Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 01/2011
© MBCH, Photocase.com

© MBCH, Photocase.com

Im Test: Open IT Cockpit

Der Aufpasser

Rechner und deren Dienste überwachen, das übertragen Admins gern an aufmerksame Tools wie Nagios. Ein neues, halbkommerzielles Projekt aus Hessen bündelt und verbirgt alles unter einer Oberfläche.

858

Wer seine IT mit Open-Source-Werkzeugen überwachen will, kommt mit einem Monitoringsystem wie Nagios oder Icinga, mit Cacti zur Erstellung von Performancegrafiken und einem Wiki für die Dokumentation ganz sicher zum Ziel. Gerade in kleinen bis mittleren Umgebungen verursacht die Integration der einzelnen Programme zu einer Gesamtlösung jedoch einen vergleichsweise hohen Aufwand. Dieses Problem versucht ein neues Projekt anzugehen.

Die Software stammt von der Beratungsfirma It-novum, die sich in ihren Projekten neben Systems Management auch um Dokumentenmanagement, Business Intelligence, SAP oder CRMs kümmert. Als Ergebnis aus Kundenprojekten hat die Fuldaer Firma nun in einer Basisvariante Open IT Cockpit auf einer eigenen Projektseite [1] als Open Source veröffentlicht. In der Hauptsache fasst das Projekt verschiedene Open-Source-Tools unter einer zentralen Administrationsoberfläche zusammen, wobei das Thema Availability Monitoring mit Nagios den Kristallisationskern bildet. Darum herum lagern sich weitere Komponenten an:

  • Nagvis [2], ein Visualisierungs-Addon für Nagios und Icinga.
  • Dokuwiki [3], ein einfaches File-basiertes Wiki-System.
  • PNP4Nagios [4], eine Erweiterung zur Langzeitanalyse von Performancedaten für Nagios oder Icinga.
  • Optionale Komponenten, die It-novum für Kunden programmiert hat (siehe Kasten "Erweiterungen".

Darüber spannt Open IT Cockpit ein zentrales Managementinterface zur Konfiguration und Präsentation dieser Komponenten und Werkzeuge. Im Vordergrund steht hier weniger die Installation der einzelnen Komponenten, sondern ein vereinheitlichter Zugriff darauf.

Die Installation von Open IT Cockpit ist auf zwei Wegen möglich. Der eine führt übers manuelle Installieren aller benötigten Komponenten wie Nagios, PNP4Nagios und Nagvis und anschließend der Open-IT-Cockpit-Oberfläche. Das gestaltete sich im Test recht mühsam, weil jede Form von Beschreibung dafür fehlt. Laut »INSTALL« -File ist aber eine in Planung. Das Installieren der Oberfläche geschieht mit einem Assistenten.

Ein zweiter und einfacherer Weg ist der Einsatz des ebenfalls auf der Seite verlinkte Installationstools von Nezztek [5]. Das Werkzeug erleichtert die Installation und Integration der Komponenten erheblich, setzt derzeit jedoch ein SLES-11-System mit SP2 voraus. Für die Benutzer anderer Distributionen bleibt nur die komplizierte manuelle Variante.

Ein solches Umbrella-System sollte gerade das Aufspielen und Konfigurieren der darunter liegenden Komponenten erleichtern, weshalb Open IT Cockpit in der vorliegenden Version einen dicken Minuspunkt kassiert. Dass die Installationskomponenten in ein eigenes Projekt ausgegliedert sind, empfanden die Tester ebenfalls als umständlich und irreführend. Vielleicht schafft die für das dritte Quartal 2011 geplante Folgeversion Abhilfe.

Oberflächliches

Nach erfolgreicher Installation darf sich der Admin erstmals per Browser anmelden – als Authentifizierungsmethoden kommen Htaccess und Cacert zum Einsatz. Dann landet der Benutzer im so genannten Cockpit-Modul. Dort nimmt er, ähnlich wie in der Nagios Tactical Overview, einen ersten Rundblick über die Systemlandschaft. Zudem bekommt er alle Host- und Service-Downtimes aufgelistet. Die Einstiegsseite mit ihren Tachometeranzeigen ist übersichtlich gestaltet, in Umgebungen mit sehr vielen Hosts bleiben einzelne Ausfälle in den Graphen allerdings leicht unentdeckt, sodass der Admin stets die darunter stehenden Counter im Blick behalten sollte.

