Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 04/2011
366

Kein Tippfehler: Scrips

Request Tracker kann beim Eintreten eines Ereignisses, etwa dem Eintreffen einer neuen E-Mail, automatisch mehrere andere Aktionen durchführen. Was genau wann passieren soll, legen so genannte Scrips fest (übrigens kein Tippfehler). Ein neues Scrip klickt sich der RT-Benutzer bequem in der Weboberfläche zusammen und erweitert es bei Bedarf mit handelsüblichem Perl-Code.

Eigene Scrips sind grundsätzlich immer dann notwendig, wenn irgendetwas automatisiert ablaufen soll, wenn beispielsweise Tickets bei Ablauf ihres Fälligkeitsdatums automatisch eskalieren sollen. Von sich aus reagiert RT nicht auf länger herumliegende Tickets. Darüber hinaus lassen sich mit Scrips auch Workflows abbilden und so beispielsweise Tickets von einer höheren Stelle bestätigen beziehungsweise freigeben [4].

Die insbesondere für Manager interessanten Statistiken und Reports beschränken sich im Wesentlichen auf die gelösten Anfragen eines Benutzers sowie auf die gelösten und neu eingegangenen Anfragen in einem bestimmten Zeitraum. Für tiefer gehende Analysen benötigt man entsprechende Erweiterungen.

Neben der Weboberfläche lässt sich Request Tracker auch über E-Mails, einen Kommandozeilen-Client und eine REST-Schnittstelle steuern. Auf diesem Weg dockt RT auch andere Systeme an, fertige Schnittstellen existieren unter anderem zu Nagios, Mediawiki und Subversion.

OTRS

Treibende Kraft hinter dem Open-Source Ticket Request System (OTRS) ist die deutsche OTRS AG. Ihr Ticketsystem steht unter der freien Affero General Public License (AGPL) in Version 3. Ursprünglich ins Leben gerufen hat es 2001 Martin Edenhofer, der damals für die Lufthansa arbeitete. Neben der Fluglinie gehört heute unter anderem Nokia zu den großen Anwendern. Darüber hinaus bildet OTRS die ITSM-Komponente im Stack der Lisog (siehe Artikel über Software-Stacks in diesem Magazin).

Auch OTRS ist in Perl umgesetzt, die Daten lagern wahlweise in einer MySQL-, PostgreSQL-, Oracle-, DB2- oder MSSQL-Datenbank (siehe Kasten "Systemvoraussetzungen für OTRS"). Genau wie beim Kollegen RT setzt die Installation beim Admin einiges Wissen über Webserver, Datenbank und Perl voraus. Einfacher hat er es auf RPM-basierten Distributionen, allen voran Open Suse und SLES, für die auf der Projekt-Homepage fertig geschnürte Pakete bereitstehen.

Systemvoraussetzungen für OTRS

  • Windows oder ein Unix-artiges Betriebssystem
  • Perl mindestens in Version 5.8.8
  • MySQL 4.1, PostgreSQL 8.0, Oracle 10g, DB2 8 oder MSSQL 2000
  • Apache 2.x mit Mod_perl

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Passgenau zugeteilt

    Wenn in einem Team Probleme auftauchen, ist es wichtig, die Vorgänge zu protokollieren und Lösungsschritte zu planen. Ticket-Systeme helfen den Überblick zu behalten und die Ressourcen effizient einzuteilen.

  • Die Tickets, bitte!

    Das bekannteste freie Trouble-Ticket-System geizt zwar nicht mit Einstellmöglichkeiten; wenn aber bestimmte Routinearbeiten vor Ort sich als unnötig kompliziert erweisen, bleibt nur die Mühe, den Quellentext zu ändern. Die Scheu davor ist unbegründet - eine Anleitung.

  • Hilfe mit System

    Ab einer gewissen Zahl von Supportanfragen sind Trouble-Ticket-Systeme unverzichtbar, um effizient zu bleiben. Das OTRS ist ein quelloffenes System, das die Arbeit am Helpdesk enorm erleichtert. Es hat sich bereits bei Firmen bewährt, bei denen täglich Zehntausende Fragen eintreffen.

  • Ticket System OTRS 2.2 ist konform zur ITIL

    Die Entwickler des Open Ticket Request System (OTRS) haben Version 2.2 der Open-Source-Software zum Download freigegeben. Gleichzeitig steht mit dem Modul "OTRS::ITSM" erstmals ein zur Infrastructure Library (ITIL) konformes IT-Service-Management unter der GPL zur Verfügung.

  • Wissensverwaltung

    Verstreut auf dem Fileserver liegende Dokumente skalieren schlecht, wenn der Admin am Helpdesk Probleme lösen muss. Freie Knowledge-Base-Komponenten bündeln Wissen und sorgen für mehr Überblick.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.