beispielsweise beim Refactoring willkommen sein dürfte. Neben der Suche sind auch Vergleiche zwischen mehreren Quelltexten oder Versionen auf Knopfdruck möglich.

Wünscht sich der Entwickler eine Speicherung aller Versionen seiner Software in einem Versionskontrollsystem, kann er Eclipse (und damit Epic) mit entsprechenden Plugins aufrüsten, die etwa einen integrierten CVS-Client zur Verfügung stellen.

Der Editor

Die obere View in der Mitte ist das Editorfenster. Es kann mehrere Quelltexte gleichzeitig in einzelnen Tabs öffnen. Der Code stellt das Fenster mit frei konfigurierbarem Syntax Highlighting dar und kennt auch die einschlägigen Formatierungshilfen, die zudem ebenfalls einstellbar sind. So kann der Programmierer etwa festlegen, dass öffnende Klammern immer auf neuen Zeilen erscheinen, bei Else-Konstrukten aber in einer Zeile (Cuddled Elses), dass eine schließende Klammer in dieselbe Spalte gesetzt wird, in der darüber die öffnende steht und so weiter.

Im Hintergrund verwendet Epic für das Aufhübschen des Codes das bekannte Perltidy-Utility, für das die gewünschten Optionen hinterlegbar sind. Damit lassen sich dann zusätzlich auch Einrückungen, Zeilenlängen, Kommentare und vieles mehr automatisch formatieren. Die Schönheitskur für den Code ist jederzeit über das »Source« -Menü beziehungsweise via [Shift]+[Ctrl]+[F] zu starten. Nebenbei: Manchmal sind spaltenweise Textauswahlen sehr nützlich: Epics Perl-Editor beherrscht selbstverständlich auch diese, das Zauberwort dafür heißt [Alt]+[Shift]+[A].

Der Editor in Epic kann dem Programmierer durch eine einstellbare Autovervollständigung Tipparbeit abnehmen. Das betrifft zum einen automatisch ergänzte Abführungszeichen und schließende Klammern. Zum anderen kann er sich auch nach Eingabe von »$« , »@« oder »%« eine Liste der bereits definierten Skalare, Arrays oder Hashes einblenden lassen, aus der er dann den benötigten Variablenname wählt. Das mindert zudem die Gefahr, sich zu verschreiben. Auf ähnliche Weise schlägt der Editor auch die jeweils möglichen Methoden vor, sobald die Instanzvariable eines Objekts und der Rechtspfeil-Operator »->« getippt sind.

Ein weiteres Feature im Interesse der Sicherheit und Bequemlichkeit sind Templates. Damit lassen sich vorbereitete Codeschnipsel an jeder Stelle im Quelltext einsetzen. Epic kennt zwei bereits ab Werk eingebaute Templates, die aber eher zu Demo-Zwecken zu gebrauchen sind. Nützlicher sind eigene Templates, die der Entwickler anlegen und ex- und importieren kann.

Aufgerufen werden sie, indem der Programmierer im Quelltext die Anfangsbuchstaben des Template-Namens gefolgt von [Ctrl]+[Space] tippt. Das vorbereitete Template »package« ergänzt daraufhin beispielsweise das Schlüsselwort »package« , setzt den Namen der geöffneten Datei und auch gleich das Semikolon dahinter und platziert den Cursor am Anfang der nächsten freien Zeile. Natürlich sind auch komplexere Konstrukte möglich, die zudem eine Reihe vordefinierter Variablen nutzen dürfen.

Je eher ein Fehler erkannt wird, desto einfacher ist er zu korrigieren. Epic prüft deshalb die Syntax schon unmittelbar während der Eingabe und markiert vermutlich fehlerhafte Stellen on the Fly durch Unterstreichen mit einer roten Wellenlinie, ein Icon am Zeilenrand und einen Eintrag in der Problem-View. Die Zeitspanne vom letzten Tastenanschlag bis zum Beginn der Syntaxkontrolle ist einstellbar. Im Hintergrund nutzt Epic dafür den Source Code Analyzer Perlcritic, der sich in den Epic-Preferences ebenfalls parametrisieren lässt.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Bitparade

    Für Perl-Entwickler gibt es ausgefeilte Plugins für Texteditoren, aber auch für ausgewachsene IDEs. Ob der Einsatz solcher Plugins oder Anwendungen tatsächlich beim Skripte-Programmieren hilft, lotet die aktuelle Bitparade anhand des Editors Vim, der Perl-IDE Padre sowie des Eclipse-Plugins Epic aus.

  • Epic öffnet Unreal Engine

    Epic hat ein neues Geschäftsmodell für seine Unreal Engine vorgestellt, mit der sich Spiele mit professioneller Grafik entwickeln lassen. Fortan muss nur zahlen, wer mit der Engine Profite erwirtschaftet.

  • Epic kündigt VR-Modus für Unreal Editor an

    Mit einem VR-Modus für den Unreal Editor will Epic es seinen Entwicklern ermöglichen, VR-Spiele auch direkt in einer Virtual-Reality-Umgebung zu bauen.

  • KDE Frameworks

    Seit fast drei Jahren arbeiten bis zu 20 Entwickler an einer generalüberholten Fassung der KDE-Bibliotheken. Das Ergebnis erschien Anfang Februar in einer ersten Alphaversion mit vielen Neuerungen.

  • Die Tickets, bitte!

    Das bekannteste freie Trouble-Ticket-System geizt zwar nicht mit Einstellmöglichkeiten; wenn aber bestimmte Routinearbeiten vor Ort sich als unnötig kompliziert erweisen, bleibt nur die Mühe, den Quellentext zu ändern. Die Scheu davor ist unbegründet - eine Anleitung.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.