Die Oberfläche ist in PHP verfasst, für Mini-Aktualisierungen machen die Entwickler auch von Ajax Gebrauch. In einer kleineren Testumgebung waren alle Elemente performant bedienbar. Der Oberfläche gelingt die Balance zwischen dem technisch Möglichen und dem Abbilden der Kernfunktionen. An einigen Stellen, zum Beispiel beim Ändern der Sprache, kommt es noch zu kleinen Fehlern. Für eine erste Version ist die Qualität aber absolut in Ordnung.

Kernaufgabe Monitoring

Das Monitoring-Modul ist erkennbar das Kernstück von Open IT Cockpit und verbindet die aktuellen Nagios-Informationen sowohl mit Nagvis-Maps als auch PNP4Nagios-Graphen. Fans der klassischen Nagios-Oberfläche erreichen diese unter »http://Host/openitc/old/« . Dort offenbart sich auch, dass der Installer die betagte Nagios-Version 3.0.6 mitbringt. Die macht an den Tagen der Sommer-Wintertzeit-Umstellung Probleme, weil sie alle Überwachungen für 24 Stunden aussetzt. Hier hätte Open IT Cockpit besser auf ein neueres Nagios gesetzt.

Bereits auf der Startseite offeriert ein Suchdialog dem Admin, die überwachten Hosts und Services zu durchsuchen, was bei großen Umgebungen praktisch ist. Erweiterte Suchfilter schränken die Treffermenge auf Basis von Namen oder Status ein. Kleine Stolperfalle: Ein frisch installiertes System zeigt in den Listen für Such- und Filterergebnisse keine Hosts und Services an. Die Ursache dafür ist, dass die Anzahl der sichtbaren Seitenelemente in den persönlichen Einstellungen auf 0 steht. Ein passender Wert beseitigt das Problem.

Der Zugriff auf konfigurierte Objekte gelingt entweder über den Objektbrowser oder in den Service- und Hostübersichten. Die übersichtliche hierarchische Strukturierung empfiehlt sich (auch unabhängig von Open IT Cockpit) beim Verwalten der Einzelelemente. Während sich der Browser an die hierarchische Konfiguration des Systems über Standorte und Servergruppen angleicht, setzen die allgemeinen Übersichten auf die Klassiker Host- und Servicelisten. Die in Nagios bekannten Ansichten für Ereignisse, Kommentare, Benachrichtigungen und Downtimes sind ebenfalls in Open IT Cockpit implementiert.

Nicht enthalten sind dagegen die Reports und Auswertungen von Nagios. Als Ersatz bietet das System ein eigenes Reporting-Modul. Dessen Basisversion backt einen Verfügbarkeitsbericht der gewählten Hosts- und Services in Form eines Tortendiagramms wie in Abbildung 1, auf Wunsch auch als PDF. Um Benachrichtungen, Trends und Events ausgewertet zu bekommen, muss der Anwender auf Nagios-Sichten ausweichen.

Abbildung 1: Torte und Worte: Das Reporting-Modul liefert einen Verfügbarkeitsbericht der gewählten Hosts und Services ab.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Open-IT-Cockpit: Integrierte Monitoring-Lösung

    Der Dienstleister IT-Novum GmbH hat unter dem Namen Open-IT-Cockpit ein Framework für die Systemüberwachung freigegeben. Das Cockpit integriert die Monitoring-Software Nagios und weitere Open-Source-Tools.

  • Open IT Cockpit aktualisiert

    Die It-Novum GmbH hat ihre Systemmanagement-Software Open IT Cockpit auf Version 2.7.4 aktualisiert.

  • IT-Novum schlägt Brücke zwischen Open IT Cockpit und I-doit

    Das Unternehmen IT-Novum bietet ab sofort für sein Monitoringsystem Open IT Cockpit eine Schnittstelle zur Dokumentations- und CMDB-Lösung I-doit an.

  • Volle Kontrolle

    Blindflug birgt ein hohes Risiko. In der Luft wie im Rechenzentrum. Hier wie da helfen deshalb Instrumente dabei, rechtzeitig Gefahren zu erfassen. Die verbreiteste freie Software für diesen Zweck ist Nagios, das sich in vielen kleinen wie großen IT-Umgebungen bewährt.

  • Geballter Durchblick

    Sieben prominente Nagios-Entwickler brachten letzten Oktober eine angepasste und erweiterte Nagios-Variante heraus: OMD, die Open Monitoring Distribution. Ihr spendierten sie Installationspakete und zahlreiche Addons. Im Testlabor hinterließ OMD einen guten Eindruck.

     

comments powered by Disqus

Ausgabe 10/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.