Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 01/2012
419

Orgeln durch Notizen

So setzt Zeile 69 mit »listNotebooks()« den Befehl zum Auslesen aller Notebook-Ordner des Users auf dem Evernote-Server ab. Zurück kommt eine Referenz auf einen Perl-Array, über den die For-Schleife ab Zeile 74 iteriert. Jedes Notebook-Objekt gibt mit der Methode »name()« den Ordnernamen und mit »guid()« eine eindeutige ID an, mit der sich eine neu erzeugte Note in den Ordner verfrachten lässt. Zeile 75 prüft nun bei jedem aufgelisteten Notebook, ob es sich um »Inbox« handelt, und bricht die Schleife ab, nachdem es dessen GUID in der Variablen »$inbox_guid« abgelegt hat.

Ein neues Note-Objekt mit dem auf der Kommandozeile hereingereichten Titel legt Zeile 85 mit dem Konstruktor der Klasse »EDAMTypes::Note« an. Der Aufruf von »content()« lässt den Inhalt der Note bewusst leer. Die Methode »createNote()« des »NoteStoreClient« -Objekts schickt die neue Note in den Zeilen 90 und 91 samt Auth-Token an den Server, der im Erfolgsfall in der Variablen »$created« ein Note-Objekt zurückgibt, dessen Methode »guid()« die GUID der neu angelegten Note ausgibt. Damit die neue Note im Notebook »Inbox« landet, muss Zeile 94 sie mit der Methode »copyNote()« unter Angabe des Auth-Tokens, der aktuellen GUID der neuen Note und der GUID des vorher ermittelten »Inbox« -Notebooks dorthin verfrachten.

Grenzenlose Vielfalt

Mit dem Evernote-API lassen sich weitere praktische Applikationen zaubern. Da die Applikation den User nur einzelne Notebooks exportieren lässt, böte sich ein Backupskript an, das sich durch alle Notebooks hangelt, den Inhalt der Notes extrahiert und in einem XML-Format in einer Backupdatei speichert. Wer Evernote täglich nutzt, weiß zusätzliche Maßnahmen zur Sicherung brillanter Ideen sicher zu schätzen.

Online PLUS

In einem Screencast demonstriert Michael Schilli das Beispiel: http://www.linux-magazin.de/plus/2012/01

Infos

  1. Listings zu diesem Artikel: ftp://www.linux-magazin.de/pub/listings/magazin/2012/01/Perl
  2. Evernote: http://evernote.com
  3. David Pierce, "9 Ways I Use Evernote": http://www.digitizd.com/2009/04/23/9-ways-i-use-evernote/
  4. David Allen, "Getting Things Done: The Art of Stress-Free Productivity": http://www.amazon.com/dp/0142000280
  5. Thrift, Scalable Cross-Language Services Implementation: http://thrift.apache.org/static/thrift-20070401.pdf
  6. Thrift-Projekt: http://thrift.apache.org

Der Autor

Michael Schilli arbeitet als Software-Engineer bei Yahoo in Sunnyvale, Kalifornien. Er hat "Goto Perl 5" (auf Deutsch) und "Perl Power" (auf Englisch) für Addison-Wesley geschrieben und ist unter mailto:mschilli@perlmeister.com zu erreichen. Seine Homepage ist http://perlmeister.com.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Perl-Snapshot

    Um vorläufig eingefrorene Projekte regelmäßig zu reanimieren, sortieren Anhänger der "Getting Things Done"-Methode Zettel in Hängeregistern nach Datum und sehen diese Tickler-Files regelmäßig durch. Perl und Evernote hingegen wecken den User automatisch mit Erinnerungsmeldungen in der Inbox.

  • Perl-Snapshot

    Um Onlinedokumente auf Google Drive mit Tags zu versehen, legt ein Skript mit Hilfe zweier APIs Metadaten auf Evernote ab. Damit kann der Benutzer beispielsweise seine in der Cloud gelagerten E-Books nach Kategorien durchsuchen.

  • Perl-Snapshot Linux-Magazin 2012/01

    "Perlmeister" Michael Schilli hat seinen Snapshot mit dem Magazin 2012/01 als Screencast verarbeitet.

  • Facebook gibt Codegenerator Thrift frei

    Die Entwickler der Community-Website Facebook geben Thrift, ihr Werkzeug zur automatischen Codeerzeugung, unter der knapp 20 Zeilen kurzen Thrift Software Licence frei.

comments powered by Disqus

Ausgabe 10/2016

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.