Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 06/2011

Bücher über die Programmiersprache Haskell

Tux liest

Passend zum Haskell-Artikel in dieser Ausgabe bespricht das Linux-Magazin zwei Bücher über die funktionale Programmiersprache. Das erste ist auf Deutsch erschienen und kommt als Intensivkurs schnell zur Sache, das zweite ist englischsprachig und besticht durch seine Originalität.

608

Das Buch "Haskell Intensivkurs" von Marco Block und Adrian Neumann wird seinem Namen voll gerecht: Die Autoren bieten eine kompakte Einführung in Haskell auf knapp 300 Seiten.

Flottes Haskell-Abc

Gut 100 Seiten des Bandes widmen sich den Grundlagen von Haskell, der Rest beschäftigt sich mit fortgeschrittenen Themen der Informatik. Ein mutiges Unterfangen, das gelungen ist. Einfache Datentypen und Datenstrukturen, Funktionen, Operatoren, Rekursion, Funktionen höherer Ordnung, eigene Datentypen, Typklassen und letztlich Module und Schnittstellen – der erste Teil stellt das Haskell-Abc im Stakkato-Takt vor.

Auf die Pflicht folgt die Kür in Form der fortgeschrittenen Konzepte von Haskell. Hier finden sich Implementierungen der klassischen Datenstrukturen wie Listen, Warteschlangen, Bäume und Graphen in Haskell. Aber auch theoretische Themen wie die Laufzeitanalyse von Algorithmen, das Verifizieren von Programmen, die Berechenbarkeit und der Lambda-Kalkül finden im zweiten Teil neben den Monaden ihren Platz.

Block und Neumann präsentieren diese Themen anschaulich. Beispielsweise gehen sie bei ihrer Laufzeitanalyse von Algorithmen auf die bekannten Verfahren wie Bubblesort, Quicksort und Mergesort ein, um nur einige zu nennen.

Bei der Lektüre des Buchs muss der Leser das eine oder andere Mal Hintergrundinformationen nachschlagen, darüber hinaus dienen Übungsbeispiele zum Selbststudium. Block und Neumann bieten alle Listings unter [http://page.mi.fu-berlin.de/block/publications.html] an.

"Haskell Intensivkurs" ist ein besonderes Buch. Es gelingt den Autoren, den vor allem an der Problemlösung orientierten Programmierer für das Nachdenken über das Programm zu gewinnen. Wer den etwas anderen Einstieg in die Informatik sucht, der findet in diesem Buch eine Lektüre, die Appetit auf mehr macht.

Info


Marco Block,

Adrian Neumann

Haskell Intensivkurs

Springer 2011

300 Seiten

30 Euro

ISBN: 978-3-642-04717-6

 

 

Erfrischende Alternative

Das Buch "Learn You a Haskell for Great Good!" von Miran Lipovaca ist ein alternatives, englischsprachiges Einsteigerbuch in Haskell. Auf gut 400 Seiten stellt der Autor anhand vieler beeindruckender Beispiele die Mächtigkeit der funktionalen Programmiersprache vor.

Lipovacas erfrischender Schreibstil und seine vielen, witzigen Grafiken machen Lust aufs Haskell-Lernen. Es gelingt dem Autor, nicht nur die grundlegenden Konzepte von Haskell und der funktionalen Programmierung leicht verständlich zu vermitteln, sondern auch die deutlich anspruchsvolleren.

Haskells Syntax, Rekursion als Strukturelement funktionaler Programmierung, Funktionen höherer Ordnung fürs Schreiben von kompaktem Code, Module zur Organisation des Sourcecode, Typklassen und eigene Typen oder auch der Umgang mit der Kommandozeile und Dateien – das sind die Konzepte, die das Buch auf den ersten gut 200 Seiten vorstellt.

Auf die Suche in der Breite folgt die in der Tiefe: Der Autor führt Monaden über applikative Funktoren und Monoiden ein. Das klingt komplizierter, als es ist, denn dieser Ansatz macht Haskells Monaden deutlich leichter verdaulich.

Neben den bekannten Monaden »Maybe« und »Either« für die Fehlerbehandlung, den Monaden »Reader« für das Lesen der Umgebung beziehungsweise »Writer« zum Loggen von Aktionen und »State« für die zustandsbehaftete Ausführung eines Haskell-Programms entwickelt Lipovaca die Zipper-»Monade«, die eine direkte Manipulation von Datenstrukturen adressiert. Spätestens bei seiner Vorstellung der List Comprehension ist dem Leser klar, dass der Umgang mit Monaden in Haskell sehr intuitiv sein kann

Das Werk ist schon länger online unter [http://learnyouahaskell.com] verfügbar. Leider liegt die Druckversion nur schwarz-weiß vor, das E-Book ist farbig. "Learn You a Haskell for Great Good!" ist ein absolut erfrischendes Einsteigerbuch in Haskell, das aber durchaus auch für den erfahrenen Haskell-Programmierer einen großen Reiz besitzt. Seine mutige Andersartigkeit zeichnet es aus. Besser kann man nicht für die Programmiersprache Haskell werben. (mhu)

Info


Miran Lipovaca

Learn You a Haskell for Great Good!

No Starch Press 2011

400 Seiten

36 Euro

ISBN 978-1-59327-283-8

 

 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 1 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Bücher

    Das Linux-Magazin ergründet, was das Haskell-Buch von Simon Thompson zu einem Dauerbrenner macht. Der zweite Titel widmet sich der No-SQL-Datenbank Couch DB und ihrer Anwendung.

  • Bücher

    Die Bücherseite stellt dieses Mal Bücher für fortgeschrittene Programmierer vor. Der erste Titel beschäftigt sich mit der Python-Praxis, der zweite mit Parallelprogrammierung in der Sprache Haskell.

  • Yesod 1.0: Haskell-Framework fürs Web

    Yesod, ein Haskell-Framework für Webanwendungen, hat Version 1.0 erreicht.

  • School of Haskell im Betatest

    Das auf Haskell und funktionale Programmierung spezialisierte Unternehmen FP Complete hat die Beta-Phase seiner Online-Lernplattform School of Haskell gestartet.

  • Haskell

    Haskell ist keine Skriptsprache, sondern wird in der Regel kompiliert. Mit einigen Handgriffen lassen sich aber Shellskripte in die funktionale Sprache einbinden. Haskells starkes Typensystem greift dann ein, um Fehler durch Argumente in falscher Anzahl oder Art zu verhindern.

comments powered by Disqus

Ausgabe 08/2016

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.