Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 05/2015
© Cienpies Design, 123RF

© Cienpies Design, 123RF

Standard-Apps auf Sailfish OS, Ubuntu Phone und Firefox OS

App-Lage

Applikationen machen eine Plattform erst erfolgreich – Android und I-OS lassen grüßen. Ob Sailfish OS, Ubuntu Phone und Firefox OS würdige Verfolger sind und ihre Geräte sowie Stores wenigstens mit den Mainstream-Apps aufgefüllt haben, untersucht dieser Artikel.

464

Das Analyse-Unternehmen App Annie hat für seinem Jahresreport 2014 zum App-Markt in Deutschland errechnet, dass Google Play und Apple App Store zusammen ein Umsatzwachstum von 70 Prozent im Vergleich zum Vorjahr hingelegt haben [1]. Neu auf den boomenden Markt drängende Mobil-Betriebssysteme haben es beim Thema Apps also ziemlich schwer. Das Linux-Magazin hat bei Sailfish OS, Ubuntu Phone und Firefox OS geschaut, ob sie Apps für Whatsapp, Twitter, Ebay und weitere Standard-Apps mitbringen. Falls nicht, präsentiert der Artikel Alternativen.

Whatsapp Messenger

Sailfish-OS-Nutzer haben bekanntlich die Möglichkeit, Android-Apps zu betreiben. Sie installieren sich entweder aus Google Play oder als APK. So bekommt man auf das Sailfish-OS-Gerät den gleichen Whatsapp Messenger wie auf einem Android-Telefon. Bis vor ein paar Monaten gab es noch eine native App namens Mitäkuuluu ("What's up" auf Finnisch) von einem kleinen Entwickler. Doch Ende 2014 Jahres sperrte Whatsapp alle Konten, die diese App benutzen. Somit bleibt nur noch die offizielle Applikation, die aber nicht auf das Betriebssystem angepasst ist.

Eine Whatsapp-App für Ubuntu Phone gibt es nicht, Whatsapp selbst plant auch keine. Das Traurige ist, dass es von anderen Messengern wie Telegram und Threema ebenfalls kein Apps für Ubuntu Phone gibt. Genauso ernüchternd sieht es bei Third-Party-Apps aus, also inoffiziellen Applikationen für den Dienst.

Ein merklich anders Bild ergibt sich bei Firefox OS. Auf der Mozilla-Supportseite gibt es Artikel über Apps von Drittanbietern. Die Empfehlung dort für Whatsapp-Dienste: die App Connect A2 [2]. Wenn es um Bewertungen geht, kann die App Open Wapp [3] einen Stern mehr vorweisen. Wer Connect A2 nutzt, muss bei der Einrichtung ein Häkchen neben »WhatsApp NET Experiment« setzen. Andernfalls kann er nur mit anderen Connect-A2-Usern chatten. Open Wapp hingegen ist ein reiner Whatsapp-Client. Nutzer teilen sich mit beiden Programmen genauso wie mit der offiziellen Android-Applikation Fotos, Videos, Orte et cetera und nehmen an Gruppenkonversationen teil. Gut haben es auch alle Telegram- [4] und Line-Fans [5]: Für beide Dienste gibt es eine offizielle App.

Twitter

Auch Twitter macht sich keine Mühe, Apps für Betriebssysteme mit einer kleinen Nutzerbasis zu entwickeln. So müssen Sailfish-Nutzer auf die aus Meego-Symbian-Zeiten bekannte Applikation Tweetian [6] zurückgreifen. Das Programm unterliegt der GPLv3-Lizenz und bietet alle wichtigen Funktionen, die man aus der Twitter-App für Android kennt (Abbildung 1).

Abbildung 1: Tweetian mit Meego-Hintergrund verhilft Sailfish-OS-Benutzern zu Twitter-Stimmen.

Die Entwickler des Ubuntu-Phone-Systems liefern eine Twitter-Applikation mit (Abbildung 2). Twitter selbst kümmert sich aber nicht um eine App für Canonicals mobiles System. Eine offizielle Twitter-Applikation [7] für Firefox OS gibt es zwar, sie sieht aber sehr stark nach einem Android-Port aus. Die Bewertungen gehen ziemlich auseinander. Bei vielen funktioniert die App gar nicht, bei anderen wiederum einwandfrei.

Abbildung 2: Das Ubuntu Phone liefert eine Twitter-Applikation mit aus, die alle übliche Funktionen abdeckt.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Jolla und Sailfish

    Offen, frei, flexibel und flott, gleichzeitig aber auch sicher in der Tradition von Linux und Open-Source-Software und dabei dennoch modern und innovativ, mit Wischgesten bedienbar und ansprechend auch für normale Anwender – all das will das Jolla-Smartphone mit Sailfish OS bringen.

  • Mobile Systeme

    Es muss nicht immer Google sein: 2013 hat gute Chancen, das Jahr der Android-Alternativen auf Smartphones und Tablets zu werden. Die ARM-Linux-Varianten sind noch recht jung, haben aber schon einiges zu bieten: vollständige Linux-Stacks, HTML-5-GUIs und Android-Kompatibilität.

  • Jolla veröffentlicht Sailfish-SDK

    Offiziell unterstützt das SDK Ubuntu 12.10 und Fedora 18. Die ersten Smartphones mit dem neuen Betriebssystem sollen in der zweiten Jahreshälfte erscheinen.

  • Noch ein Linux-OS für Smartphones: Sailfish OS

    Ehemalige Entwickler von Nokia haben im Rahmen des Jolla-Projektes ihr Betriebssystem für Smartphones freigegeben. Das Sailfish OS getaufte System basiert auf Linux, QT, QML und HTML, integriert Android Apps und zahlreiche Open-Source-Projekte. Ein SDK gibt's auch -- bisher aber nur für Linux.

  • Jolla verkauft sein Linux-Smartphone in Europa

    Abtrünnige, mehrheitlich finnische, Ex-Mitarbeiter aus Nokias N9-Team verkaufen ihr Linux-basiertes Mobilsystem Sailfish OS mitsamt Hardware nun auch in Europa.
    Der Shop von Jolla, so der Name der finnischen Firma, ist seit kurzem online.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.