Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 03/2011

Bücher zur Programmiersprache D und zu HTML 5

Tux liest

,

Das Linux-Magazin hat sich ein Buch über die Programmiersprache D angesehen, das von Andrei Alexandrescu, einem der Sprach-Designer, stammt. Der zweite Titel stellt die Neuerungen in HTML 5 vor.

 

613

Andrei Alexandrescu, einer der renommiertesten C++-Programmierer, war maßgeblich an Design und Implementierung der Programmiersprache D beteiligt. In seinem über 400-seitigen, englischsprachigen Buch "The D Programming Language" gibt er eine fundierte Einführung ins Thema.

D vom Designer

Die 13 Kapitel des Buches folgen einer thematischen Dreiteilung. Zunächst stellt der Autor das Rüstzeug für die ersten Gehversuche in D bereit - die obligatorischen Datentypen und Kontrollstrukturen. Es folgen die fortgeschrittenen Konzepte von D: Alexandrescu stellt sowohl die funktionale als auch die objektorientierte Programmierung vor. Wie er einen generischen Sortieralgorithmus entwickelt oder die Schwierigkeit der Mehrfachvererbung erörtert, zeugt von seinem tiefen Verständnis für Sprachdesign.

Das Kapitel über vom Programmierer definierte Typen wartet mit weiteren Perlen auf. Exemplarisch seien Mixins erwähnt, die ähnlich wie Makros in Lisp eine Meta-Programmierung erlauben. Immutable Datentypen als Grundlage vor Concurrency runden diesen Teil ab.

Bleiben die besonderen Features von D. Dies sind insbesondere Design by Contract, bei dem eine Methode Vorbedingungen, Nachbedingungen und Invarianten einzuhalten hat, darüber hinaus eine mächtige Schnittstelle für das Überladen von Operatoren und zuletzt Message Passing als Antwort auf die Anforderungen von Concurrency.

Das Buch ist angenehm zu lesen, was vor allem den zahlreichen, aber stets kurzen Codeschnipseln geschuldet ist. Bei einer Einführung könnte man allerdings erwarten, dass die Listings auf CD oder im Web zu finden sind.

"The D Programming Language" eignet sich hervorragend als Einführung, aber nicht als Referenz, da eine detaillierte Darstellung der Standardbibliothek fehlt. Was das Buch nicht nur für den D-Programmierer sehr lesenswert macht, ist die Beschreibung, wie es in dieser Sprache gelungen ist, Impulse der etablierten Sprachen aufzunehmen und zu einer neueren, besseren Programmiersprache zu verarbeiten. Genau diesen eklektischen Ansatz vermag kaum ein Autor besser zu vermitteln als Andrei Alexandrescu.

Info


Andrei Alexandrescu:

The D Programming Language

Addison-Wesley 2010

460 Seiten

30 Euro

ISBN 978-0-321-63536-5

HTML 5 anschaulich

Über ein Jahrzehnt ist es nun her, dass HTML in der Version 4.01 verabschiedet wurde. Der neue Standard HTML 5 befindet sich noch in der Entstehung, doch viele seiner Features lassen sich bereits einsetzen. Vor diesem Hintergrund ist das HTML-5-Buch von Bernd Öggl und Klaus Förster erschienen, das den aktuellen Stand dokumentiert.

Die Autoren liefern wie auch Mark Pilgrim in seinem Buch (besprochen im Linux-Magazin 10/2010) keine umfassende Einführung in HTML 5, sondern beschränken sich auf die Neuerungen. In der Ausgestaltung unterscheiden sich die Bücher aber trotz vieler Parallelen, und sei es schlicht, weil das vorliegende Buch auf Deutsch erschienen ist. Obwohl Englisch in der IT allgegenwärtig ist, gibt es Leser, die sich lieber in ihrer Muttersprache informieren.

Förster und Öggl beginnen mit einem kurzen Abriss zur Geschichte von HTML 5 sowie einem Überblick. Dann starten sie durch, wobei sie jedem Thema ein eigenes Kapitel widmen: Struktur & Semantik, Formularfelder, Video & Audio, Zeichnungen, Geolocation, Speicher & Offlineapps, SVG & Math ML, Websockets, Multithreading und Microdata. Daran schließen sich interessante Neuigkeiten zu Attributen an, etwa die Suche nach dem »class«-Attribut mit der Funktion »getElementByClassName()« oder die frei definierbaren »data-*«-Attribute. Am Schluss steht ein kurzer Ausblick.

Damit alles nicht graue Theorie bleibt, untermalen die Verfasser den Text mit zahlreichen Code-Ausschnitten und Abbildungen. Zu vielen der neuen Features liefern sie Beispielapplikationen. Das kann ein Supportformular sein oder ein komplettes Onlinespiel wie Schiffe versenken via Web. So erhält der Leser ein Buch, das ihm das Thema auf eingängige Art und Weise nahebringt.

Eine Botschaft sollte aber niemand überlesen: Auch wenn HTML 5 momentan in aller Munde ist - der Standard ist noch immer nicht fertig. (mhu)

Info


Bernd Öggl,Klaus Förster:

HTML 5

Addison-Wesley 2010

360 Seiten

40 Euro

ISBN 978-3-8273-2891-5

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 1 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Bücher

    Ein neu übersetztes Buch möchte Statistik mit Hilfe von Python-Programmen anschaulich machen. Der zweite Titel treibt die Metaprogrammierung mit C++-Templates zur Meisterschaft.

  • Bücher

    Passend zum Haskell-Artikel in dieser Ausgabe bespricht das Linux-Magazin zwei Bücher über die funktionale Programmiersprache. Das erste ist auf Deutsch erschienen und kommt als Intensivkurs schnell zur Sache, das zweite ist englischsprachig und besticht durch seine Originalität.

  • Bücher

    Das Linux-Magazin ergründet, was das Haskell-Buch von Simon Thompson zu einem Dauerbrenner macht. Der zweite Titel widmet sich der No-SQL-Datenbank Couch DB und ihrer Anwendung.

  • Bücher

    Das Linux-Magazin bespricht zwei Bücher für anspruchsvolle Programmierer: Das erste enträtselt Domänen-spezifische Sprachen, das zweite möchte für besser strukturierten Ruby-Code sorgen.

  • Tux liest

    Zope ist ein freies Framework für die Entwicklung von Web-Applikationen und fast vollständig in Python geschrieben, einer modernen, objektorientierten Skriptsprache. Jetzt ist bei Galileo Computing ein Buch von Thomas Theis erschienen, das beide zusammen behandelt.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.