Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 07/2013
© Tlorna, Fotolia

© Tlorna, Fotolia

Spezialfunktionen des VoIP-Clients Jitsi

Telefonjoker

Jitsi ist ein echtes Allroundtalent – als VoIP-Client und Instant Messenger. Die plattformunabhängige Software ist rasch installiert und schnell einsatzbereit. Die Zusatzfunktionen machen das Werkzeug jedoch erst richtig zum Hallo-Erlebnis.

589

Das früher als SIP Communicator bekannte Programm Jitsi [1] macht als VoIP-Client mit SIP-Unterstützung und als Instant Messenger eine gute Figur. Es steht unter der LGPL und läuft unter Windows, OS X und Linux. Als Instant Messenger beherrscht es die Protokolle XMPP (Jabber, Google Talk und Facebook Chat), ICQ, AIM, Dotnet Messenger Service (bekannt als MSN oder Windows Live Messenger), Yahoo Messenger und SIP. Letzteres nutzt es ebenso wie die XMPP-Erweiterung Jingle auch für Audio- und Videogespräche sowie zum Desktopsharing.

Das Java-Programm benötigt eine Laufzeitumgebung (mindestens Java 6). Es arbeitet auf aktuellen Distributionen mit Webcams zusammen, die auf den V4L-Treiber setzen, und nutzt Pulseaudio für die Soundausgabe. Im März 2013 ist Version 2.0 [2] erschienen, die neben einem neuen GUI eine verbesserte Hotplug-Unterstützung für Audiogeräte und die Codecs Opus und VP8 bietet. Darüber hinaus enthält Jitsi jetzt pfiffige Zusatzfeatures, zum Beispiel die entfernte Konfiguration von Clients (Provisioning), verschlüsselte Telefonie und die Videobridge. Die Tester schauten sich diese Spezialfunktionen unter Version 2.2 an.

Einfach einrichten

Was Lösungen wie Skype für Otto Normalverbraucher so attraktiv macht, ist unter anderem die unkomplizierte Konfiguration. Mit nur wenigen Mausklicks und ohne viel Hintergrundwissen gelangen auch Einsteiger schnell zu einem funktionierenden VoIP-Client. Auch Jitsi nimmt unerfahrene Nutzer an die Hand und bietet ein Feature namens Provisioning [3] an. Damit lassen sich entfernte Jitsi-Instanzen via HTTP(S) konfigurieren. Die zentrale Einrichtung kommt auf einen Server und die Clients auf den Anwendersystemen greifen darauf zu.

Ein Provisioning-Skript in CGI, PHP, Python oder etwas Ähnliches definiert die Eckdaten. Es nimmt eingehende Anfragen der Clients entgegen und liefert per »echo« eine gültige Java-Properties-Datei zurück. Im Fall von Jitsi landet der Inhalt in der Datei »sip-communicator.properties« in den Benutzerverzeichnissen. Ein Beispiel für ein PHP-Skript zeigt die Jitsi-Anleitung unter [3]; wer lieber auf Python setzt, der wird unter [4] fündig. Optional sichern Admins ihr Skript mit einem Passwort ab.

Im Client tragen Anwender die Adresse unter »Erweitert« | »Provisionierung« ein (siehe Abbildung 1). Alternativ aktivieren sie dort die automatische Erkennung via DHCP oder Bonjour. Der Vorteil liegt auf der Hand, denn das mühselige Eingeben von VoIP-Zugangsdaten in den Client entfällt. Auf diese Weise betreuen Administratoren beispielsweise komfortabel die Jitsi-Clients aller Mitarbeiter einer Firma. Aber auch für den privaten Einsatz eignet sich das Feature. Die Systeme der anderen Familienmitglieder sind damit rasch zum Plaudern bereit, ohne stundenlang Konfigurationsoptionen am Telefon diskutieren zu müssen.

Abbildung 1: Ein Provisioning-Skript auf einem Webserver kann alle Jitsi-Einstellungen liefern.

Mal unsicher, mal geheim

Sprachpakete wandern im SIP-Protokoll unverschlüsselt durch die Leitung. Wie beim guten alten Telefon kann also jeder, der das technische Know-how besitzt, Gespräche mithören. Dabei gibt es Lösungsansätze für das Problem. Das Real-Time Transport Protocol (RTP), das auch bei SIP-Telefonaten zum Einsatz kommt, kennt bereits seit einiger Zeit die SRTP- und die ZRTP-Erweiterung.

Beide Techniken verschlüsseln Pakete vor dem Versenden und nach dem Empfangen. Dazu generieren die beteiligten Clients einen eigenen Schlüssel, die Benutzer überprüfen händisch den Schlüssel des jeweils anderen Teilnehmers, bevor sie ihn in Jitsi als vertrauenswürdig markieren. ZRTP ist im Grunde ein Aufsatz für SRTP.

Jitsi unterstützt beide Varianten. Der Client wickelt darüber die Erkennung des Partners ab und sorgt im Anschluss daran dafür, dass SRTP seine Aufgabe erledigen kann. Telefonate zwischen zwei Jitsi-Clients sind damit sicher, Gespräche ins Festnetz und zu anderen SIP-Anbietern ohne ZRTP-Support (das dürften die meisten sein) nicht.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 2 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Freie VoIP-Software Jitsi erreicht Version 2.0

    Version 2.0 der sicheren und quelloffenen VoIP- und Instant-Messenger-Software Jitsi erlaubt Mehrparteien-Videokonferenzen über XMPP, bringt verbesserte Hotplug-Unterstützung für Audiogeräte mit, eine gänzlich überarbeitete GUI sowie die Unterstützung für OPUS (Audio-Codec) und VP8 (Video-Codec).

  • Kommunikationssoftware Jitsi erreicht 1.0

    Jitsi, ein freier VoIP-Client und Instant Messenger, ist in Version 1.0 mit vielen Neuerungen erhältlich.

  • Videokonferenzen

    Video- und Audiokonferenzen im Webbrowser abhalten, mit Teilnehmern in Echtzeit chatten, gemeinsam Prezi-Präsentationen betrachten und Etherpad-Dokumente bearbeiten oder Bildschirminhalte teilen – das alles wollen die Jitsi Videobridge und ihr Frontend Jitsi Meet ermöglichen.

  • Jitsi 2.4 unterstützt Videokonferenzen und WebRTC

    Unter bestimmten Umständen lässt sich die Videokonferenz-Lösung Jitsi bereits als Ersatz für die Hangouts von Google einsetzen. Vor allem mit ihrem Support einer guten Verschlüsselung punktet die freie Software. Nun ist Version 2.4 da.

  • Bitparade

    Jenseits von Smartphone oder Festnetztelefon kann es durchaus Vorteile haben, einen PC als Telefon einzusetzen. Über Voice-over-IP-Programme (VoIP) lassen sich beispielsweise Konferenzschaltungen umsetzen. Die Bitparade horcht in vier freie Linux-Kandidaten hinein.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.