Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 11/2010
353

Teilweise wolkig

Praktischerweise erfolgt die Cloud-Installation direkt im Hauptmenü des Ubuntu-Installationsprogramms (Abbildung 6). Das macht es dem Admin einfach, die Basis aufzusetzen: Auf dem Frontend-Rechner richtet er UEC als Controller mit allen nötigen Komponenten ein. Der Installer erfragt dabei vor allem, welche IP er verwenden, welchen IP-Adressenbereich er den Nodes bereitstellen und welche Steuerungskomponenten (Controller) er auf dem System einrichten soll. Auf allen Nodes erfolgt die Installation über denselben Menüpunkt »Node controller«. Im Anschluss ist die Webadministration unter der IP des Controllers auf Port 8443 zu erreichen.

Abbildung 6: Ein Ubuntu-Server installiert auf Wunsch die benötigten Controller für Cloud, Storage, Cluster und Nodes.

Aber das Bild trügt: UEC suggeriert mit dem Installationsprozess eine Einfachheit, die das ganze Prozedere in der Praxis nicht hat. Insbesondere die eigentliche Inbetriebnahme der Nodes kann sich als Hürde erweisen. Die sollten eigentlich mit einem einzigen Kommando im entsprechenden Cluster registriert und damit nutzbar sein. Aber zum einen muss dazu deren Networking richtig konfiguriert sein, dafür passen die Voreinstellungen des Installers aber nicht immer. Zum anderen wollen die durchaus sinnvollen Security-Komponenten richtig aufgesetzt sein: Alle Steuerungskommandos sichert UEC über X509-Zertifikate. Diese gilt es, im System zu registrieren und richtig anzuwenden, kein triviales Thema.

Richtig vernetzt

Besonderes Augenmerk sollte der Planung des Netzwerk-Setups gelten: UEC kennt vier Netzwerkmodi (»SYSTEM«, »STATIC«, »MANAGED« und »MANAGED-NOVLAN«). Dabei sehen »SYSTEM« und »STATIC« einen bereits im Netz vorhandenen DHCP-Server vor. Die Managed-Varianten dagegen verteilen IP-Adressen mit einem eigenen Server in der Cloud. Hier ist dafür zu sorgen, dass keine Konflikte mit im LAN vorhandenen DHCP-Diensten auftreten.

Zudem sollte der Administrator darauf achten, in der Eucalyptus-Konfigdatei »/etc/eucalyptus/eucalyptus.conf« den gleichen Netzwerkmodus einzustellen wie auf dem Controller, damit das System zusammenspielt. Die recht gute Doku [15] sowie der Eucalyptus Beginner's Guide [16] helfen hier zuverlässig über die schwierigsten Klippen hinweg.

Ist ein erster Node eingerichtet und rebootet, geht die Wolke in Betrieb (siehe Kasten "Unter UEC einen Node in Betrieb nehmen"). Vorher empfiehlt es sich aber zu prüfen, ob alle Dienste laufen und miteinander kommunizieren. Die Datei »/var/log/eucalyptus/registration.log« sollte entsprechende positive Meldungen enthalten.

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Selbst gemachte Wolken

    Wozu für einen externen Service bezahlen, wenn die Server im eigenen Unternehmen genug Ressourcen für eine Cloud haben? Das Linux-Magazin untersucht Werkzeuge, die für private Wolken taugen.

  • Cloud-Automatisierung

    Konturarm präsentieren sich gängige Open-Source-Cloudlösungen in Sachen Hochverfügbarkeit. Dieser Artikel testet Open Stack, Eucalyptus, Open QRM und vergleicht die Fähigkeiten, die ein Linux-Eigenbau bietet. Gerade bei der Standardausstattung der drei Fertigprodukte kam manch schauderhaftes Detail zutage.

  • Cebit 2012: Univention integriert die Cloud

    Der Bremer Softwarehersteller Univention will auf der Cebit 2012 Active-Directory-Dienste für die Cloud mit Open-Source-Mitteln zeigen.

  • Red Hat und Eucalyptus werden Partner

    Beide Firmen wollen an der Kompatibilität ihrer Cloud-Systeme arbeiten.

  • Ubuntu, Clouds, Security

    Auch diesen Monat bekommen die DELUG-Käufer die doppelte Datenmenge zum einfachen Preis: Auf der DVD-9 findet sich die komplette Ausgabe 12 der "Linux Technical Review" mit dem Thema Migration. Dazu gibt's die brandneue Ubuntu 10.10 Server, Livevideos und die Security- und Forensik-Linuxe NST und Caine.

comments powered by Disqus

Ausgabe 10/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.