Open Source im professionellen Einsatz

Der Perl-Screencast zum Linux-Magazin 2014/03

03.02.2014

Mit dem Test-Framework Cucumber – englisch-botanisch für Gurke – formulieren Entwickler und Produktabteilung gemeinsam Testfälle, und zwar nicht als Programmcode, sondern in leserlichem Englisch oder Deutsch. Dem anfänglich skeptischen Perlmeister schmeckt's.

51

Perl-Snapshot 03/2014

Ähnliche Artikel

  • Der Perl-Screencast zum Linux-Magazin 2014/02

    Gesund im Alter: Schon viele mögen den Skript-Altvater Perl für tot erklärt haben. Doch sie irren, wie ein wirklich interessierter Blick auf die Neueingänge des Softwarerepository CPAN zeigt.

  • Der Perl-Screencast zum Linux-Magazin 2014/07

    Kontra-intuitive Entscheidungen: Mathematische Rätsel mit bedingten Wahrscheinlichkeiten knackt der Fachmann mit der Bayes-Formel oder auch mit diskreten Verteilungen – erzeugt von kurzen Perl-Skripten.

  • Der Perl-Screencast zum Linux-Magazin 2014/01

    Zauberhaft einfach: Mit ein paar Zeilen selbst geschriebener Firmware und einem simplen Perl-Skript lässt Perlmeister Schilli einen seiner Linux-Rechner mit angestöpseltem Arduino-Board elektrische Geräte jeder Art per Relais ein- und ausschalten.

  • Der Perl-Screencast zum Linux-Magazin 2014/09

    Diesmal experimentiert Michael Schilli mit den Playlists des Musik-Mietdienstes Spotify.

  • Der Perl-Screencast zum Linux-Magazin 2014/05

    Wer Programme in der weiten Welt zu verteilen gedenkt, sollte sie vorab fit für fremde Kulturen machen. Um seine selbst verfassten Perl-Module auf mehreren Linux-Distributionen in einem Rutsch zu testen, schnappt sich Perlmeister Schilli die Linux-Containers-Technik und das ressourcenschonende Docker-Projekt.

comments powered by Disqus

Ausgabe 10/2016

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.