Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 02/2015

Vollspeed

520

Wenn ein Auto aus Karbonfasern und Leichtbauteilen gebaut ist und aus seinem röhrenden Zwölfzylinder-Motor 751 Pferdestärken galoppieren, dann ahnt selbst der notorische U-Bahn-Fahrer: Dieses Gefährt ist nicht zum Transport der Zwillinge zum Flötenunterricht gedacht. Dass es von 0 auf 100 in 2,8 Sekunden beschleunigt und die Tachonadel erst bei 355 km/h hängen bleibt, unterstreicht den Eindruck. Auf die Bühne rollt gerade der Lamborghini Venenodas, das mit rund 3,5 Millionen Euro derzeit teuerste straßentaugliche Serienauto der Welt.

Die Karbon gewordene Unvernunft versetzt einen Teil der Zuschauer emotional in einen Zustand, den er zuletzt als Fünfjähriger beim Anblick der Eisenbahn unter dem hell erleuchteten Christbaum hatte. Einen anderen Teil empören solche Autos als ökologische Dinosauriere, denen das Weltklima am Auspuff vorbeigeht.

Dass der Hersteller den Venenodas auf drei Stück limitiert, mildert das globale Problem vielleicht genug, um den Blick frei zu machen auf eine andere bemerkenswerte Eigenschaft der Marke: Da niemand einen Lamborghini verschrottet, sind die Vertragswerkstätten extra für die Arbeit auch mit alten Modellen geschult. Über ein Webportal können sie viele Original-Ersatzteile aus der 51-jährigen Firmengeschichte bestellen. Ist einmal ein Spezialteil nicht vorrätig, fertigen Spezialisten es nach den alten Plänen neu an. Arrivederci Wegwerfgesellschaft, willkommen in der Service-Oase!

Jetzt muss dieser Text eine gefährliche Spitzkehre nehmen. Also Fuß vom Gas, bremsen, Ideallinie nicht verlassen und beim Rausbeschleunigen auf die Traktion der Räder achten. Geschafft, es könnte aber noch etwas quietschen, wenn der Wagen auf die Zielgerade Joomla 2.5 eingeschwenkt ist. Schon die Benutzer der Version 1.7 des Content Management System kamen 2012 alle beim nötigen Umstieg auf die 2.5 heftigst in Schlingern, da die Community keinen Pfad vorgesehen hatte, um die eigenen Inhalte in die damals neue Version zu bekommen.

Jetzt wiederholt sich das Ganze in abgemilderter Form wieder: Noch vor wenigen Monaten rieten die Joomla-Leute 2.5-Benutzern, bei der Version zu bleiben, solange sie keine Features der 3er-Version vermissten. Mit dem Wartungsrelease 2.5.28 nun endet überraschend die Unterstützung des Zweiges.

Die Macher schreiben verharmlosend: "Anwender sollten nicht in Panik verfallen, vorhandene Seiten werden nicht von heute auf morgen am 31. Dezember aufhören zu funktionieren. Dennoch muss jeder Anwender der Tatsache ins Auge sehen, dass er nun auf nicht länger aktiv unterstützte Software zurückgreift. Verantwortungsbewusste Anwender können also nur kurzfristig die fällige Aktualisierung ihrer Seiten auf Joomla 3 aufschieben, mittel- und langfristig stellt dies jedoch keine ernsthafte Option dar."

Eine Webanwendung, die sonst alle ein, zwei Monate ein Sicherheitsupdate verpasst bekam, kann man in der Tat nicht mehr lange laufen lassen. Zwar ist diesmal der Upgradeprozess geklärt. Aber praktisch jeder Anwender hat diverse Module oder andere Erweiterungen von Drittanbietern installiert, und ob es dafür 3.0-kompatible Varianten gibt und ob die im Positivfall zum vorhanden Content und Setup passen, steht in den Sternen.

Niemand stemmt sich gegen den technischen Fortschritt, nicht bei Automobilen und erst recht nicht beim Webapplikationen. Aber der Anwender sollte eine realistische Chance haben, in vernünftigen Zeiträumen die Modellwechsel mitzumachen – auch auch mal einen auszulassen. Denn Joungtimer haben auch ihren Reiz, selbst außerhalb italienischer Rennställe.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 1 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Joomla! 3.5 veröffentlicht

    Nach unzähligen Verschiebungen haben die Entwickler des beliebten Content-Management-Systems Joomla! endlich die neue Version 3.5 freigegeben. Sie unterstützt erstmals PHP 7 und bringt für Anwender zahlreiche nützliche Neuerungen mit.

  • Joomla! 3.7 veröffentlicht

    Etwas verspätet haben die Entwickler des beliebten Content-Management-Systems Joomla! die neue Version 3.7 freigegeben. In ihr können Anwender erstmals Beiträge um eigene (Daten-)Felder ergänzen und so zusätzliche Informationen speichern.

  • Joomla schließt Sicherheitslücken

    Das freie CMS Joomla behebt mit Updates für seine drei Versionszweige ein Sicherheitsproblem.

  • Joomla 1.6 vereinfacht Backend-Design

    Das Projekt hinter dem freien Content Management System (CMS) Joomla hat zwei Jahre Entwicklungszeit in die neue Minorversion gesteckt.

  • Alles kaputt

    Wie fährt man ein Open-Source-Projekt möglichst gekonnt an die Wand? Man missachtet Grundregeln und legt sich selbst Steine in den Weg. Wie das in der Praxis funktioniert, zeigt das Joomla-Projekt.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.