Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 03/2015

Aus dem Alltag eines Sysadmin: Pulse

Hier wie da

Die widerstandsarme Gleichschaltung, die Sysadmin-Kolumnist Charly Kühnast gleich ungeniert propagiert, erscheint weniger radikal, wenn man erfährt, worum es ihm geht: Er will mit einem freien Tool Nutzerdaten auf mehreren Rechnern synchron halten.

438

Über Methoden, Dateien zwischen zwei oder mehr Rechnern synchron zu halten, habe ich an dieser Stelle bereits berichtet. Bittorrent Sync ([1], [2]) etwa erledigt den Job super, ist aber nicht Open Source. Mit Pulse [3] klopft nun ein GPLv3-Tool an die Tür aller Datenduplizierer. Es ist ein Fork von Syncthing [4] und trotz seines Betastatus beliebt.

Die Software steht außer für Linux auch für Open und Net BSD, OS X, Windows und Android bereit. Unter den Linux-Clients sind auch welche für ARMv5, -v6 und -v7 dabei, sodass Pulse auch auf dem Raspberry Pi und seiner Verwandtschaft läuft. Die Kommunikation zwischen den Rechnern sichert TLS-Verschlüsselung mit Perfect Forward Secrecy ab.

Beim ersten Start erzeugt Pulse Schlüssel und Zertifikate, legt das »~/sync« -Verzeichnis an und startet einen Webserver auf Port 8080, über den die weitere Konfiguration erfolgt. Das Webinterface wirkt aufgeräumt und durchdacht, was ich von einer Betaversion nicht erwartet habe (siehe Abbildung 1).

Unter »Einstellungen | ID anzeigen« präsentiert es eine 46-stellige Zeichenkette, die den SHA-256-Hash des Zertifikats darstellt. Die Zeichenkette, die das GUI dankenswerterweise auch als QR-Code anzeigt, identifiziert den Knoten im Netz. Denn genau wie Bittorrent Sync benutzt Pulse ein Peer-to-Peer-Protokoll und kommt ohne dedizierten Master aus.

Abbildung 1: Das Webinterface von Pulse zeigt sich modern und aufgeräumt – hier am Beispiel einer Status-Seite.

Wege der Partnersuche

Durch Austausch des Hashwerts zwischen den teilnehmenden Rechnern finden sich die Peers im LAN automatisch. Das ist besonders in Netzen praktisch, in denen die Rechner vom DHCP-Server mal diese, mal jene IP-Adresse bekommen. Auch das Synchronisieren übers Internet ist möglich – passende (D)DNS- und Routerkonfiguration vorausgesetzt. Hierbei fragen Teilnehmer einen globalen Announce-Server nach den aktuellen Namen oder IP-Adressen ihrer Peers. Übertragene Daten bekommt dieser Server natürlich nicht zu Gesicht.

Abgelegte Dateien versioniert Pulse auf Wunsch. Dabei bewahrt es entweder eine festgelegte Anzahl Versionen auf, üblich sind fünf, oder es versioniert stufenweise und speichert die Daten retrospektiv in länger werdenden Zeitabschnitten bis zum definierten Höchstalter.

Bittorrent Sync benutzt eleganterweise den Inotify-Mechanismus, um sich über geänderte Daten im zu synchronisierenden Verzeichnis zu informieren. Pulse dagegen scannt das Verzeichnis zyklisch, alle 60 Sekunden per Default. Ich hoffe sehr, dass Inotify-Unterstützung noch Einzug in Pulse hält, denn dann geht Bittorrent Sync bei mir in Rente.

Infos

  1. Bittorrent Sync: http://www.getsync.com
  2. Kristian Kißling, "Dateien verteilen mit Bittorrent Sync": Linux-Magazin 08/13, S. 54
  3. Pulse: https://ind.ie/pulse/
  4. Syncthing: http://syncthing.net

Der Autor

Charly Kühnast administriert Unix-Systeme im Rechenzentrum Niederrhein. Zu seinen Aufgaben gehören Sicherheit und Verfügbarkeit der Firewalls und der DMZ.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 1 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Cloud-Software

    Dropbox war der erste einer ganzen Riege von Cloudanbietern. Das Gefühl von Sicherheit vermitteln aber nur Dienste, die dem Benutzer volle Kontrolle über die eigenen Daten versprechen. Dieser Artikel bringt einen Überblick über neun Cloudprojekte und zwei Bittorrent-Tools.

  • P2P-Synchronisation

    Noch im Teststadium, doch zeigt Bittorrent Sync bereits jetzt einiges Potenzial für das Synchronisieren von Dateien zwischen mehreren Rechnern und über Netzwerkgrenzen hinweg.

  • Bittorrent als Dropbox-Ersatz: Syncen ohne Server

    Bittorrent Inc, die Firma hinter der Peer-to-Peer-Filesharing-Software hat eine Alpha eines neuartigen Synchronisationstools vorgestellt. Einen Server wie bei Dropbox oder Owncloud braucht es dafür nicht mehr.

  • Bittorrent will mit Sync 2.0 Geld verdienen

    Der Hauptnachteil der recht komfortablen Synchronisierungssoftware Bittorrent Sync bestand bislang darin, dass der Quellcode nicht frei verfügbar war. Ab Version 2.0 unterliegt die freie Version der Software weiteren Einschränkungen.

  • Einführung

    Nachdem die Anschaffung einer Atomuhr im Hause Kühnast keine Mehrheit gefunden hat, zapft Charly eben das Uhrwerk eines GPS-Satelliten an. So verschafft er zu Hause der Pünktlichkeit Geltung, die sonst nur große Rechenzentren benötigen. Genau.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.