Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 06/2014
407

Alleine oder im Team?

Wirklich teamfähig sind nur die ersten beiden Testkandidaten. Kanban Tool ist eine Rundum-sorglos-Lösung und eignet sich für alle, die schnell und unkompliziert ihre Boards planen und dann gemeinsam bearbeiten möchten. Nutzer gelangen in wenigen Schritten zu einfachen und komplexeren Tafeln, die sie nicht nur über externe Clouddienste zur Verfügung stellen, sondern auch aus Kanban Tool exportieren können. Eine Benutzerverwaltung regelt den Zugriff, auf Nachfrage bietet der Hersteller seine Software sogar in einer virtuellen Maschine für den eigenen Server an.

Ähnlich gut ist der zweite Kandidat, er steht als Bonus zudem unter einer freien Lizenz. Kanbanik betreiben Nutzer auf ihren eigenen Servern, auch die Daten bleiben dort. Das Tool reicht vom Look&Feel her nicht ganz an Kanban Tool heran und lässt auch Import-/Exportfunktionen vermissen. Um die Sicherungskopien kümmert sich der Administrator ebenfalls selbst. Bei der Zugriffskontrolle dürfte das Programm etwas differenzierter sein und nicht jedem Account automatisch den Adminstatus geben.

My Personal Kanban punktet zwar mit Übersichtlichkeit und einer kinderleichten Bedienung, doch schreckt ab, dass alle Daten im Browserspeicher liegen. Benutzer können ihre Boards nur über die Google-Cloud des Entwicklers sichern und an anderer Stelle importieren – das setzt Vertrauen voraus und erfordert Disziplin, da es keinen Schutz vor gleichzeitigen Änderungen oder eine Versionskontrolle gibt. Schaltet der Programmierer seinen Server aus irgendeinem Grund ab, sind die Boards nur noch lokal erreichbar. Für ein Team an mehreren Arbeitsorten ist das zu riskant.

Tiddly Kanban eignet sich vor allem für Anwender, die regelmäßig offline arbeiten und ihr Kanban-Board als HTML-Datei auf einem USB-Stick herumtragen möchten. Verteilte Arbeit mit größeren Teams ist jedoch ähnlich schwierig wie bei My Personal Kanban und erfordert nicht nur Plugins, sondern auch einen Admin, der gegebenenfalls den Quellcode modifiziert.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Rike

    Leichtgewichtige Projektmanagement-Methoden setzen sich offenbar auch in der Software-Entwicklung durch. Die Firma Arago stellte vor Kurzem die Webanwendung Rike unter eine Open-Source-Lizenz. Das Tool beruht auf dem Kanban-Prinzip und empfiehlt sich beim Planen von Programmierprojekten.

  • Rike: Kanban-Projekttool wird Open Source

    Das Frankfurter IT-Unternehmen Arago hat ihr bisher intern genutztes Projektmanagement-Tool Rike als Open Source freigegeben.

  • Scrum und Kanban

    Wie organisieren moderne Firmen ihren IT-Betrieb? Das Linux-Magazin widmet dieser Frage seinen Schwerpunkt. Zu Beginn sieht sich die Redaktion in zwei Internet-Unternehmen in Berlin und München um und stieß auf die agilen Methoden Scrum und Kanban, die derzeit in Admin-Abteilungen einziehen.

  • Netways wird Webservice-Provider

    Das Nürnberger Systemhaus Netways GmbH, das auch Ausrichter bekannter Open-Source-Konferenzen ist, versucht sich nun als Provider von Webservices.

  • Cape-IT bringt Kix Professional MRO auf den Markt

    Der auf Open-Source-Software für Management-Prozesse spezialisierte Anbieter Cape-IT aus Chemnitz hat mit Kix Professional MRO (Maintenance, Repair, Overhaul) ein neues Open-Source-Produkt für das IT-Management in industriellen Umgebungen veröffentlicht.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.