Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 01/2013

Aus dem Alltag eines Sysadmin: Di

Di gehört dazu

Je häufiger Unix-Leute ein Kommando gebrauchen, desto weniger Buchstaben sollte es haben. Tatsächlich fließen ls, mv, df, cp, ps, du, ln und Co. wie von allein aus den Fingern. Sysadmin-Kolumnist Charly zieht einen bislang wenig bekannten Vertreter des Zwei-Tasten-Genres aus dem Hut: Di.

505

Fairerweise muss ich einräumen, dass viele der Zwei-Buchstaben-Kommandos ihre kompakte Körpergröße durch eine atemberaubende Anzahl möglicher Parameter zu kompensieren versuchen. Hier macht das diesmal vorgestellte Tool Di [1] keine Ausnahme. Der Name steht für "Disk Information" – also eine Art »df« auf Steroiden. Di liefert wie sein Vorbild Informationen über Dateisysteme, ist aber wesentlich detailversessener. Außerdem lässt sich die Ausgabe viel besser filtern.

Die Abbildung 1 demonstriert die Ausgabe von »di -a« , eine Auflistung aller eingehängten Dateisysteme. Mit dabei sind auch die Filesysteme, die nicht physisch vorhanden sind, sondern die der Kernel in den Verzeichnisbaum halluziniert. Mit dem Parameter »-x« kann ich Dateisysteme bestimmen, die Di ausblenden soll: »di -a -x proc« unterdrückt die Auflisting des »/proc« -Eintrags. Durch ein Komma getrennt, kann ich auch mehrere Dateisysteme angeben:

di -a -x proc,tmpfs,fuse

Di ist schlau genug, »fuse« als »fuse*« zu interpretieren. Mein unter »/sys/fs/fuse/co« eingehängtes Dateisystem vom Typ »fusectl« ist in Abbildung 2 darum gleich mit suspendiert. Umgekehrt geht es auch: Mit dem Parameter »-I ext4« kann ich angeben, dass sich Di ausschließlich Ext4-Dateisysteme vornimmt. Auch funktioniert eine per Komma getrennte Liste, etwa »-I ext3,vfat,proc« .

Abbildung 1: Das Kommando di -a zeigt alle Dateisysteme inklusive der Pseudo-Filesysteme des Kernels an.

Abbildung 2: Der Parameter -x hilft Dateisystem-Arten gezielt von der Anzeige auszuschließen.

Maschinen als Leser

Ein anderes Beispiel: »di -dH -I ext4« zeigt die Basisinformationen für meine (einzige) Ext4-Partition an:

Filesystem   Mount   Size   Used   Avail%Used  fs Type
/dev/sda6    /     141.9G  19.9G  114.8G  19%     ext4

Von diesen Informationen interessiert mich nur der prozentuale Füllstand des Filesystems, hier 19 Prozent. Das gelingt mit dem Parameter »-f« und ist besonders sinnvoll, wenn ich die Ausgabe in einem Skript weiterverarbeiten möchte. Also ändere den Aufruf von eben leicht ab:

di -dH -I ext4 -n -f p

Zurück kommt ein hübsch kompaktes »19%« . Der Parameter »-n« unterdrückt die Zeile mit den Überschriften, mit »-f p« reduziere ich die Ausgabe auf den prozentualen Wert. Hätte ich das »p« als Großbuchstaben geschrieben, bekäme ich übrigens den prozentualen Anteil freier Inodes angezeigt.

Um Werte einfach weiterzuverarbeiten, eignet sich auch eine durch Komma getrennte Liste. Di weiß dies und schaltet mit einem anhängten »-c« in einen CSV-Modus. Wenn ich »di -dH -I ext4 -n -c« eintippe, antwortet das Tool mit

/dev/sda6,/,"141.9G","19.9G","114.8G",19%,ext4

Ich gebe zu, komplexere Di-Anfragen erzeugen recht schnell den Eindruck, die Katze sei über die Tastatur gerollt. Aber das ist bei den anderen Zwei-Buchstaben-Tools auch nicht anders.

Der Autor

Charly Kühnast administriert Unix-Systeme im Rechenzentrum Niederrhein. Zu seinen Aufgaben gehören Sicherheit und Verfügbarkeit der Firewalls und der DMZ.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 1 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Gourmet-Tempel

    Am Ende verdirbt eine Zutat den Brei, die ganz sicher nicht hineingehört. Wer die Anzahl der Köche nicht reduzieren kann, muss dessen Genießbarkeit anderweitig sicherstellen.

  • Einführung

    Heute geht es um zwei praktische Tools, die zwar die meisten Linuxe serienmäßig installiert haben, die aber trotzdem kaum einer kennt: Pmap und Lshw. Das eine analysiert detailliert den RAM-Bedarf von Programmen, das andere erfasst die Hardware-Ausstattung des Rechners genauer, als wenn man ihn zerlegt.

  • Einführung

    Btr-FS ist immer noch nicht fertig, aber konzeptionell fasst es so viele sinnvolle Dateisystem-Funktionen zusammen, dass Sysadmin Charly unbedingt damit herumexperimentieren will.

  • Verhandlungskünstler

    Userspace-Dateisysteme führen das Unix-Paradigma "Alles ist eine Datei" konsequent fort. Sie verwandeln Datenbanken, SSH-Verbindungen oder E-Mail-Accounts in Dateien. Für die Verschlüsselung lokaler Dateien ist ebenfalls gesorgt. So ersparen sich Anwender das Aufsetzen komplizierter Clients.

  • Einführung

    Der Name des Tools, das Sysadmin-Kolumnist Charly Kühnast diesmal empfiehlt, klingt zwar nach Teletubbies, ist funktional aber von Stumpfsinn weit entfernt: Inxi informiert nämlich detailliert und exakt steuerbar über Hardware und Systemauslastung des Wirtsrechners.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.