Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 01/2011

Bücher über Ubuntu Server und über die Sprache Clojure

Tux liest

,

Das Linux-Magazin nimmt ein englischsprachiges Buch unter die Lupe, das sich mit Ubuntu Server beschäftigt und das Etikett "offizielles Handbuch" trägt. Der zweite Titel ist in Deutsch abgefasst und widmet sich der funktionalen Programmiersprache Clojure.

 

597

Mochte man im Frühjahr noch denken, 2010 werde ein Jahr der Bücher zu Microsoft-Themen, zeigten sich die Verlage übers Jahr Linux-interessiert. Allein Prentice Hall hat vier Bücher zu Linux auf den Markt gebracht, darunter die zweite Auflage des "The Official Ubuntu Server Book". Sie bezieht sich auf Version 10.04 LTS dieser Linux-Distribution.

Ubuntu Server

Ein ungewöhnlich dicker, römisch nummerierter Teil bildet die Einführung und bietet einen lesenswerten Abriss der Geschichte und Philosophie von Ubuntu.Erst ab Kapitel eins wird es technisch: Wie viele andere Bücher beginnt dieser englischsprachige Band mit dem Thema Installation, gefolgt von essenziellen administrativen Aufgaben. Doch erst am Ende des Buchs gibt es ein Kapitel zur allgemeinen, grundlegenden Administration eines Linux-Servers.

Auf den vielen Seiten dazwischen findet der Leser Informationen zu Paketmanagement, automatisierter Installation, zum Einrichten von Diensten wie DNS, Web und Mail, zu Sicherheit, Virtualisierung, Fehlertoleranz, Fehlersuche und vielem mehr. Die Autoren Kyle Rankin und Benjamin Mako Hill behandeln diese Administrationsaufgaben aber nicht allgemein, sondern arbeiten jeweils die Ubuntu-spezifischen Besonderheiten aus.

Die Anleitungen sind informativ und gut zu lesen, allzu großen Tiefgang bieten sie aber nicht. Listings, Abbildungen und Screenshots ergänzen den Text. Im Vergleich etwa zum "Unix and Linux System Administration Handbook" aus dem selben Verlagshaus ist das Ubuntu-Buch kaum halb so dick und geht bei vielen Arbeiten weniger ins Detail.

Der altgediente Admin kann in diesem Buch nachsehen, wenn er etwa den Apache-HTTP-Server erstmals unter Ubuntu einrichten möchte. Will er das passende »LoadModule« eintragen, wird er es nämlich nicht an gewohnter Stelle finden. Und so lassen sich zwei Lesergruppen ausmachen: Einsteiger in das Thema Linux-Server sowie erfahrene Administratoren, die nun Ubuntu in ihrer Servervariante einsetzen möchten.

Info

Kyle Rankin, Benjamin Mako Hill

The Official Ubuntu Server Book

Prentice Hall 2010

530 Seiten

31 Euro

ISBN 978-0-13-708133-2

Clojure-Programmierung

Clojure, die dynamische funktionale Programmiersprache für die Java Virtual Machine, ist Thema des gleichnamigen Buchs von Stefan Kamphausen und Tim Oliver Kaiser.

Die Autoren führen auf über 300 Seiten kompakt und fesselnd in den sehr jungen Lisp-Dialekt ein, der sich immer größerer Beliebtheit erfreut - und das zu Recht, wie sie eindrucksvoll belegen.

Das Buch ist dreigeteilt: Zuerst stellt es die Grundlagen, aber auch besondere Eigenschaften von Clojure vor. Ein paar Beispiele: REPL-Interpreter-Shell für die einfache Interaktion mit Clojure, Metadaten, mit denen eigene Daten versehen werden können, oder auch die Abstraktionssequenz, die es erlaubt, eine einheitliche Schnittstelle über zusammengesetzte Datentypen anzubieten.

Daneben ist Clojure insbesondere dafür bekannt, dass es neue Antworten auf die Anforderungen des Concurrent Programming gibt. Als funktionale Sprache kennt es nur unveränderliche Daten, indirekte Referenzen erlauben aber das definierte Verändern von Daten. Hier kennt Clojure vier Referenztypen: Atome für den Thread-übergreifenden Zugriff, Refs, die nur in Transaktionen manipuliert werden können, Agenten, die für die asynchrone Kommunikation ausgelegt sind, und schließlich Vars, deren Manipulation Thread-lokal sichtbar ist.

Die einfache Nutzung von Java-Bibliotheken aus Clojure, aber auch von Clojure-Funktionalität aus Java, beschreibt der dritte Teil. Unterm Strich ist das Buch angenehm zu lesen, Randnoten erleichtern die Orientierung. Daneben helfen die zahlreichen Codebeispiele, die Theorie mit der Praxis zu verbinden.

Clojure umfasst viele Techniken, die für Mainstream-Programmierer ungewohnt sind. Das fängt bei der Lisp-Syntax an, setzt sich mit der funktionalen Programmierung fort und endet im neuartigen Umgang mit Concurrency. Genau das ist es aber, was die Sprache Clojure und dieses Buch so wertvoll macht: Programmieren auf höherer Ebene. (mhu)

Info

Stefan Kamphausen, Tim Oliver Kaiser

Clojure

Dpunkt 2010

340 Seiten

37 Euro

ISBN 978-3-89864-684-0

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 1 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Clojure

    Clojure sieht aus wie Lisp und läuft überall, wo Java installiert ist. Dank praktischer Tools und ausgereifter Bibliotheken ist mit der Sprache auch rasch eine moderne Webanwendung programmiert.

  • Unabhängigkeit: Clojure will ohne Spenden auskommen

    Der Erfinder des Lisp-Dialekts Clojure will sein Projekt künftig ohne Spenden weiterführen.

  • Nebenläufig

    Die Welt der Programmiersprachen hat seit zwei Jahren eine neue Bewohnerin: Die funktionale Sprache Clojure spezialisiert sich auf Programme mit Multithreading und bietet dank Java-Verwandtschaft trotz ihres jugendlichen Alters eine umfangreiche Bibliotheken-Landschaft.

  • Clojure 1.6 stabilisiert Alpha-Features

    Die funktionale, Java-basierte Programmiersprache Clojure, die sich an Lisp orientiert, ist in Version 1.6 erschienen. Einige vormalige Alpha-Features sind nun den Kinderschuhen entwachsen.

  • Fedora-Release 18 bekommt Clojure-Stack

    Die kommende Fedora-Release 18 soll einen kompletten Stack für die Softwareentwicklung mit der Programmiersprache Clojure erhalten.

comments powered by Disqus

Ausgabe 06/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.