Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 12/2010

Bücher zu HTML 5 sowie Projektmanagement

Tux liest

,

Ein Titel aus dem Verlag O\'Reilly zeigt, dass sich das Trend-Thema HTML 5 auch kurz abhandeln lässt. Das zweite Buch stammt vom Michael Prokop, dem Leiter der Distribution Grml. Er hat eine umfassende Darstellung über die Arbeitsweise von Open-Source-Projekten geschrieben.

605

Kaum ein EDV-Verlag, der nicht ein Buch zum Thema HTML 5 herausbringt. Und das, obwohl diese HTML-Version noch nicht einmal fertig ist. Am 24. Juni 2010 veröffentlichte das W3C erst den "working draft" und tagesfrisch gibt es den "editor's draft". In der Praxis aber beherrschen die Browser schon HTML-5-Features - also Zeit, sich mit dem Thema zu beschäftigen.

HTML-Neuerungen

Das englischsprachige HTML-5-Buch von Mark Pilgrim hat nur rund 250 Seiten. Kann das eine Einführung in HTML sein? Nein, das will der Band auch nicht. Bei HTML 5 handelt es sich um ein Superset von HTML 4.01 und XHTML 1.1. Wer also die beiden alten Standards abzieht, ist beim vornehmlichen Inhalt des Buches angelangt. Dazu noch ein paar Anekdoten sowie zahlreiche Links, fertig ist "HTML 5: Up and Running".

Was sich so salopp anhört, ist keine Abwertung: Pilgrim setzt beim Leser die Kenntnis der bisherigen Standards voraus. Kenner der Materie brauchen sich also nicht durch ein dickes, allumfassendes Buch zu quälen, um irgendwo zwischendrin die Neuerungen zu überlesen. Dieser schlanke Band reicht aus.

Los geht es mit einer kurzen Einführung in Mime-Typen und die Geschichte von HTML. Dabei erfährt der Leser, wie es zur Einführung des »IMG«-Tag kam: Es gab zunächst diverse Vorschläge, dabei auch einige, die über das Bild-Tag, wie wir es heute kennen, hinausgingen. Letztlich baute Marc Andreesen, der es vorgeschlagen hatte, es einfach in den Mosaic-Browser ein und schuf so Tatsachen. Wer implementiert, gewinnt - auch heute noch, denn HTML 5 versucht vorweggenommene Erweiterungen einzufangen und auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen.

Das zweite Kapitel gibt einen Überblick über HTML-5-Features. Da nicht jeder Browser alle Konstrukte unterstützt, muss jede Applikation herausfinden, was sie nutzen kann. Pilgrim zeigt, wie das geht. Zum Ende erläutern eigenständige Artikel die Neuerungen im Detail: Grafiken, Video, Geolocation, Client-seitiges Speichern, Offline-Applikationen, erweiterte Formulare, Microdata und mehr. Insgesamt ein locker geschriebenes, gut lesbares Buch.

Projekt komplett

In der Welt der freien Software gibt es zahllose Anleitungen, wie man Software schreibt, verwaltet, installiert und benutzt. Leitfäden, wie ein ganzes Open-Source-Projekt zu organisieren ist, sind dagegen selten. Der Verlag Open Source Press wagt es und präsentiert "Open Source Projektmanagement".

Der Autor Michael Prokop ist Projektleiter der Linux-Distribution Grml und kann daher immer wieder Beispiele aus seiner Praxis einflechten. Auch andere Entwickler, Community- und Release-Manager kommen in Exkursen zu Wort, die den ansonsten nüchternen Text beleben. Prokop scheint dieses Buch geradezu am Reißbrett entworfen zu haben, so systematisch und strukturiert geht es vor: zuerst Open-Source-Definition, Motivationen für ein Projekt, Softwarelizenzen, Namenwahl. Darauf folgen Entwicklungsmodelle, sowohl klassische als auch Open-Source-spezifische, danach die Projektverwaltung. Für jede besprochene Aufgabe stellt Prokop passende freie Software vor, beispielsweise Wikis, Trac und Redmine.

Am interessantesten sind die Kapitel zu Themen wie Team, Organisationsformen und Kommunikation. Wer hat schon mal vom "Truck-Faktor" gehört? Darunter versteht man den Schaden, den ein Projekt erleidet, sollte ein wichtiges Mitglied von einem Lastwagen überfahren werden. Ratschläge zu Codequalität, Versionskontrolle und Paketierung runden das Buch ab, zusammen mit Release Management, Bugtracking und Marketing.

Insider werden vieles hier Vorgestellte schon kennen, doch niemand weiß alles. Darin liegt das Verdienst dieses Buchs: in der umfassenden Darstellung all dessen, was ein Open-Source-Projekt ausmacht. Damit wird es allerdings eher zur Lektüre für Außenstehende, denen es die Tür zur Welt der Repositories, Mailinglisten und Feature Requests öffnet.

Info

Mark Pilgrim:

HTML 5: Up and Running

O'Reilly, 2010

250 Seiten

29 Euro

ISBN 978-0-596-80602-6

Info

Michael Prokop:

Open Source Projektmanagement

Open Source Press, 2010

255 Seiten

20 Euro

ISBN 978-3-937514-60-4

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Tux liest

    An der Skriptsprache Python wird nach wie vor emsig weiterentwickelt. Mit "Dive into Python" liegt ein Buch vor, das aktuelle Features und neue Konzepte aufgreift und den Leser anhand praktischer Beispiele in die Programmiersprache einführt.

  • Tux liest

    Das Linux-Magazin hat sich ein Buch über die Programmiersprache D angesehen, das von Andrei Alexandrescu, einem der Sprach-Designer, stammt. Der zweite Titel stellt die Neuerungen in HTML 5 vor.

     

  • Kollaboratives Schreiben auf Titanpad.com

    Der österreichische Entwickler Michael Prokop hat mit Freunden eine freie Website mit Arbeitsbereichen für kollaboratives Schreiben eingerichtet.

  • Webanwendungen

    Besitzt der Client einen aktuellen Browser, steht ihm eine enorme Auswahl an Webanwendungen zur Verfügung. Taugt der Umzug ins Web oder Intranet als Allheilmittel? Dieser Artikel wägt die Vor- und Nachteile von Applikationen im Browserfenster ab.

  • Tux liest

    Das Linux-Magazin hat sich ein Buch zum ungewöhnlichen Thema kollektive Intelligenz angesehen, das nicht nur Theorie, sondern auch praktische Programmieraufgaben enthält. Der zweite Titel behandelt das automatisierte Testen von Webanwendungen mit dem Tool Selenium.

comments powered by Disqus

Ausgabe 09/2017

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.