Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 05/2014

Bücher über Systemprogrammierung sowie über Webframeworks

Tux liest

,

Die Bücherseite arbeitet sich diesmal von unten nach oben durch den Software-Stack: Zuerst gibt es ein Grundlagenbuch zur Linux-Systemprogrammierung. In dem anderen Band haben Webentwickler die Gelegenheit, sieben unterschiedliche Frameworks kennenzulernen.

588

Der Kernel- und Gnome-Entwickler Robert Love hat sein Buch "Linux System Programming" für eine aktualisierte zweite Auflage überarbeitet. In dem englischsprachigen Band führt er durch Systemcalls und C-Bibliothek. Love gibt neben API-Beschreibungen interessante und aufschlussreiche Einblicke in Kernel-interne Abläufe. So erklärt er zum Beispiel das Virtual Filesystem (VFS) ebenso wie die Aufgaben eines Schedulers.

API, ABI und I/O

Zu Beginn gibt der Autor eine Einführung in die Grundbegriffe wie Compiler, APIs und ABIs sowie Posix. Das dient nicht nur dem Überblick, sondern macht auch Lust auf den Rest des Buches. In weiteren Kapiteln behandelt er I/O, Prozesse und Threads, Dateisysteme, Speicherverwaltung, Signale und Timer. Robert Love geht dabei immer von der einfachsten Methode aus und steigert die Komplexität im weiteren Verlauf, um schließlich auch die fortgeschrittenen Themen abzudecken.

So beschreibt er etwa beim I/O-Thema zuerst das bekannte Konglomerat aus Open, Read und Write, bevor er auf Thread-Sicherheit, die Double-Copy-Problematik und asynchrones I/O eingeht. Durch diese Strukturierung gelingt es ihm, Anfängern einen verständlichen Zugang zur Thematik zu verschaffen. Außerdem kommen auch Fortgeschrittene auf ihre Kosten, sie lernen zum Beispiel Neues über den Hintergrund von Prozess-Affinität, die Benutzung von Inotify sowie Locking-Strategien im Zusammenhang mit Speicherverwaltung.

Mit "Linux System Programming" bekommt der Käufer vor allem ein umfassendes und verständlich aufgebautes Nachschlagewerk. Es eignet sich einerseits für Einsteiger, andererseits hält es wertvolle Hintergrundinformationen für erfahrene Systemprogrammierer bereit. Besonders motivierte Leser können das Buch auch vom ersten bis zum letzten Kapitel durcharbeiten. Dabei sollten sie allerdings einen Linux-Rechner in Reichweite haben, um das Gelernte auch gleich auszuprobieren.

Info

Robert Love:

Linux System Programming

2nd ed., O'Reilly, 2013

450 Seiten

41 Euro (E-Book 32 Euro)

ISBN 978-1-4493-3953-1

Web-Vielfalt

Vom amerikanischen Verlag Pragmatic Programmers stammt ein Buch, das den Horizont von Webentwicklern erweitern möchte. Das englischsprachige "Seven Web Frameworks in Seven Weeks" setzt die Sieben-Wochen-Reihe des Medienhauses fort. Auf je 30 bis 40 Seiten stellen die Autoren Webframeworks vor, den Schwerpunkt legen sie auf die weniger bekannten. Bei Ruby tritt nicht Rails, sondern Sinatra an, bei anderen ist die Programmiersprache exotisch, etwa Clojure bei Ring oder Erlang bei Webmachine. Angular JS, Can JS, Yesod und Immutant vervollständigen die Liste.

Die einzelnen Kapitel bauen mit der gewählten Technologie eine einfache Anwendung, zum Beispiel eine Bookmark-Verwaltung oder einen simplen Bugtracker. Dabei geben sie keine umfassende Einführung in Sprache und Framework, zeigen aber deren typische Eigenschaften, etwa wie sie Eingaben validieren, Objekte in einer Datenbank abbilden, mit Routen und Filtern arbeiten und Templates umsetzen.

Jede Arbeitseinheit führt binnen Kurzem zu einem lauffähigen Ergebnis und schließt mit Aufgaben für eine Vertiefung im Selbststudium. Am Ende eines Kapitels diskutiert eine Zusammenfassung die spezifischen Stärken und Schwächen des behandelten Framework. Nebenbei lernt der Leser Nützliches, etwa HTTP-Caching, Namespaces, Test-driven Development (TDD) oder die Semantik eines REST-API. Damit werden die Verfasser ihrem Anspruch gerecht, dem Leser die Augen für Neues zu öffnen.

Die Autoren bringen auf den rund 300 Seiten des Buches eine große Vielfalt unter. Allerdings fallen PHP und Python durch Abwesenheit auf – möglicherweise halten die Verfasser sie für den bereits bekannten Mainstream. Davon abgesehen geben sie mit der funktional-reaktiven Programmierung und den Javascript-Frameworks wichtige Trends wieder. Für fortgeschrittene Entwickler ist auch dieses Sieben-Wochen-Buch eine unterhaltsame und lehrreiche Bereicherung.

Info

Jack Moffitt, Fred Daoud:

Seven Web Frameworks in Seven Weeks

Pragmatic Programmers, 2014

300 Seiten

30 Euro (E-Book 18 Euro)

ISBN 978-1-937785-63-5

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 1 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Bücher

    Ein ungewöhnliches Buch möchte den Entwickler-Alltag durch Einblicke in exotische Programmiersprachen bereichern. Der zweite Titel erläutert den praktischen Einsatz von Open VPN.

  • Bücher

    Passend zum Titelthema "Web" bespricht das Linux-Magazin ein Buch über die Sicherheit von Webanwendungen. Der zweite Band behandelt Penetrationstests mit dem Ruby-Framework Metasploit.

  • Bücher

    In den Taschen der Mitmenschen stecken allerhand mobile Geräte und Betriebssysteme. Das erste vorgestellte Buch möchte mit HTML 5 Apps schreiben, die überall dort laufen. Der zweite Titel bringt mit Python und den passenden Bibliotheken dem Computer das Sehen bei.

  • Bücher

    Im ersten Buch dürfen Open-Source-Tools zeigen, was sie für die forensische Analyse taugen. Der zweite Titel vermittelt Programmierern den Umstieg auf den neuen Sprachstandard C++11.

  • Bücher

    Die Bücherseite stellt dieses Mal Bücher für fortgeschrittene Programmierer vor. Der erste Titel beschäftigt sich mit der Python-Praxis, der zweite mit Parallelprogrammierung in der Sprache Haskell.

comments powered by Disqus

Ausgabe 10/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.