Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 02/2012

Bücher über Haskell und über Couch DB

Tux liest

,

Das Linux-Magazin ergründet, was das Haskell-Buch von Simon Thompson zu einem Dauerbrenner macht. Der zweite Titel widmet sich der No-SQL-Datenbank Couch DB und ihrer Anwendung.

603

Dass ein Buch über die funktionale Programmierung die dritte Auflage erfährt, ist nicht alltäglich. Dem Autor Simon Thompson ist dies mit seinem englischsprachigen Werk "Haskell: The Craft of Functional Programming" gelungen. Was zeichnet das 600-Seiten-Buch aus?

Haskell-Klassiker

Zunächst einmal ist es eine umfassende Einführung in die funktionale Programmierung im Allgemeinen und die Programmiersprache Haskell im Besonderen. Darüber hinaus will der Autor den Leser dazu motivieren, sich Gedanken über seinen Programmentwurf zu machen. Dieser besondere Ansatz verwundert nicht, ist Simon Thompson doch Professor für Logik und Rechnen.

Bevor er sich aber formalen Dingen zuwendet, etwa ob ein Algorithmus terminiert, ob er sich umformen lässt oder wie sein Laufzeitverhalten ist, erklärt der Autor den Umgang mit der Sprache Haskell von der Pike auf. Seine Tour beginnt mit dem Haskell-Buildsystem und umfasst die elementaren Datentypen der Sprache einschließlich Listen und Tupeln.

Die Vorgehensweise des Autors zeichnet es aus, dass er den Leser an die Hand nimmt und ihn umsichtig zu Syntax und Konzepten führt. Wen Simon Thompson in seinen Bann gezogen hat, der findet in seinem Werk unzählige Codebeispiele und Übungen. Deren Quelltext ist zudem online unter http://www.haskellcraft.com zu finden.

In den verbleibenden zwei Dritteln des Buchs verschieben sich die Akzente: Standen bisher die Programmiertechniken im Vordergrund, hinterfragt Simon Thompson im Folgenden deren Einsatz. Es geht um Domain-specific Languages und das Verhalten von Programmen in Raum und Zeit. Die technischen Mittel sind Funktionen höherer Ordnung, Typklassen, Monaden oder auch abstrakte Datentypen.

Simon Thompson motiviert seine Leser immer wieder neu, ihre Programmentwürfe zu hinterfragen. Sie gewinnen zunehmend den Eindruck, dass Thompson die funktionale Programmierung hauptsächlich als Technik versteht, die darauf zielt, bessere Programme zu schreiben.

No-SQL-Datenbank

Ihr Couch-DB-Buch haben die Autoren Andreas Wenk und Till Klampäckel mit viel Begeisterung für das innovative No-SQL-Datenbanksystem geschrieben. Sie liefern eine Vielzahl von übersichtlichen Codebeispielen und beschreiben diese in verständlicher Sprache.

Das erste Kapitel charakterisiert Couch DB anhand der eingesetzten Technologien wie REST, MVCC, Json, Map-Reduce und B+-Trees. Im folgenden, umfangreichsten Kapitel geht es um den Einsatz der Datenbank. Es beschreibt das REST-API, den Einsatz von Views, List- und Show-Funktionen, das Erstellen von Redirects sowie die Handhabung von Replikationen und des Frontends Futon.

Den Kern des Buches bildet ein Praxisbeispiel. Die Verfasser demonstrieren in zwei Kapiteln die Entwicklung eines Kassenbuchs mittels Couch DB, Javascript und HTML 5. Doch das gewählte Praxisbeispiel fällt wegen der eingeschränkten Konsistenz von Couch DB eher praxisfern aus. Dennoch vermittelt es die Realisierung der grundlegenden Operationen Hinzufügen, Ändern, Auflisten, Löschen und gibt eine gute Einführung in das Thema Couch-Apps.

Das vorletzte Kapitel bietet einen Überblick über die Administration von Couch DB. Es umfasst die Installation, die Konfiguration, das Deployment sowie die Skalierung der Datenbank. Einige Fallstudien zum Einsatz von Couch DB hätten das Kapitel sicherlich abgerundet. Trotzdem geben die Autoren eine Vielzahl praktischer Hinweise, etwa wie sich Daten mittels Sharding über mehrere Instanzen verteilen lassen.

Zum Abschluss gehen die Autoren noch auf mehrere Bibliotheken und Tools für Couch DB ein. Dafür haben sie Kore Nordman, den Entwickler der PHP-Sprachanbindung Pillow sowie Alexander Lang von Rubys Couch Potato als Gastautoren gewonnen.

Diesen Titel kann man getrost als gelungene Einführung ins Thema und als Community-Buch bezeichnen. Zu einer ähnlichen Beurteilung kommt Jan Lehnardt, ein Kernentwickler von Couch DB, in seinem Geleitwort zum Buch.

Info

Simon Thompson:

Haskell: The Craft of Functional Programming

Addison-Wesley, 2011

610 Seiten

50 Euro

ISBN 978-0-2018-8295-7

Info

Andreas Wenk, Till Klampäckel:

Couch DB

Galileo Computing, 2011

300 Seiten

35 Euro

ISBN 978-3-8362-1670-8

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 1 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Bücher

    Die Bücherseite stellt dieses Mal Bücher für fortgeschrittene Programmierer vor. Der erste Titel beschäftigt sich mit der Python-Praxis, der zweite mit Parallelprogrammierung in der Sprache Haskell.

  • Bücher

    Passend zum Haskell-Artikel in dieser Ausgabe bespricht das Linux-Magazin zwei Bücher über die funktionale Programmiersprache. Das erste ist auf Deutsch erschienen und kommt als Intensivkurs schnell zur Sache, das zweite ist englischsprachig und besticht durch seine Originalität.

  • CouchDB

    Relationale Datenbank war gestern. Viele Entwickler verwenden heute Datenbanken, die ohne SQL auskommen. Der zurzeit populärste Vertreter der Gattung ist CouchDB.

  • Bücher

    Ein ungewöhnliches Buch möchte den Entwickler-Alltag durch Einblicke in exotische Programmiersprachen bereichern. Der zweite Titel erläutert den praktischen Einsatz von Open VPN.

  • Tux liest

    Digitale Publikationen wie beispielsweise E-Books gelten als Zukunft des Verlagswesens. Ein neues Buch zeigt, wie man digitale Bücher mit Open Source erzeugt und umwandelt. Daneben hat sich das Linux-Magazin einen Band über die junge Datenbank Couch DB angesehen.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.