Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 02/2013

Scheinheilige Debatten

540

Von der Technik ein klein wenig Ahnung zu haben, zahlt sich langfristig aus, sollte man meinen. Webserver-Betreibern ist beispielsweise die kleine Textdatei »robots.txt« mit ihren Inhalten durchaus bekannt. Sie betrifft vor allem automatisierte Anfragen von Crawlern und Suchrobotern, die Webseiten auswerten und Inhalte abrufen. Als De-facto-Standard gehört es zum guten Ton im Web, die Inhalte dieses Files zu analysieren und vor allem, sie zu befolgen.

Jahrzehntelang fristete »robots.txt« ein Schattendasein, meist einfach beachtet und deshalb nicht weiter der Rede wert. Doch Anfang Dezember schaffte sie es sogar aufs Rednerpult im Deutschen Bundestag (Youtube-Video von N24 hier: https://www.youtube.com/watch?v=pdHjAc20v-A). Nachts, irgendwann um Mitternacht, brachte sie überraschenderweise der letzte Redner zur Sprache: Jimmy Schulz, ein FDPler aus der Regierungskoalition. Er forderte, die kleine Textdatei gesetzlich zu verankern, ebenso das Einhalten der dort spezifizierten Vorgaben. Was war geschehen?

Über das, was die Datei beschreibt – prinzipiell nur eine Liste mit Verzeichnissen und Regeln für den Zugriff auf den Webserver – vollzieht sich mittlerweile seit drei Jahren eine erbitterte Debatte, zunächst hinter den Kulissen, seit Mitte 2012 auch in den Medien. Unter dem Stichwort "Leistungsschutzrecht" kämpfen große Verlage wie Springer und Burda dafür, dass Suchmaschinen wie Google beim Abruf und der Verlinkung von journalistischen Inhalten (auch und vor allem bei kurzen Teasern) verpflichtet werden, dem Ursprung des Links, also den Verlegern, einen Obulus aus den Web-Milliarden abzudrücken. Analog gesprochen müsste quasi der Guide Michelin jedem Restaurant, dem er einen Kunden durch eine gute Bewertung zuschanzt, ein paar Euro abdrücken, ebenso der Taxifahrer, der den ortsunkundigen Besucher in eine Pizzeria lotst.

Das gefällt Google nun gar nicht, ebensowenig zahlreichen Bloggern und Netzaktivisten. Die sehen die Freiheit des Webs bedroht, wenn Springer und Konsorten darüber bestimmen dürfen, wer auf wen verlinken darf und zu welchem Preis – sie sprechen von einer "Lex Springer" und warnen vor einer neuen Abmahnflut. Der Vorwurf, man mache Reibach mit fremden Inhalten, stimme ohnehin nicht, beteuert Google, rechnet die Ads pro News-Ergebnisseiten vor und schaltet seinerseits eine üppige Anzeigenkampagne. Zum großen Ärger von Bundestagspräsident Lammert erdreistet sich der Webmonopolist dabei sogar, interessierte Wähler direkt zu den Bundestagsmitgliedern zu verlinken. Soviel Demokratie schade wohl den ansonsten in den Hinterzimmern geschmiedeten Plänen, möchte man meinen.

Es ist eine skurrille Debatte: Wer heute nicht will, dass seine Inhalte bei Google auftauchen, bräuchte sich eigentlich nur der Robots-Datei bedienen. Das aber will angesichts der Googleschen Monopolistenstellung niemand, bricht damit doch der wichtigste Zubringer zur eigenen Webpräsenz weg. Also soll Google für die kostenlose Werbung zahlen. Das aber werden Page und Brin nicht machen, sie könnten es ohne große Verluste aussitzen, wie in Belgien, wo die Verlage nach wenigen Monaten wieder zurückruderten.

Dass sich der das Web allerorten unausweichlich dominierende und nach vermeintlich individuellen Benutzervorlieben filternde Konzern neuerdings als Beschützer der Freiheit im Internet aufspielt, ist scheinheilig, genauso wie der durchsichtige Versuch von Springer und Co., sich im schwindenden News-Markt einen Vorteil gegenüber kleineren Verlagen zu verschaffen. Nur eins ist klar: Die Debatte im Bundestag zeigt, wie wenig technisches Know-how im Bundestag wirklich vorhanden ist.

Markus Feilner, Stellvertretender Chefredakteur

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 1 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Massenversand

    Wenn's um den Mailversand an viele Empfänger geht, ist Mailman die passende Software. Doch bis alles läuft, müssen Sie das komplexe System erst mal konfigurieren. Auch der Umgang mit Listenmoderation, Spammern, Querulanten jeder Art und neugierigen Suchmaschinen-Spidern will gelernt sein.

  • Rechts-Rat

    Urheberrecht, Verträge, Lizenzen und so weiter: In der Serie "Rechts-Rat" erhalten Linux-Magazin-Leser verständliche Auskünfte zu Rechtsproblemen des Linux-Alltags.

  • Bundestag beschließt Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung

    In seiner heutigen Debatte im Bundestag hat das Parlament mit 366 Stimmen, 156 Gegenstimmen und 2 Enthaltungen in namentlicher Abstimmung das umstrittene Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung auf den Weg gebracht. Die Regierungskoalition hat sich damit durchgesetzt.

  • Das große Zerren

    In der Debatte um Softwarepatente in der EU ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. Egal wie sich der Ministerrat im November entscheidet, die Diskussion um die umstrittene Richtlinie ist nicht vom Tisch. Währenddessen wird bei Gegnern und Befürwortern der Ton rauer.

  • Bundestag und Swapping

    Die Linux New Media AG - Herausgeberin des Linux-Magazins - betreibt im Internet die Diskussions- und News-Plattform www.linux-community.de. Wir werfen einen Blick auf die dort kontrovers diskutierten Ereignisse der letzten Wochen.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.