Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 01/2014

Pro These

518

Da das Internet (dankenswerter Weise) tief in den Alltag vieler eingedrungen und zudem ein Teil der Weltökonomie ist, lohnt seine Betrachtung als solches allemal. Der Diskurs findet offensichtlich auf zwei Ebenen statt: Einer abstrakten (nützlich, schädlich, gesellschaftsverändernd, urheberrechtlich, nationalstaatlich, …) und einer konkret-technischen Ebene. Das Linux-Magazin ist zwingend der zweiten Gruppe zuzurechnen.

Als sichere Teilnehmer der ersten Diskussionsebene dürfen Ossi Urchs (rauschebärtiger "Internet-Guru der ersten Stunde" und Agenturinhaber) und Tim Cole (schütterer Kolumnist, Blogger, "Internet-Experte") gelten. Beide sind Verfasser des auf der Buchmesse vorgestellten und bei Hanser erschienenen Werks "Digitale Aufklärung – Warum uns das Internet klüger macht".

Urchs und Cole starten mit zehn Thesen, die unterfüttern, "Warum wir eine digitale Aufklärung brauchen". Um sie an eine Kirchentür zu nageln, polarisieren die meisten davon aber zu wenig, Beispiel: "Das Leben in einer derart grundsätzlich anderen Welt wird komplexer, aber nicht komplizierter, sondern einfacher. (These 7)" Die anderen Thesen richten sich aus an Beschleunigung, Denken in Echtzeit, Medienwandel, obsolete Begriffe aus der analogen Vergangenheit oder dem medizinisch korrekten "Digitalisierung und Vernetzung sind kein Schnupfen: Sie gehen nicht wieder weg! (These 2)".

Um das Buch als Ganzes zu würdigen: Die Autoren haben einen klaren Kopf und besitzen einen scharfen Blick auf die Folgen der Vernetzung, die 280 Seiten zwischen den Buchdeckeln sind lesenswert. Auch weist es eine für solche Sachbücher ungewöhnliche Aktualität auf. Dies erlaubt den Autoren in ihren Ausführungen zu Offenheit und Glaubwürdigkeit von Politik den Fall Edward Snowden ganz selbstverständlich einzubeziehen.

Dies sind die Passagen, bei denen der Buchkritiker auch ohne Vorbehalte zustimmen mag und für die eine oder andere klug herausgearbeitete Parallele dankt. Eine Menge anderer Stellen jedoch lassen den Rezensenten den Kopf schütteln, etwa beim impliziten Dank für das iPhone, welches das mobile Internet wenigen computerverliebten Geeks entrissen habe – ganz so, als hätten in der Vor-Smartphone-Ära keine Note- und Netbooks und kein UMTS existiert.

Richtig schwer zu ertragen ist jedoch der Autoren Optimismus in Sachen Systemsicherheit. So verspotten sie Personaler in Firmen, die Facebook am Arbeitsplatz untersagen, als "Betonköpfe" und prognostizieren, dass in Bälde junge Menschen Bewerbungsgespräche abbrechen würden, wenn sie von solchen Verboten hörten. Dass solche Firmen "früher" Facebook wegen der Social-Engineering-Gefahr untersagten, lassen sie heute nicht mehr gelten, da man sich "durch geeignete technische Maßnahmen" davor schützen könne. Außerdem sei der Nutzen viel zu hoch (in Europa 15 Milliarden Euro jährlich), um es zu verbieten. Seinen konkret-technischen Blick auf solche Argumente richtend, entfährt dem Rezensenten eine elfte These: Digitalisierter Bullshit ist dem analogen gleichgestellt.

Ihre Meinung ist gefragt

Die Redaktion, würde gerne wissen, was Sie über das Linux-Magazin denken. Denn wir wollen weiterhin gute Magazine über eine Linux-Welt machen, die ständig im Umbruch ist. Die Umfrage läuft unter http://www.linux-magazin.de/umfrage2013 und dauert nur ein paar Minuten. Unter allen Teilnehmern verlosen wir drei 50-Euro-Gutscheine für den Medialinx Online-Shop.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 1 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Tux liest

    An langen kalten Winterabenden zieht sich unser Pinguin gern ein gutes Buch rein. Indes, auch in der antarktischen Kolonie wollen Rechner verwaltet werden. Umso besser, wenn sich beides verbinden lässt, wie mit dem Handbuch zur Unix-Systemverwaltung aus dem Verlag Markt+Technik.

  • Bücher

    Ein Buch über Mini-Projekte für den Raspberry Pi, geschrieben von zwei bekannten Autoren der Szene, die seit einiger Zeit mit interessanten Pi-Basteleien um die Welt tingeln. Ein zweites will den Leser für Experimente mit 3-D-Druckern begeistern.

  • Tux liest

    Ohne das Internet geht nichts mehr. Umso mehr ist die Sicherheit von Diensten und Protokollen ein wichtiges Thema, dem sich "Firewalls und Sicherheit im Internet" widmet. Das Buch "Debian GNU/Linux" richtet sich vor allem an Windows-Umsteiger und führt in die Grundlagen von Linux ein. Ingo Jürgensmann, Steffen Möller, Max Werner

  • GIS-Studie: Openstreetmap bietet mehr Informationen als kommerzielle Kartenangebote - ausser beim Routing

    Eine Studie des geografischen Instituts der Universität Heidelberg untersucht die Entwicklung der Openstreetmap-Daten und kommt zu dem Schluss, dass die freien Datenquellen fast ein Drittel mehr Informationen zu bieten haben als etwa die des proprietären Anbieters TomTom.

  • Kostenloser Bitkom-Leitfaden zu KI

    Der Digitalverband Bitkom hat jetzt einen kostenlosen Leitfaden zum Thema Künstliche Intelligenz veröffentlicht.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.