Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 08/2011

Fedora 15 mit Gnome 3 und Systemd

Gnome-Land

Red Hats Community-Linux Fedora ist in Version 15 erhältlich, die Release darf sich rühmen, als erste große Distribution den Einsatz von Gnome 3 inklusive Gnome-Shell als Standard-Desktop zu wagen. Darüber hinaus unterstützt sie als Schwunggeber das Init-System Systemd.

241

Fedora 15 tut es Ubuntu und der Entscheidung für den Unity-Desktop gleich und betritt Neuland. Wie bei der Unity-Oberfläche entbrannte auch bei Fedora wegen des ungewohnten Gnome 3 (Abbildung 1) eine zunehmend polarisierende Diskussion in der Community.

Abbildung 1: Die Anwendungsauswahl im neuen Stil von Gnome 3.

Desktopfragen

Die weitere Desktop-Präsentation übernimmt KDE Plasma Workspaces 4.6 oder Xfce 4.8. Die für Gnome erforderliche 3-D-Beschleunigung von Nvidia-Karten vermitteln die Nouveau-, für AMD-Chips die Radeon-Treiber. Unter den Anwendungen finden sich Firefox 4 und Libre Office. Im System selbst arbeitet Kernel 2.6.38.6 und als Compiler GCC 4.6.

Alles neu

Für Administratoren ist vor allem Systemd, das nun standardmäßig als Init-System dient, ein Novum. Das Tool Boxgrinder erzeugt VM-Images für Virtualisierung und Cloud Computing, die RPM-Version 4.9.0 steigert die Performance und dient mit Bugfixes. Software-Entwickler finden im neuen Fedora unter anderem Python 3.2 und 2.7, den GNU-Debugger in Version 7.3, Rails 3.0.5 und Maven 3.0. Die markanten Neuerungen stellt das Projekt als so genannte Talking Points [1] vor.

Dass sich Btrfs jetzt schon bei der Installation per Menüpunkt anbietet, ist ebenfalls neu. Beim Einsatz raten die Entwickler allerdings zu einem vorherigen Backup. Ein von Red Hat beigesteuertes Yum-Plugin namens »yum-plugin-fs-snapshot« beherrsche Btrfs-Snapshots und soll bei Bedarf das Rollback erledigen.

Die Macher bereiten dem Dateisystem schonend den Weg – in der nächsten Release soll Btrfs dann schon zum Standard-Dateisystem avancieren. Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass in Fedora 16 künftig Grub 2 als Bootloader dient und Dynamic Firewall zum Standard aufsteigt.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 1 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Ausgabe 08/2016

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.