Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 10/2014
280

Die Enquetekommission

Auch der 17. Deutsche Bundestag befasste sich mit freier Software. Er richtete 2010 die Enquetekommission "Internet und digitale Gesellschaft" ein (Abbildung 6). Eine Projektgruppe der Kommission hatte "Interoperabilität, Standards, freie Software" zum Thema. Ihr Bericht [13], der unter Beteiligung namhafter Experten aus der Freien-Software-Szene zustande kam, ist vor allem zu den Themen "offene Standards" [14] und "freie Software" [15] lesenswert. Zumindest ein großer Teil der interessierten Abgeordneten des damaligen Deutschen Bundestages scheint wesentliche Anliegen der Freien-Software-Gemeinschaft verstanden und akzeptiert zu haben.

Abbildung 6: Bürgerbeteiligung selbstverständlich: Auf der Webseite Enquetebeteiligung.de waren Bürger dazu eingeladen, an der digitalen und offenen Software-Zukunft mitzuwirken.

Ohne den Rat von Experten können aber weder Gesetzgeber noch Rechtsprechung zu sachgerechten Entscheidungen kommen. Zu diesem Zweck gründeten bereits Anfang 2000 die an freier Software interessierten Juristen Till Jaeger und Axel Metzger [16] das oben erwähnte Münchner Institut für Rechtsfragen der freien und Open-Source-Software, kurz Ifross.

Ifross

Als virtuelles Institut ohne Bibliothek, Seminarräume oder organisatorische Anbindung an öffentliche Institutionen [17] hat es sich eigenen Angaben zufolge zum Ziel gesetzt, die Entwicklung der freien Software in rechtswissenschaftlicher Hinsicht zu begleiten [17].

Das erreichen die Ifross-Mitarbeiter, indem sie Dokumentationen erstellen [18] – sowohl in juristischen Fachpublikationen als auch in Publikumszeitschriften und dem Linux-Magazin [19] –, aber auch durch Gesetzesvorhaben, die freie Software oder Open Content betreffen [20]. Zum Arbeitsprogramm gehören ferner Seminare, Vorträge, Gutachten und vor allem auch das Erstellen umfangreicher Dokumentation.

Der vom Ifross herausgegebene Kommentar zur GNU General Public License ist frei erhältlich [21]. Er enthält eine vollständige Kommentierung dieser wichtigen Lizenz, aktuell zwar nur der Version 2, aber dafür auf der Grundlage des deutschen Rechts.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 1 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Urteil gegen Skype: GPL von deutschem Gericht bestätigt

    Das Landgericht München I hat heute das in Luxemburg ansässige Internet-Telefonie-Unternehmen Skype wegen Verletzung der GPLv2 verurteilt.

  • Recht

    Mit großer Spannung erwarten Experten ein Urteil in den USA: Im Extremfall muss dort ein Hersteller wegen einer GPL-Verletzung seine proprietäre Software zwangsweise der GPL unterstellen.

  • Zurückgepfiffen

    Wenn ein Programmierer die GPL verletzt, soll seine Lizenz erlöschen. Werden damit auch die Unterlizenzen widerrufen, die er Benutzern und anderen Entwicklern erteilt hat?

  • Tux im Dienst

    Sowohl das Urheberrecht als auch das Patentrecht enthalten Sonderregelungen für das Verhältnis zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Dem kommt bei der Lizenzierung als Open Source eine wichtige Rolle zu, aber auch bei der Softwarepatentierung.

  • Zu treuen Händen

    Die beste freie Softwarelizenz nützt wenig, wenn man sie vor Gericht nicht verteidigen kann. Um für den Ernstfall vorzusorgen, können freie Entwicklergemeinschaften mit einem Mustervertrag das Rechte- management verbessern.

comments powered by Disqus

Ausgabe 10/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.